Vernetzte Autos: Großer Informationsbedarf bei Kunden zum Connected Car

cover (c) deloitte connected car

foto (c) deloitte connected car

Mehr als 16 Milliarden Euro investieren Unternehmen derzeit in vernetztes Fahren. Die Studie »Datenland Deutschland: Connected Car – Generation Y und die nächste Generation des Automobils« [1] zeigt Nachholbedarf bei Bekanntheit, Leistungen und Systemen.

Über die Hälfte der potenziellen Käufer hat noch nie etwas von Connected-Car-Services gehört – auch in der always-on-affinen Generation Y ist dieser Anteil erstaunlich hoch. Vielen Konsumenten ist nicht einmal bewusst, dass sie mit Navigations- und Infosystemen bereits vernetzte Angebote nutzen. Weniger als 10 Prozent geben an, Connected-Car-Services einzusetzen.

Beim Kauf spielen bisher noch traditionelle Aspekte wie Motorisierung, Verbrauch und Leistung die entscheidende Rolle. Knapp 40 Prozent der Generation Y schauen auf diese klassischen Kriterien, bei den Älteren etwa 50 Prozent. Es besteht jedoch Interesse: So wünschen sich bei den Jüngeren rund 35 Prozent im nächsten Fahrzeug Connected-Car-Services, bei älteren Käufern immerhin 23 Prozent.

»Wollen Hersteller und Service-Anbieter nicht ähnliche Schwierigkeiten wie bei der Elektromobilität provozieren, müssen sie Konsumenten mit der Connected-Technologie verknüpfen. Konkret heißt das: die Bekanntheit der Angebote und ihrer Vorteile steigern, diese für Kunden erlebbar machen und verschiedene Bezahl- und Nutzungsmodelle anbieten. So kann die kritische Masse erreicht werden, die für den Durchbruch vernetzter Fahrzeuge erforderlich ist«, verdeutlicht Thomas Schiller, Partner Automotive bei Deloitte.

Sicher ans Ziel

Es zeigt sich eine große Generationsübereinstimmung beim Thema Sicherheit. Jeweils rund zwei Drittel würden Stau- und Spurwechselassistenten sowie Kollisionsschutzsysteme nutzen. Navigationsservices wie Routenplanung, Parkplatzsuche und Umgebungsinformationen sind für fast 50 Prozent der Jüngeren relevant. Auch rund ein Drittel der Älteren sieht darin einen Mehrwert. Große Unterschiede gibt es hingegen bei Kommunikation, Entertainment und Fahrzeugmanagement. Zwischen 30 und 41 Prozent der 18- bis 29-Jährigen möchten diese Angebote nutzen. Mehr als 40 Prozent über 30 sehen im Unterhaltungsbereich hingegen keine sinnvollen Services.

Zahlungsbereitschaft

Positiv für Hersteller ist, dass über 80 Prozent in beiden Gruppen für Extra-Leistungen bezahlen würden. Im Schnitt sind den Jüngeren die Angebote fast doppelt so viel wert. Für Sicherheits- und Komfortpakete würden sie monatlich bis zu 14 Euro ausgeben, bei den Älteren sind es bis zu 8 Euro. Vernetzte Wartungs- und Inspektionsleistungen sind den 18- bis 29-Jährigen bis zu 11 Euro wert, den Über-30-Jährigen 5 Euro. Für Navigationspakete bezahlen die Vertreter der Generation Y maximal 10 Euro, die anderen Generationen 6 Euro.

Insgesamt könnten sich die Jüngeren vorstellen, bis zu 55 Euro im Monat extra aufzuwenden, die Älteren 29 Euro. Dies zeigt viel Potenzial für erweiterte Geschäftsmodelle. Anbieter müssen dabei beachten, dass beide Gruppen vielfältige Optionen für die finanzielle Abwicklung präferieren: von der Einmalzahlung beim Autokauf über Flatrates bis hin zu Pay-per-Use-Modellen.

Autonome Autos überzeugen

Connected-Services sollen Fahrzeuge zu selbst fahrenden Transportmitteln machen. Aus der Generation Y können sich 76 Prozent vorstellen, solche Autos zu fahren. Bei der älteren Generation sind es fast 60 Prozent. Vorteile bietet die Technologie vor allem durch eine bessere Fahrtzeitnutzung – von Unterhaltung und Erholung bis hin zum Arbeiten. Auch längere Mobilität und Unabhängigkeit im Alter spielen eine Rolle. Jedoch müssen zunächst technologische Fragen und Themen rund um Haftung und Rechtssicherheit gelöst werden.

