Wiederaufbereitung: Dem Fetischismus für Neuprodukte ein Ende setzen

Back Market feiert sein 4-jähriges Jubiläum, 1 Million Kunden und 600 Tonnen vermiedenen Elektroschrott. Ein guter Anfang. So wird vielleicht verhindert, dass die Welt im technischen Müll ertrinkt.

https://www.backmarket.de/

Die drei Back Market Gründer verfolgen seit November 2014 das Ziel, den Erwerb von wiederaufbereiteten Tech-Produkten auf der ganzen Welt zu demokratisieren, indem sie der breiten Öffentlichkeit eine wirklich wertvolle Alternative zu Neuprodukten bieten.

 

Rasantes Wachstum auf einem boomenden Markt

Mit seinem innovativen Modell und mit inzwischen mehr als 1 Million Kunden rüttelt das Startup weiterhin einen historisch komplexen und undurchsichtigen Markt auf. Als Teil des internationalen Wiederaufbereitungsmarkts, der auf mehr als 50 Milliarden Dollar geschätzt wird, kommt Back Market seinem Ziel, eine globale Wiederaufbereitungsmarke zu werden, immer näher.

»Nachdem wir die Reife und Effizienz unseres Modells sowohl in Frankreich als auch in Europa unter Beweis gestellt haben, war es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen, denn der zu erobernde Markt ist nach wie vor riesig. Deshalb haben wir Anfang des Jahres in den USA eröffnet, und die Anfänge sind wirklich vielversprechend. Wir bringen einen echten Mehrwert gegenüber den Urgesteinen des E-Commerce, mit einem Marktplatz, der sich auf die Vertikale der wiederaufbereiteten Produkte konzentriert«, erklärt Thibaud Hug de Larauze, CEO und Mitbegründer von Back Market.

Dass es sich bei dem Back-Market-Konzept um einen echten Mehrwert in der Branche handelt, zeigt sich nicht zuletzt durch das Vertrauen, das der Plattform von immer mehr Herstellern entgegengebracht wird. Nach Apple im Jahr 2017 ist Devialet an der Reihe, seine eigenen wiederaufbereiteten Produkte direkt über Back Market zu verkaufen.

 

Aufklärung für mehr Vielfalt

Während es sich heute noch bei drei Viertel der Verkäufe auf der Website um wiederaufbereitete Smartphones handelt, sieht Back Market einen deutlichen Trend hin zur Etablierung weiterer Produktkategorien.

»Die meisten unserer Kunden kommen, um ein Smartphone zu kaufen, und dann kommen sie zurück, um einen Fernseher, Computer oder Haushaltsgeräte zu erwerben. Es ist fast systematisch! Wir dienen dem Markt wirklich als Informationsquelle über die Diversifizierung der wiederaufbereiteten Produkte«, erklärt Vianney Vaute, Mitbegründer von Back Market.

»Wir verfügen über eine einzigartige Sicht auf den Markt, denn heute verkaufen mehr als 350 Partnerwerkstätten ihre wiederaufgearbeiteten Produkte auf unserer Plattform. Wir sprechen längst nicht mehr nur über wiederaufbereitete Smartphones, sondern auch über Computer, Tablets, Haushaltsgeräte usw. Und dieser Markt wird in den kommenden Monaten noch größer werden«, prognostiziert Thibaud Hug de Larauze, CEO und Mitbegründer von Back Market.

 

Heute werden nur 3 % der auf den Markt gebrachten Produkte wiederverwendet, ein Unsinn für das Startup, aber auch ein großes Potenzial für dessen Entwicklung.

 

Reduzierung des Energieverbrauchs für Technologie durch die Schaffung einer Weltmarke

Während Hightech-Giganten täglich mit neuen Produkten auf den Markt drängen, ist das Startup überzeugt, dass sich Innovationen nicht nur auf die übermäßige Produktion neuer Modelle beschränken sollten, sondern auch auf die Langlebigkeit und das Nachleben dieser Produkte.

»Der Markt wird immer reifer, das ist sicher. In vier Jahren haben wir erlebt, wie sich der Sektor auf allen Ebenen verändert hat. Technologieriesen haben begonnen, sich der Auswirkungen ihrer Produkte bewusst zu werden. Und Verbraucher haben erkannt, dass es durchaus Alternativen zu den gängigen Konsummustern gibt. Aber es bleibt noch viel zu tun, und wir sind nach wie vor der Meinung, dass das wiederaufbereitete Produkt zu einem wesentlichen Konsumgut werden muss. Die Umwelt leidet enorm unter unserem herkömmlichen Konsumverhalten. Eine Lösung ist dringend notwendig«, erklärt Vianney Vaute, Mitbegründer von Back Market.

 

Tatsache ist: Der Energieverbrauch für Technologie ist enorm hoch. Jedes neue Produkt, das auf den Markt gebracht wird, bedeutet kiloweise extrahierte Rohstoffe und zusätzlich Tonnen CO2-Emissionen. Die Verlängerung der Lebensdauer von Produkten ist daher unerlässlich geworden, und Back Market wird bald als einziges Unternehmen in der Lage sein, die Qualitätsstandards für alle wiederaufbereiteten Elektrogeräte weltweit zu vereinheitlichen.

Back Market in Zahlen
  • Markteinführung im November 2014
  • 135 Mitarbeiter
  • Mehr als 350 Partnerwerkstätten
  • 6 Länder: Frankreich, Deutschland, USA, Spanien, Italien und Belgien
  • 3 Büros: Paris, Bordeaux und New York
  • Mehr als 170 Produktkategorien (von Hightech bis zu Haushaltsgeräten)
  • 30,5 Mio.: Geschäftsvolumen 2016
  • 95,5 Mio.: Geschäftsvolumen 2017
  • 2015: Fundraising von 300.000 Euro
  • 2017: Mittelbeschaffung von 7 Millionen Euro
  • 2018: Mittelbeschaffung von 41 Millionen Euro

 


 

Wo liegt der Unterschied zwischen gebrauchten und wiederaufbereiteten Elektrogeräten?

