Warum Usenet?

Das Internet. Ohne das Internet scheint heute nichts mehr zu funktionieren, weder privat noch beruflich. Ständig ist man davon umgeben, überall kann man online gehen, ständig hat man Zugriff auf die dort enthaltenen Informationen. Allerdings gibt es parallel dazu auch weitere interaktive Plattformen, die weniger im Blickpunkt stehen. Die vielleicht bekannteste davon ist das Usenet. Doch was ist das Usenet genau und was kann es? Christian Schütze, Geschäftsführer des Usenet-Zugangsproviders UseNeXT, stand dazu Rede und Antwort.

 

Viele Menschen wissen nicht, was das Usenet ist. Noch weniger scheinen zu verstehen, wozu man es brauchen sollte. Was ist also das Usenet und welche Bedeutung würden Sie ihm zuweisen?

Es ist eine Diskussionsplattform und dient dem Meinungsaustausch. Der Grundgedanke des Usenet war, jedem Nutzer jederzeit unbegrenzten Zugang zu den im Netz vorhandenen Daten zu geben. Dieser Gedanke wird weiterhin aufrecht gehalten. Schauen Sie sich das Internet an: hier wird Milliarden von Menschen nur begrenzte Informationsfreiheit gestattet, teilweise ganze Webseiten blockiert und so die öffentliche Meinung gesteuert. Es werden E-Mails gefiltert und gelesen, Blogs überprüft und IP Adressen nachverfolgt. In solchen Zeiten von Netzzensur, Kommunikationsmonopolen und Bespitzelung leistet das Usenet daher einen großen Beitrag zur Aufrechterhaltung einer freien, unzensierten Netzkultur.

 

Was genau findet man nun im Usenet?

Kurz gesagt: so ziemlich alles. Die Struktur des Usenet erlaubt eine kategorische Einteilung in Millionen von Newsgroups zu allen möglichen Themen, in welchen die Inhalte im Usenet zur Verfügung gestellt werden.

 

Das klingt ziemlich kompliziert.

Mit UseNeXT ist es eben genau das nicht. Wir können durch die Zusammenarbeit mit führenden Usenet-Providern weltweit und einer Vielzahl von Rechenzentren eine Art Verbindungsstelle zwischen dem Usenet und dem Nutzer anbieten. Durch diese Bündelung der Anbieter ermöglichen wir unseren Kunden einen schnellen und einfachen Zugang ins Usenet.

 

Heutzutage ist man im Netz ja eher vorsichtig, was solche Angebote angeht. Gibt es eine Möglichkeit UseNeXT unverbindlich zu testen?

Natürlich. Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit unser Produkt 14 Tage lang zu testen. Innerhalb dieser 14 Tage ist eine Kündigung jederzeit schnell und einfach im Mitgliederbereich des Kunden möglich, ohne jegliche versteckte Kosten.

 

Das klingt ja alles ganz gut, aber was ist, wenn der Kunde nicht mit dem Programm klarkommt oder ein Problem mit dem Account besteht?

Kundenservice wird bei uns groß geschrieben. Unser Support ist täglich telefonisch und per Mail erreichbar. Dabei garantieren wir eine Antwort innerhalb von 24 Stunden. Wir bieten einen tollen Service und möchten, dass der Kunde diesen auch störungsfrei wahrnehmen kann. Natürlich kann es auch mal vorkommen, dass etwas nicht so rund läuft. Das ist völlig normal, schließlich ist niemand perfekt. Aber in einem solchen Fall können unsere Kunden eine Kulanzlösung erwarten. Immerhin ist ihre Zufriedenheit die Basis unseres Erfolgs.

 

Wir haben bereits die Datenmenge des Usenet angesprochen. Da drängt sich leicht der Verdacht auf, dass dieser unzensierte digitale Raum für illegale Aktivitäten genutzt wird. Daher diese wichtige Frage zum Abschluss – ist UseNeXT illegal?

Ganz klar: nein! Natürlich ist UseNeXT ein legaler Dienst. Dies wurde übrigens durch die deutsche Rechtsprechung belegt: dieser zufolge ist Usenet-Providing ein »sozial erwünschter Dienst«. Unsere Aufgabe, wie bereits illustriert, besteht schlicht darin, dass wir unseren Kunden den Zugang zum Usenet vermitteln. Sie können das zum Beispiel mit der Telekom vergleichen, die den Zugang zum Internet anbietet, allerdings keinerlei Einfluss auf die Inhalte und einzelnen Websites darin hat.

 

Weitere Artikel zu