Studie enthüllt umfangreichen Datenabgriff durch Smart-TV

  • Laut Untersuchung hat insbesondere Samsung ein Auge auf die Daten seiner Kunden.
  • Hersteller, Drittanbieter und Fernsehsender spähen über die gesamte Lebensdauer des Geräts ihre Nutzer aus.
  • Datenversand ist durch Konfigurationseinstellungen nicht ohne weiteres abstellbar.
foto (c) samsung ue40k5579

foto (c) samsung

Eine aktuelle Studie von eBlocker offenbart, wie intensiv Hersteller, Tracking-Dienste und Fernsehsender über Smart-TV-Geräte Nutzungsdaten ihrer Kunden beziehungsweise Zuschauer abrufen und zu genauen Persönlichkeitsprofilen verdichten können. Anhand einer Untersuchung an einem Samsung Serie5 Smart-TV aus dem Jahr 2016 (UE40K5579) fand eBlocker heraus, dass permanent personenbezogene Daten wie die IP-Adresse an unterschiedlichste Datensammler abfließen. Das geschieht ohne Interaktion und ohne dass Smart-TV-Funktionen überhaupt genutzt werden. Solche Datenlecks entstehen auch im Standby-Modus, also wenn der Nutzer eigentlich davon ausgeht, dass sein Gerät ausgeschaltet ist.

Erschreckend ist darüber hinaus, dass der Datenversand durch Konfigurationseinstellungen nicht ohne weiteres abstellbar war, so dass große Risiken für die Privatsphäre des Anwenders entstehen. Nicht zuletzt ermöglichen eindeutige Kennungen, die sich auch nach dem Aus- und Wiedereinschalten des Gerätes nicht ändern, dass der Nutzer während der gesamten Lebensdauer des Smart-TVs und über sämtliche Datensammler hinweg immer wieder erkannt wird.

Die Studie entlarvt insbesondere den Gerätehersteller – in diesem Fall Samsung – als großen Datensammler. So erhielt Samsung bei der Untersuchung ein sehr genaues Bild des Nutzers über das gesamte Fernsehverhalten, die Nutzung interaktiver hbbTV-Angebote und installierte und verwendete Apps. Auch Fernsehsender erhalten genaue Informationen darüber, wie häufig und welche Sendungen jemand sieht oder welche interaktiven Angebote er nutzt. Bei den meisten Fernsehsendern kommen dabei auch sogenannte »Third Party« Datensammler wie Google, Amazon & Co. zum Einsatz. Durch die eindeutige Geräte-ID können diese Datensammler ein genaues Profil des Nutzers über praktisch sämtlichen Fernsehkonsum erstellen.

Intensive Vollüberwachung

»Ich bin schockiert, in welchem Ausmaß die Sammlung von Nutzerdaten auf dem von uns getesteten Gerät stattgefunden hat«, so Christian Bennefeld, Tracking-Experte und Geschäftsführer von eBlocker. Drittanbieter hatten wir in dem Zusammenhang bereits vermutet, aber dass der Gerätehersteller seine Zuschauer so intensiv überwacht, hat mir fast die Sprache verschlagen. Was mich dabei besonders empört, ist die Tatsache, dass der Nutzer diesem Datenabfluss nicht ohne weiteres widersprechen kann.«

Durch die Vollüberwachung der Zuschauer sowohl beim Fernsehkonsum als auch bei der App-Nutzung können genaue Merkmale abgeleitet werden, die beispielsweise Aufschluss über die Bonität, den Wohnort oder Religionszugehörigkeit der Smart-TV-Nutzer geben. So kann durch die IP-Adresse des Nutzers der Wohnort und in Metropolen sogar der Stadtteil des Nutzers identifiziert werden. Auch der Bildungsgrad eines Zuschauers ist über die Nutzung entsprechender Sendungen leicht nachvollziehbar.

Preisdiskriminierung

Auf Basis solcher Informationen ist es Anbietern möglich, ihre Preise für Waren und Dienstleistungen in Internet-Shops in Abhängigkeit von Bildung und Bonität beziehungsweise Wohnort anzupassen. Dieses häufig als Preisdiskriminierung bezeichnete Verfahren bedeutet, dass Nutzer zur gleichen Zeit und beim selben Anbieter für das gleiche Produkt unterschiedliche Preise angezeigt bekommen. Ein Beispiel: Wer in einem begehrten und entsprechend teuren Stadtteil wohnt, zahlt für das gleiche Möbelstück beim Online-Händler einen höheren Preis.

foto eblocker produktBei diesem Test wurde der eBlocker dazu verwendet, die vom Smart-TV jeweils abgesendeten http- und https-Anfragen zu protokollieren und zu analysieren. Über den Schutz von hbbTV-Nutzern hinaus ist der eBlocker dadurch in der Lage, die Anfragen zu Datensammlern und die Profilbildung aktiv zu unterbinden. Damit ist der Zuschauer beispielsweise auch vor dem Datenabgriff des Geräteherstellers geschützt.

Über die eBlocker GmbH Nach zweijähriger Vorbereitung im Stealth Mode ging 2015 die eBlocker GmbH mit Sitz in Hamburg an den Start. Das gleichnamige Produkt eBlocker ist die nutzerfreundliche Lösung für die Kontrolle über die eigenen Daten auf allen Endgeräten. Das multi-user-fähige Gerät stellt die verloren gegangene Privatsphäre im Internet wieder her, lässt den Nutzer vollkommen anonym surfen und blockiert Daten sammelnde Online-Werbung. Dank einfachem Anschluss an das Heimnetzwerk, automatischer Konfigurierung und Software-Updates ist der eBlocker auch für technisch unerfahrene Nutzer unkompliziert einsetzbar. So schützt er im Handumdrehen private Daten und Surfprofile über alle Endgeräte hinweg: Computer, Tablet, Smart-TV sowie jegliche im Heimnetzwerk angeschlossene Geräte sind effektiv vor Datenspionage geschützt. www.eblocker.com

 


Verbraucher schränken digitale Aktivität trotz Datenschutzbedenken nicht ein

Statement: Datenschutz ist ein großer Wettbewerbsvorteil

Private Daten besser schützen: Alternativen zu Passwörtern

Deutsche PC-Nutzer fürchten Zugriff auf private Daten und Finanztransaktionen

Self Tracking: Für Geld Fitnessdaten an Unternehmen weitergeben

Google sammelt Metadaten beim Telefonieren über Android

Große Probleme für Unternehmen wenn persönliche Daten der Kunden gehackt werden

Cebit 2016: Datenspione auf Android-Geräten wie Bankräuber entlarven

Unternehmen behalten »sicherheitshalber« Daten und gehen so das Risiko ein, künftiges Datenschutzrecht zu brechen

Datenschutzverletzung: Kein Vertrauen in eigene Fähigkeit zum Schützen von Daten

Vernetztes Auto – Datenkrake oder Sicherheitsgarant?

Schreiben Sie einen Kommentar