Hinsichtlich der hohen Preise von Neugeräten entscheiden sich immer mehr Menschen für Elektrogeräte aus zweiter Hand. Und der Erfolg von Websites für Gebrauchtgeräte unterstreicht diesen neuen Konsumtrend. Aber im Second-Hand-Markt ist nicht alles gleich.

Heute existieren auf diesem Markt zwei Kategorien nebeneinander – gebrauchte und wiederaufbereitete Produkte, die im Deutschen auch »refurbished« Geräte genannt werden, was nicht selten zu Missverständnissen führt. Die einzige Gemeinsamkeit: Beide Geräte haben bereits ein erstes Leben hinter sich.

Doch während ein gebrauchtes Produkt, das nicht generalüberholt wurde, einem potenziellen Käufer keinerlei Sicherheit bietet, liegt der Vorteil eines wiederaufbereiteten Geräts ganz klar im Vertrauen, das der Kunde in das Produkt setzen kann. »Die Garantie ist der entscheidende Punkt. Hinter dem wiederaufbereiteten Produkt steht ein Experte, der dafür bürgt«, erklärt Vianney Vaute, Co-Gründer von Back Market, dem Spezialisten für den Verkauf von wiederaufbereiteten Elektrogeräten.

 

https://project.backmarket.com/#contenu-3-1-2

 

Bevor Back Market auf seiner E-Commerce-Seite ein Gerät zum Verkauf anbietet, wird es in einer zertifizierten Partnerwerkstatt, die einer konkreten Qualitätscharta folgt, genauestens überprüft und wieder in einen perfekten Zustand versetzt. Ein wiederaufbereitetes Produkt ist nicht nur günstig, sondern in Bezug auf Qualität und Garantien (zwölf Monate) viel näher an einem Neuprodukt als Gebrauchtware. Um sich von der Produkt- und Servicequalität zu überzeugen, reicht ein Blick in die Erfahrungen anderer Kunden.

 

Die 7 Unterschiede zwischen gebrauchten und wiederaufbereiteten Produkten im Überblick:

 

  1. Ein kompletter Check-up:
    Das wiederaufbereitete Gerät wird von einem qualifizierten Experten geprüft, getestet und gereinigt; außerdem werden alle Daten gelöscht, bevor es wieder in den Handel kommt.
  2. Reparatur:
    Um sicherzustellen, dass die Nutzbarkeit des wiederaufbereiteten Produkts mit der eines neuen Produkts identisch ist, werden Reparaturen durchgeführt.
  3. Rückverfolgbarkeit:
    Kunden stehen in direktem Kontakt mit den Ansprechpartnern der verantwortlichen Partnerwerkstatt, die das Gerät wiederaufbereitet hat.
  4. Ein transparentes Bewertungssystem auf zwei Ebenen:
    Eine erste Bewertung wird von der Partnerwerkstatt erstellt, um den Zustand des Produkts anzuzeigen (z. B. wird ein Smartphone in seiner Bewertung herabgesetzt, wenn es Mikrokratzer auf dem Screen aufweist). Ein zweites Rating wird vom Kunden selbst vergeben, um seine Zufriedenheit mit dem neu erworbenen Produkt und/oder dem Wiederaufbereiter zu beurteilen.
  5. Kompatibles Zubehör:
    Das Ladegerät und anderes Zubehör des Originalprodukts werden ebenfalls mit dem generalüberholten Produkt geliefert.
  6. Verlängerte Garantie:
    Sollte es wider Erwarten zu Problemen mit dem erworbenen Produkt kommen, verlängert Back Market nach Beseitigung des Problems die Garantiezeit um mindestens 6 Monate.
  7. After-Sales-Service:
    Der Käufer profitiert von einem Follow-up während der gesamten zweiten Lebensdauer des wiederaufgearbeiteten Produkts.

Derzeit werden auf der deutschen Back-Market-Seite überwiegend wiederaufbereitete Tablets und Smartphones, aber auch Computer, Kameras, Lautsprecher und Spielekonsolen verkauft. Doch das Produktportfolio erweitert sich ständig, denn Back Market ist der Meinung, dass eigentlich alles, vom Drucker bis hin zur Waschmaschine, generalüberholt und wiederaufbereitet werden kann.

 

Über Back Market
Das 2014 gegründete französische Startup Back Market ist einer der ersten europäischen Marktplätze für Tausende von Elektro- und Elektronikgeräten, die von zertifizierten Werkstätten wiederaufbereitet wurden. Die Gründer Thibaud Hug de Larauze, Quentin Le Brouster und Vianney Vaute sind fest überzeugt, dass die Verbraucherwünsche auch von wiederaufbereiteten Geräten erfüllt werden können. Als Antreiber der Kreislaufwirtschaft will Back Market einen entscheidenden Beitrag zu einem grundlegenden Mentalitätswandel leisten.
Derzeit in fünf europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Belgien) und seit Anfang des Jahres in den USA vertreten, beschäftigt das Unternehmen heute 90 Mitarbeiter in seinen drei Büros: Paris, Bordeaux und New York.
Seit seiner Gründung zählt Back Market mehr als 500.000 Kunden. Dank des innovativen Konzepts konnten mehr als 175 Tonnen Elektro- und Elektronik-Schrott vermieden werden. Das Gross Merchandise Volume (GMV) lag 2017 bei 95,5 Millionen Euro.

 


 

 

 

Weitere Artikel zu