Vendosoft erwirbt doppelten Microsoft-Gold-Partner-Status

Anzeige

Zertifizierte Kompetenz für Midmarket Cloud Solutions und Cloud Productivity.

 

Seit vergangener Woche ist die VENDOSOFT GmbH Gold Partner von Software Hersteller Microsoft. In gleich zwei »Disziplinen« erlangte der Lizenzexperte für gebrauchte Software, Cloud-Lösungen und hybride Infrastrukturen den höchsten Partnerstatus: im Bereich Cloud Productivity sowie als Kompetenzträger für Small and Midmarket Cloud Solutions. Unternehmen ab einer Größe von 50 Computerarbeitsplätzen profitieren vom erweiterten Know-how der VENDOSOFT GmbH.

 

KOMPETENZ IN SACHEN MIDMARKET CLOUD SOLUTIONS

Die Erlangung des Gold-Partner-Status für Midmarket Cloud Solutions ist unter anderem an die Vorgabe geknüpft, innerhalb von zwölf Monaten fünfundzwanzig neue Office-365-Kunden zu akquirieren. »Ein Ziel, das wir deutlich vor Ablauf der gesetzten Zeit erreichen konnten«, berichtet Geschäftsführer Björn Orth und sieht darin die gute Beratungsleistung seiner Microsoft Licensing Professionals bestätigt. Die auf Lizenzrecht und Cloud spezialisierten Vertriebsbetreuer hätten gezeigt, dass sie bereits kurz nach Abschluss der Office-365-Schulungen im Juli 2019 fundiert in Sachen Microsoft Cloud Produkte beraten.

Eine weitere Vorgabe auf dem Weg zum Microsoft Gold Partner ist das Bestehen der Prüfung Microsoft 365 Identity and Services.

Foto: VENDOSOFT

Alexander Dengler und Alexander Kreitner (v.l.n.r.) sind die entsprechenden VENDOSOFT-Experten, die Kunden zukünftig beratend bei der Konfiguration und Verwaltung von Office 365 sowie bei Sicherheitsfragen zur Seite stehen.

 

KOMPETENZ IN SACHEN CLOUD PRODUCTIVITY

Auch mit dem Microsoft Gold Partner für Cloud Productivity wurde VENDOSOFT in der kommenden Woche ausgezeichnet. Diesem Status liegt ebenfalls die Prüfung über Microsoft 365 Identity and Services zugrunde. Zusätzlich sind innerhalb von zwölf Monaten mindestens 4.000 aktive Berechtigungen für Office 365 bereitzustellen. Darunter fallen Dienste wie Exchange Online oder Teams.

Dazu Alexander Kreitner: »Unsere Beratung zeigt, dass es in vielen Unternehmen an der Zeit ist, von einem alten Exchange Server zu migrieren. Dabei kann es die günstigere Alternative sein, einen Exchange Online Plan abzuschließen, anstatt in Lizenzen für eine On-Premises-Lösung und neue Hardware zu investieren.«

Das herauszufinden und Kunden kostenoptimiert sowie bedarfsgerecht zu lizenzieren, ist das erklärte Ziel der VENDOSOFT GmbH.

Dem strategischen Lizenzberater und Gold Partner stellt Microsoft ab sofort noch bessere Konditionen und Support bereit, die den über 4.500 Kunden zugutekommen sollen.

Über die umfassende Beratung hinaus, bietet VENDOSOFT Cloud-Kunden den Mehrwert, Teile der anfallenden Kosten zu refinanzieren. Dies erfolgt durch Rückkauf der freiwerdenden On-Premise-Lizenzen. Diese gebrauchte Software stellt Vermögenswerte im Unternehmen dar und kann durch Verkauf in liquide Mittel verwandelt werden. Als anerkannter Reseller für Microsoft-Produkte führt VENDOSOFT sie geprüft und mit der notwendigen Dokumentation dem Markt für Gebrauchtsoftware zu.

