Workday befähigt Unternehmen, einen gerechteren und integrativen Arbeitsplatz zu fördern

VIBE Central and VIBE Index liefern Unternehmen konkrete Einblicke, dass sie ihre Initiativen und Ergebnisse zu Diversität und Mitarbeiterzugehörigkeit optimieren können.

Workday, ein Anbieter von Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen, stellte zwei neue Lösungen vor: VIBE Central und VIBE Index unterstützen Personalverantwortliche dabei, Aktivitäten für Zugehörigkeit und Diversität (Belonging & Diversity, kurz: B&D) voranzutreiben und so für einen besseren VIBE am Arbeitsplatz zu sorgen. VIBE steht für Value Inclusion, Belonging, und Equity – also für Werte-Inklusion, Zugehörigkeit und Gerechtigkeit. VIBE ist Workdays Ansatz einen Great Place to Work für alle Mitarbeiter zu schaffen; im Unternehmen werden diese Lösungen selbst eingesetzt, um eine außerordentliche Mitarbeitererfahrung und positive Veränderungskultur weiter voranzutreiben.

 

Für Unternehmen, die ihre Initiativen im Bereich Belonging & Diversity intensivieren wollen, bietet VIBE Central eine solide Grundlage mit Best Practice Inhalten und Reports, die zentrale Einblicke darüber geben, wie Vielfalt innerhalb der Belegschaft repräsentiert ist. Mit dem VIBE Index zielt Workday darauf ab, den weltweit umfassendsten B&D Index zu liefern sowie Organisationen damit in die Lage zu versetzen, Zugehörigkeit, Gleichheit, Vielfalt und Inklusion gleichermaßen zu messen und zu vergleichen. Unternehmen erhalten so ein besseres Verständnis dafür, wo möglicherweise noch kein ausgeglichenes Verhältnis besteht und auf welche Aspekte sie ihre Bestrebungen konzentrieren sollten.

 

Mit Technologie Fortschritte erzielen

Durch die jüngsten sozialen Unruhen in den USA wurde das Thema der Ungleichheit am Arbeitsplatz stärker ins Rampenlicht gerückt und Organisationen sehen hier einen schnellen Handlungsbedarf, gegen Missverhältnisse vorzugehen, um ein integrativeres Arbeitsumfeld zu fördern. Zahlreiche Unternehmen haben sich in den letzten Jahren stärker für B&D engagiert, doch die Bindung vielfältiger Talente stellt nach wie vor eine Herausforderung dar, was darauf hindeutet, dass das Thema Inklusion größerer Aufmerksamkeit bedarf. Ein erster Schritt ist üblicherweise die Erfassung und das Reporten von Daten zur Diversität. Aber die Förderung einer integrativen Kultur erfordert eine strategische Planung und vorsätzliche Maßnahmen, die sich eher aus einer ganzheitlichen Sicht von B&D innerhalb der gesamten Organisation ergeben.

 

Um ihre eigene Belegschaft wirklich zu verstehen, müssen Arbeitgeber die vielen Identitäten und Perspektiven berücksichtigen, die der einzelne Mitarbeiter mitbringt, und nach Gerechtigkeit aus den Erfahrungen über verschiedene Bevölkerungsgruppen in der Organisation hinweg ermitteln, worauf sich die Aktivitäten aus Sicht der Talentstrategie konzentrieren sollten. Mit Workday erhalten Unternehmen die notwendigen Einblicke, um besser zu verstehen, wo sie stehen und handeln müssen, um einen vielfältigeren Arbeitsplatz zu schaffen, an dem jeder das Gefühl hat, dazuzugehören und einbezogen zu werden.

 

VIBE Central: Diversität und Repräsentationen innerhalb der Belegschaft erkennen

VIBE Central führt alle Daten in Zusammenhang mit Vielfalt und Integration an einem zentralen Ort innerhalb des Workday Human Capital Management (HCM) zusammen. Organisationen können so Ziele festlegen und ihr Vorankommen in Richtung Zielerreichung nachverfolgen. Unternehmen können Diversität und Integration anhand der Kategorien ihrer Wahl, wie etwa ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht, bewerten, messen und verwalten. So könnte VIBE Central beispielsweise anzeigen, dass zehn Prozent der Frauen in den letzten drei Jahren im Unternehmen befördert wurden. Darüber hinaus könnten Benchmark-Daten zeigen, dass Beförderungen für Frauen deutlich unter dem Median des 50. Perzentils liegen, der bei Vergleichsunternehmen derselben Branche bei 20 Prozent liegen kann.

