Von Dial-up zu mobiler Produktivität: Weltweit verbinden – intelligenter arbeiten

Von Dial-up zu mobiler Produktivität

Mobile Mitarbeiter benötigen die richtigen Werkzeuge, um effizient zu arbeiten – und Produktivität ist für den mittelständischen Komponentenfertiger WAGO von zentraler Bedeutung. Der Vertriebsmannschaft den mobilen Zugriff auf alle wichtigen Daten jederzeit zu ermöglichen, war für das Unternehmen daher erfolgsentscheidend.

Gegründet 1951 in Minden, fertigt der heute als WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG firmierende Mittelständler Komponenten sowohl für die elektrische Verbindungstechnik als auch für die dezentrale Automatisierungstechnik. Von den gut 5.800 Beschäftigten des Familienunternehmens in den weltweit 25 Gesellschaften und freien Handelsvertretungen sind etwa 3.000 an den beiden deutschen Standorten Minden und Sondershausen tätig. Darüber hinaus bestehen Fertigungsstätten der WAGO–Gruppe in der Schweiz, Indien, China, Polen, Japan, Frankreich und den USA.

Von Dial zu Wi-Fi. Klassisch sind die Vertriebsmitarbeiter von WAGO sowie die Market-Manager der einzelnen Geschäftsbereiche mit Notebooks ausgestattet. »Wir haben bereits seit längerem die Server-Landschaft zen-tralisiert – auf diese Weise können die Mitarbeiter auch unterwegs auf alle Applikationen zugreifen und somit komfortabel mit den Microsoft–Office-Programmen arbeiten sowie ihre benötigten -Informationen im SAP-System abfragen«, beschreibt David Kreft, Leiter Systemmanagement ServiceDesk und Windows-Entwicklung bei WAGO, die IT-Umgebung. Für den Online-Zugriff der 400 User kam bis 2005 eine eigene Dial–Software für analoge und ISDN–Verbindungen zum Einsatz, verbunden mit den hohen Preisen für die notwendigen UMTS-Karten. »Daher haben wir uns entschlossen, auf ein System umzusteigen, das den Mitarbeitern künftig das umständliche Einwählen erspart«, erläutert David Kreft weiter.

Eine komfortable und sichere Verbindung. Bei der Suche nach einem Anbieter stellte sich sehr rasch iPass als der geeignete Partner heraus: Mit seinem weltweit größten kommerziellen Wi-Fi-Netzwerk und einer komfortablen Konnektivitätsplattform gewährleistet das Unternehmen einen sicheren und kostengünstigen Internetzugang überall auf der Welt. Damit entfällt für die User die Notwendigkeit, sensible Informationen wie Kreditkartendaten einzugeben. Zudem ist es auch nicht mehr nötig, teure Ein-Tages-Voucher für einen Internetzugang in Hotels und Flughäfen zu kaufen. Für eine leichtere IT-Anbindung bietet iPass den Nutzen einen Mail-Live-Support sowie eine komplette Informationsdatenbank. »Für uns war das Angebot von iPass die ideale Lösung: iPass und der VPN-Client sind auf jedem Client installiert, so dass sich jeder User über ein einziges Interface verbinden kann«, kommentiert David Kreft.

 

 

Die Ergebnisse. Die breite Abdeckung mit Hotspots im internationalen Raum unterstützt die iPass-User bei WAGO nachhaltig beim produktiven Arbeiten. Sie können per Laptop an jedem Punkt der Welt auf alle unternehmensentscheidenden Applikationen zugreifen wie an ihren stationären Arbeitsplätzen. Jeder Nutzer muss sich hierbei nur einmal authentifizieren, anstatt sich jedes Mal mühsam und kostspielig über lokale Webseiten einzuloggen. Via iPass nutzt er zu jeder Zeit den stets gleichen, vertrauten Einstieg, egal von wo aus. Die Kosten hierfür sind ebenfalls standardisiert und überschaubar. »Mit einer Abrechnung pro User auf Tagesbasis zahlen wir nur für die tatsächlich genutzten Services«, so David Kreft und ergänzt: »Ein weiterer Vorteil zeigt sich hier auch in den Fällen, wenn in manchen Ländern spezifische Netztechnologien zum Einsatz kommen – sie werden alle von iPass unterstützt, so dass die User überall arbeiten können.«

Der Ausblick: Einbindung weiterer mobiler Geräte. Aktuell ist WAGO in den Vorbereitungen für die künftige Einbindung von Tablet-PCs mit iPass. Für einen reibungslosen Übergang arbeiten hierbei iPass und WAGO eng zusammen. »Hier zeigt sich erneut, wie wichtig ein persönlicher Kontakt ist: Wir fühlen uns zu jeder Zeit gut und zuverlässig betreut«, zeigt sich David Kreft begeistert. »Mit iPass sind die WAGO-Mitarbeiter stets schnell produktiv, egal wo auf der Welt sie sich gerade befinden, und optimal unterstützt – und all das ohne komplizierte Einwahl- und Identifizierungsprozedere!«


Sabine Sturm

 

Titelbild: Shutterstock.com/ollyy