Video-Content erstellen: In drei Schritten zum individualisierten Video

 

Ohne guten Video-Content geht heute nichts mehr. Ob in den sozialen Netzwerken, auf dem eigenen YouTube-Channel oder der Webseite: Bewegtbilder erklären und erzählen in einer lebendigen Art, wie ein Produkt funktioniert, vermitteln Sachverhalte oder machen den Kopf hinter einem Unternehmen sichtbar. Wer schnell und einfach mit dem Videomachen starten möchte, der kann das in nur drei Schritten mit dem Movavi Video Editor.

 

1) Inhalt im Video Editor gestalten

 

Zunächst einmal wird die Datei in den Movavi Video Editor hochgeladen. Dann geht es an das Bearbeiten. In einem ersten Schritt kann das Video gekürzt und verschiedene Teile mit Übergängen verbunden werden. Zum Verbinden der Schnitte stehen verschiedene Optionen bereit. Neben Videodateien können auch Audio- und Bilddateien hochgeladen und in die Datei integriert werden. Um ein Erklärvideo oder eine Anleitung zu kreieren, wird das Video nun mit einem (animierten) Titel und Unterschriften versehen. Im Sinne des Corporate Designs können diese Elemente alle in Schriftart,- Farbe, und- Größe individualisiert und passend zu der Videodatei mit Audioinhalten unterlegt werden.

 

2) Design im Video Editor gestalten

 

Stehen die Struktur und der Inhalt des Videos, kommt es nun noch auf den Feinschliff an. Je nachdem, zu welchem Anlass das Video erstellt wird, kann es mit einem künstlerischen Filter versehen werden. Edel wird es in der Schwarz-Weiß-Optik, bunt mit dem Pop-Art-Filter. Um bestimmte Sequenzen hervorzuheben, kann das Zeitlupe-Tool verwendet werden, zu den speziellen Effekten gehört außerdem der Chroma-Key. Die Storyline des Videos kann mit dem Einsatz der verschiedenen Design-Werkzeuge unterstützt und die wichtigen Stellen betont werden.

 

3) Video speichern und teilen

 

Ist das Video fertig bearbeitet, wird es in mehr als 180 gängigen Formaten abgespeichert. So hat es je nach Plattform immer die richtige Größe und ein lesbares Format. Videos können Firmenwebseiten lebendiger gestalten, von Bloggern werden sie gern eingebunden, um präsenter zu erscheinen. Freiberufler und Unternehmen können den selbsterstellen Video-Content in sozialen Netzwerken teilen, um eine größere Zielgruppe zu erreichen. Wichtig ist es, vorab festzulegen, ob mehrere Videos angefertigt werden sollen, die thematisch oder strategisch aufeinander abgestimmt sein sollen. Dann ist auf ein einheitliches Erscheinungsbild zu achten, wofür sich beispielsweise die Movavi Special Effects und Filter einsetzen lassen.

 

 

Wie es sich schnell und einfach mit dem eigenen Video starten lässt und wie die ersten Schritte im Movavi Video Editor aussehen, erfährt man in dieser How-To-Anleitung für den Video Editor.

 


 

Monetarisierung von Video-Content

Wie Fintech-Unternehmen mit Video-Identifizierungsverfahren das Vertrauen ihrer Kunden gewinnen

Digital Content: Content-Zahlungsbereitschaft ist in den USA höher

360-Grad-Kommunikation: Personal Interactive Videos – Da ist Bewegung drin

Neues aus der DSGVO: Was ist bei der Videoüberwachung erlaubt?