 

Kunden profitieren von der Fähigkeit, Talentmanagement, Talentförderung und Mitarbeitererfahrung hinsichtlich der folgenden Schlüsselfaktoren zu bewerten:

 

  • Neueinstellung. Organisationen gewinnen ein besseres Verständnis dafür, ob ihre Einstellungspraktiken ausgewogen sind oder ob eine Gruppe über- oder unterrepräsentiert ist.
  • Beförderungen. Die Unternehmensführung kann anhand von Metriken erkennen, ob ihr Beförderungsprozess integrativ ist und dann mittels Nachfolgeberichte nachvollziehen, ob der eingeschlagene Weg und die Planung gerecht sind.
  • Führung. Unternehmen können die Führungs- / Managementebenen und die Nachfolgeplanung analysieren, um die Planung mit der tatsächlichen Diversität im Management zu vergleichen und herauszufinden, ob die Vielfalt von einer Managementebene zur nächsten abnimmt – was auf einen Bedarf an gezielterer Entwicklung hindeuten kann.
  • Fluktuation. Wenn Einstellungs- und Beförderungspraktiken dazu beitragen, die Vielfalt insgesamt zu erhöhen, es aber eine Fluktuationsrate für diese verschiedenen Talente gibt, sollten sich Personalverantwortliche noch intensiver auf Zugehörigkeit und Integration konzentrieren.

 

VIBE Index: Relative Leistung messen für fokussiertere B&D-Initiativen

Der VIBE Index befähigt Personalverantwortliche, eine B&D-Strategie aufzusetzen und einen maßgeschneiderten Plan zu erstellen, um positive Ergebnisse zu erzielen. Der Index misst das relative Erfolgsziel und die Ergebnisse eines Unternehmens über die Bereiche Talentakquise, Talentförderung, Führungsentwicklung, Mitarbeitererfahrung und Arbeitsplatzkultur hinweg. So kann eine Heatmap erstellt werden, die die größten Chancen für positive Veränderungen aufzeigt, sowie einen VIBE Index Score für die Chancengleichheit im gesamten Unternehmen.

 

Der VIBE Index nutzt Workday Prism Analytics, um externe Datensätze, wie beispielsweise Daten aus Umfragen zur Mitarbeiterstimmung, auf einfache Weise zu integrieren, um Echtzeitanalysen für tiefere Einblicke durchzuführen – alles innerhalb der Anwendung von Workday. Der Index wurde speziell entwickelt, um Probleme und Lücken in bestehenden Diversitäts- und Integrations-Indizes und Analyse-Tools zu beheben, und liefert folgende Ergebnisse:

 

  • Einblicke in die Themen Zugehörigkeit und Gerechtigkeit. Der VIBE Index ist eine bahnbrechende Methode zur Messung von Faktoren wie Zugehörigkeit und Gerechtigkeit über Diversität und Inklusion hinaus, und zwar über den gesamten Lebenszyklus eines Arbeitnehmers hinweg. Andere derzeit auf dem Markt erhältliche Indizes messen in der Regel lediglich die Faktoren Diversität und Inklusion.

 

  • Intersektionalität. Der VIBE Index ist eines der ersten B&D-Angebote, das Schnittmengen verwendet, um den vollständigen Lebenszyklus eines Angestellten zu betrachten. Mit Schnittmenge ist eine Kombination verschiedener Elemente der Identität einer Person gemeint, die beispielsweise ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung, Fähigkeit / Behinderung, Religion, Veteranenstatus und kognitive Vielfalt umfassen. Kunden könnten so etwa den Anteil von asiatischen Frauen und afroamerikanischer Männer in Führungspositionen vergleichen.

 

  • Bewertung von Parität und Gerechtigkeit. Der VIBE Index evaluiert, wo Parität am Arbeitsplatz fehlt, und liefert dann eine Heatmap, um zu ermitteln, wo die größte Chance besteht, positive Veränderungen voranzutreiben. So könnten beispielsweise Ungleichheiten bei Beförderungen und Führungschancen von asiatischen Frauen und afroamerikanischen Frauen im Vergleich zu asiatischen Männern und weißen Männern im Marketing aufgezeigt werden. Eine Heatmap könnte dann darauf hinweisen, dass bei der Talentförderung Handlungsbedarf besteht und die Chancen asiatischer und afroamerikanischer Frauen in Führungspositionen befördert zu werden, verbessert werden sollten.