Mehr Informationen unter www.vendosoft.de/cloud/

 

Jedes fünfte Unternehmen kann sich den Erwerb gebrauchter Software vorstellen

Jährliche Steigerungsraten zeigen großes Marktpotenzial. Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland steht dem Thema Gebrauchtsoftware offen gegenüber. Voraussetzung für den Erwerb ist aus Sicht der Unternehmen aber, dass die Lizenzprodukte alle modernen Anforderungen an Sicherheit und Compliance erfüllen. Das ist das Ergebnis einer Civey-Umfrage im Auftrag von VENDOSOFT, an der mehr als 2.000 Unternehmensentscheider in Deutschland…

Björn Orth: »Der illegale Handel mit Softwarelizenzen darf nicht einen ganzen Markt diskreditieren!«

Leider sorgt der Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen durch unsaubere Geschäftspraktiken einzelner Unternehmen immer wieder für Negativschlagzeilen, zuletzt durch eine Verkaufsaktion einer bundesweit tätigen Handelskette.   Völlig zu Unrecht, meint Björn Orth, Gründer und Geschäftsführer von VENDOSOFT: »Gebrauchte Software kann legal erworben werden, unterstützt fast alle Anforderungen an produktives Arbeiten und erfüllt alle Sicherheitsanforderungen moderner Software«,…

Der Weg in die Cloud ist selten gradlinig

Klar, der komplette Neustart mit einer cloudbasierten IT-Infrastruktur von der grünen Wiese aus (»Greenfield«) wäre für die meisten Unternehmen ein wünschenswerter Einstieg ins Cloud-Business. Es gäbe keine Legacy-IT, die nur noch selten einen produktiven Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Es existierten auch keine unübersichtlichen Ansammlungen von Nutzerlizenzen, die brachliegen und Gelder binden, die für dringende Investitionen…

»Blockchain vereinfacht Handel mit Gebrauchtsoftware deutlich«

  Welche Vorteile bietet der Lizenztransfer via Blockchain für den Handel?   Der Markt für Gebrauchtsoftware wächst beständig, doch herrscht in vielen Unternehmen weiterhin Skepsis. Der Grund: Anwender müssen durch umfangreiche Dokumentationsnachweise belegen, dass sie legal gekaufte Zweitlizenzen nutzen. Was bisher ein großer Aufwand war, wird durch die Blockchain nun erleichtert. Händler wie die Soft…

Vorgaben für ein übergreifendes Lizenzmanagement

Eine Stellungnahme des Bundesinnenministeriums von Mitte August hat ein interessantes Schlaglicht darauf geworfen, wie die Bundesministerien und nachgeordnete Behörden ihren Softwarebestand verwalten. (Quelle: https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/Antwort_Software-Management_MdB_Perli__1_.pdf ) Christoph A. Harvey, CEO des Leipziger Softwareherstellers DeskCenter Solutions AG und Experte für IT-Asset- und Lizenzmanagement, sieht hier weiteren Handlungsbedarf. Die technischen Möglichkeiten sind vorhanden und werden bereits sowohl auf…

IT-Kosten senken: Firmen und Organisationen entdecken das Einsparpotenzial gebrauchter Software

Städte, Gemeinden und Behörden tun es. Große Unternehmen schon lange. Für Vereine, soziale Einrichtungen, Krankenhäuser oder Schulen ist es genial günstig – das schätzen auch KMUs. Und immer mehr IT-Berater empfehlen es ihren Kunden. Die Rede ist vom Einsatz gebrauchter Software zur betrieblichen Nutzung. Software wiederverwenden? Ist das überhaupt möglich? Und wie! Denn was viele…

Sicherheit braucht mehr Geschwindigkeit

Unternehmen und Behörden sind einfach zu langsam. Sie brauchen im Durchschnitt ganz sechs Tage einen Eindringling in ihren Netzwerken zu entdecken, die Schwere des Angriffs auszuwerten und die Schäden zu beheben. Die Folge: Vier von fünf Unternehmen waren im letzten Jahr nicht in der Lage Cyberangreifern den Zugriff auf die Zieldaten zu verwehren. Es gibt…

Akademische Ausgründungen brauchen Vorbilder

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schlagen nur selten alternative Karrierewege ein: Viele verfolgen entweder eine akademische Laufbahn oder entscheiden sich nach ihrem Studium für ein namhaftes Unternehmen, um dort Karriere zu machen. Die dritte Option – ein eigenes Start-up zu gründen – ziehen nur wenige in Betracht. Experten machen unter anderem fehlende Vorbilder für die niedrigen Gründungszahlen…

Moderner, attraktiver Arbeitsplatz: New Work – eine Frage der Kultur. Und der Tools.

Junge Fachkräfte werden von Unternehmen dringend gesucht. Eine agile Unternehmenskultur mit modernen, kollaborativen Arbeitstools kann beim Wettlauf um qualifizierte Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein. Aber manche Entscheider sind sich unschlüssig, wie genau sie dafür die Weichen stellen sollen. Dabei kann schon die Umstellung auf kollaborative Tools wie Office 365 ein guter erster Schritt Richtung »New Work« sein. Ein Schritt, den Unternehmen sowieso gehen müssen.