Privatsphäre schützen

Hersteller müssen sich Fragen zu Datenschutz und Systemsicherheit stellen: Fast 60 Prozent der Jungen sehen die Autofirmen beim Schutz ihrer Daten in der Pflicht, bei den Älteren ist es die Hälfte. Aktuell hält lediglich rund ein Viertel der Generation Y die persönliche Informationen für sicher – bei den anderen Generationen sind es sogar nur 16 Prozent.

Mehr als ein Viertel der Jungen sieht hingegen beim Datenschutz große Probleme, bei den Älteren sind es über 40 Prozent. Beide Gruppen befürchten den Verkauf von persönlichen Informationen. Jeweils die Hälfte hat Angst davor, dass die Fahrzeuge gehackt werden, und macht sich Sorgen darüber, dass Daten über ihr Fahrverhalten gespeichert und weitergegeben werden – überdies befürchten beide Generationen unerwünschte Werbung.

Glaubwürdigkeit der Marke

Am ehesten trauen alle Altersklassen deutschen Herstellern einen vertrauensvollen Umgang mit persönlichen Informationen zu. Fast zwei Drittel der Jungen bewerten einheimische Marken positiv, bei den Älteren sind es fast 40 Prozent. Amerikanische und asiatische Unternehmen genießen hingegen kaum Glaubwürdigkeit bei diesem Thema.

Für die Wahrung der Privatsphäre möchte die Mehrheit der Generation Y die Sicherheit, dass Daten nicht weitergegeben werden. Außerdem will sie wissen, welche Informationen zu welchem Zweck erhoben werden. Etwas geringer fallen die Zahlen für die älteren Konsumenten aus, da sie solche Maßnahmen als weniger effektiv betrachten. Insgesamt wünschen sich alle mehr Transparenz und eine Garantie, dass Daten nicht weitergegeben und verknüpft werden.

Automobilindustrie und die IT-Konkurrenz

»Connected-Car-Services bis hin zu autonomen Fahrzeugen sind die nächsten Evolutionsstufen der Automobilindustrie. Angesichts der IT-Konkurrenz erwarten die etablierten Hersteller große Aufgaben. Sie müssen sinnvolle Services sowie attraktive Preis- und Bezahlmodelle entwickeln und diese für Kunden erfahrbar machen. Sie können dabei auf ihre hohe Glaubwürdigkeit beim Thema Datenschutz bauen. Transparent sollten sie dennoch machen, wie und welche persönlichen Informationen sie nutzen. Ansonsten laufen sie Gefahr, zum Zulieferer oder ganz vom Markt verdrängt zu werden«, so Dr. Alexander Börsch, Leiter Research bei Deloitte Deutschland.

[1] Den kompletten Report finden Sie hier zum Download https://www2.deloitte.com/de/de/pages/trends/datenland-deutschland-connected-car.html
Weitere Informationen unter: www.datenland-deutschland.de

Kernergebnisse der Studie

  1. Das Connected Car

Die Bezeichnung Connected Car hat sich bei den deutschen Autofahrern noch nicht etabliert – über die Hälfte hat keine genaue Vorstellung, was sich dahinter verbirgt. Selbst bei der technik- und internetaffinen Generation Y ist die Bekanntheit erstaunlich gering. Einer Vielzahl ist nicht einmal bewusst, dass es sich bei einigen Funktionen in ihrem Fahrzeug um Connected-Car-Services handelt.

  1. Autonomes fahren

Es ist die nächste Revolution des Autofahrens, auch wenn der Weg auf deutschen Straßen wohl noch ein weiter ist. Gesetzlicher Rahmen, technische Umsetzung und nicht zuletzt die Akzeptanz der Konsumenten sind kritische Erfolgsfaktoren. Während der rechtliche Rahmen bislang noch nicht existiert und die technische Umsetzung Schritt für Schritt vorangeht, ist die Akzeptanz der Konsument bereits sehr hoch.

  1. Datenschutz im Connected Car

Trotz Sicherheitsbedenken sind 64% der Generation Y bereit, personenbezogene Daten an Unternehmen weiterzugeben, wenn diese ihnen dafür eine entsprechende Gegenleistung z.B. in From von Rabatten oder einer besseren Betreuung durch den Automobilhersteller in Aussicht stellen. Die älteren Generationen sind zu solchen Tauschgeschäften nicht bereit.

grafik (c) deloitte connected car kernergebnisse

Weitere Artikel zu