 

»Jede Führungskraft, die für Diversität verantwortlich ist, steht vor der gewaltigen Aufgabe, ein diverses und integratives Arbeitsumfeld aufzubauen und zu fördern. Um dies effektiv zu leisten, braucht sie tiefere Einblicke als das, was heute an Produkten angeboten wird«, erklärt Carin Taylor, Chief Diversity Officer bei Workday. »Datengesteuerte Technologien sind entscheidend für die Messung und Verfolgung von Zugehörigkeit, Gleichheit, Vielfalt und Inklusion, damit wir die Erfahrungen aller demografischen Gruppen besser verstehen und so verbessern können. Innovative Lösungen wie VIBE Central und VIBE Index werden dazu beitragen, die Erfolge zu verbuchen, die wir auf unserem Weg zu einem gerechteren Arbeitsplatz erreichen wollen.«

»Vielfalt ist ein komplexes Thema, und die Individualität und Identität eines Menschen hat viele Dimensionen«, so Josh Bersin, globaler Industrieanalyst. »Intersektionalität ist ein wirkungsvolles Mittel, um die Vielfalt zu messen und die Integration für viele Gruppen von Menschen zu verbessern. Die neuen Lösungen von Workday werden Unternehmen unterstützen, neue Gruppierungen in der Belegschaft zu identifizieren, die ihre Aufmerksamkeit benötigen, und Informationen zur Verfügung stellen, um ihr Engagement um Diversität und Inklusion auf den Punkt zu fokussieren.«

»Der VIBE Index wird mit seiner umfassenden Datengrundlage in Verbindung mit analysegesteuerten Erkenntnissen eine große Lücke in der Welt der B&D-Lösungen schließen, und so ein völlig neues Maß an Genauigkeit liefern«, ergänzt Pete Schlampp, Executive Vice President, Produktentwicklung bei Workday. »Mit Echtzeitdaten zu einer Vielzahl an unterschiedlichen Demographien und der einzigartigen Fähigkeit, Ergebnisse auf der Grundlage von Schnittmengen zu messen, werden unsere Kunden besser in der Lage sein, einen Ansatz zu wählen, der datengestützt ist und es ihnen erleichtert, den Planungsfortschritt zu verfolgen und letztendlich die gewünschten Ergebnisse in puncto Zugehörigkeit und Diversität zu erreichen.«

 

Verfügbarkeit

  • VIBE Central ist seit dem 12. September 2020 verfügbar. Für Kunden, die Workday HCM bereits nutzen, entstehen keine zusätzlichen Kosten. Workday bietet bis zum 28. Februar 2021 eine Promotion-Aktion an, um die ersten 300 HCM-Kunden mit Best Practice-Anleitungen und Konfigurations-Support zu unterstützen.
  • Das VIBE Index Service-Angebot wird auf Workday Prism Analytics aufbauen und allgemein für Kunden im ersten Quartal des Kalenderjahres 2021 verfügbar sein.
Weiterführende Informationen
  • Erfahren Sie mehr dazu im Blog: Workday’s Commitments to Further Support Equity in the Workplace and in Communities von Carin Taylor, Chief Diversity Officer bei Workday.
  • Weiteres finden Sie hier: Workday’s Belonging and Diversity solutions.

 

77 Artikel zu „Diversität Arbeit“

Digitaler Arbeitsplatz

Ein digitaler Arbeitsplatz ist eines der Vorteile unserer heutigen Zeit. Was muss der digitale Arbeitsplatz erfüllen, um digital zu sein und wettbewerbsfähig zu sein. In unserem Blog liest du alles über den digitalen Arbeitsplatz und was dieser für Vorteile für dein Unternehmen bietet. Arbeitest du lieber von zuhause oder im Büro? Keine Sorge! Du musst…

Sichtbare Unternehmenskultur schärft Arbeitgebermarken

Der Kulturkompass trägt dazu bei, dass mehr passende Mitarbeiter und Arbeitgeber zueinanderfinden.   Aktuelle Untersuchungen zeigen: Die Frage, ob ein Unternehmen kulturell zu Jobsuchenden passt, spielt eine entscheidende Rolle für die Arbeitgeberwahl. Die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu bringt mit dem Kulturkompass dazu ab sofort ein aussagekräftiges Tool auf den Markt. Mit diesem können Jobsuchende auf einen Blick…

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Diversität am Arbeitsplatz ist mittlerweile für viele Unternehmen ein Thema. Doch Wunsch und Wirklichkeit stimmen in vielen Fällen nicht überein: In einer aktuellen Umfrage der Jobbörse und Bewertungsplattform Glassdoor in vier Ländern geben 37 Prozent der deutschen Befragten an, schon einmal selber von Diskriminierung betroffen gewesen oder Zeuge davon gewesen zu sein [1]. Am häufigsten…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

Deutschland macht kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

Deutschland fällt beim »Women in Work Index« auf Rang 18 von 33 OECD-Ländern zurück. Viertgrößte Lohnschere (»Gender Pay Gap«). Anteil der Frauen in Führungspositionen sinkt auf 21 Prozent. Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen: Frauen verdienen hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als…

Arbeit & Beruf: Frauen in Führungspositionen im EU-Vergleich

Weniger als ein Drittel aller Führungspositionen in deutschen Unternehmen werden von Frauen besetzt. Im EU-Vergleich schneidet Deutschland damit schlecht ab und landet nur im unteren Drittel. In den letzten 20 Jahren ist der Anteil in Deutschland nur um 3 Prozentpunkte angestiegen. Schlusslicht in der EU ist Luxemburg mit lediglich rund 19 Prozent Anteil an Frauen…

Trotz Nachfrage nach Spezialisten: Mitarbeiter bleiben Generalisten

Nur neun Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland möchten explizit eine Frau als Vorgesetzte. Die Mehrheit der Arbeitnehmer und Freelancer wollen in Zukunft Generalist bleiben – obwohl 64 Prozent mit einer erhöhten Nachfrage nach Spezialisten rechnen, so die Ergebnisse der dritten »So arbeitet Deutschland«-Trendstudie, die die Personalberatung SThree unter rund 1.000 Teilnehmern durchführte. Ziel der Befragung…

Zwischen Euphorie und Phobie: Ambivalenter Blick in die digitale Zukunft der Arbeit

Rund die Hälfte der Angestellten hadert noch damit, alle Aufgaben digital zu erledigen. Die Unternehmen hinken bei der Ausstattung der Arbeitsplätze hinterher. Demnach ist es kein Wunder, dass kollaboratives Arbeiten in 60 Prozent der Fälle noch umständlich und zeitaufwendig ist. Das sind Ergebnisse der von Host Europe und dem Forschungsinstitut YouGov durchgeführten Digital-Working-Studie. Diese Sicht…

Social Collaboration: Potenzial vernetzter Zusammenarbeit längst nicht ausgeschöpft

Vernetzte Zusammenarbeit steigert Arbeitseffizienz: Unternehmen setzen dennoch auf traditionelle Methoden. Mittelstand liegt zurück: Diejenigen, die fortschrittliche Technologien nutzen, bewerten ihre Effizienz um 58 Prozent höher. Deutliche Branchenunterschiede: Banken, Versicherungen und die Konsumgüterindustrie sind das Schlusslicht – disruptive Start-ups machen Druck. Die digitale Transformation verändert die Zusammenarbeit in Unternehmen grundlegend. Deutsche Firmen sind bei der Einführung…

Drei Stunden Mittagspause: Zukunft der Arbeit

Zwei Drittel der Personaler in Deutschland gehen davon aus, dass es im Jahr 2020 keine festen Arbeitszeiten mehr gibt. Dies ergab die aktuelle Studie »2014 Cisco Connected World Technology Report« (CCWTR). Mehr als die Hälfte der Befragten sagt, dass Mitarbeiter dann gelegentlich von zu Hause aus arbeiten können. Jeder Fünfte sieht sogar eine völlige Unabhängigkeit…

Globaler grüner Neustart mit der Internationalen Klimaschutzinitiative

Bundesumweltministerium beschließt Paket zur Unterstützung von Entwicklungs- und Schwellenländern. Das Bundesumweltministerium hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket aufgelegt, um Entwicklungs- und Schwellenländer kurzfristig bei der Bewältigung der Covid-19-Krise zu unterstützen. Rund 68 Millionen Euro stellt das BMU hierfür aus Mitteln der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) für insgesamt 29 Projekte in 25 Ländern zu Verfügung. Damit unterstützt die IKI…

Diskriminierung im Job: weniger Gehalt für Frauen, mangelndes Lob für Männer

Die aktuelle So-arbeitet-Deutschland-Studie von SThree zeigt: Impulse für Gleichberechtigung im Job ist Chefsache.   Weniger Geld, seltenere Beförderung und der Vorwurf der Quotenfrau: So sieht der Arbeitsalltag vieler Frauen in Deutschland aus, denn 60 Prozent wurden schon mal aufgrund ihres Geschlechts im Job benachteiligt. Dabei finden 91 Prozent, dass Diskriminierung im Beruf nichts verloren hat…

Nachhaltigkeit: Braucht es Ethik in der Lieferkette?

Verbraucher interessieren sich zunehmend dafür, wie Produkte hergestellt und transportiert werden und wie sich ihr Konsum auf Umwelt und Gesellschaft auswirkt. Dies ist jedoch nicht nur ein Thema für Konsumgüter, auch die Industrie zieht hier längst nach. Tatsächlich ergab eine OpenText-Umfrage, dass 92 % der produzierenden Unternehmen ihre Corporate-Social-Responsibility-Reputation (CSR) als wichtig für ihren Gesamtauftritt…

Sicherheit bis in den letzten Winkel des industriellen IoT

Moderne Sicherheitslösungen nutzen Analytik, um auch industrielle Anlagen innerhalb des industriellen IoTs überwachen zu können. IoT-Lösungen haben in den letzten Jahren nicht nur unser Zuhause erobert, auch in der Industrie kommen die smarten Geräte immer häufiger zum Einsatz. Das industrielle IoT (IIoT) bietet Unternehmen mannigfaltige Möglichkeiten und die Anwendungsfälle erstrecken sich über alle Branchen. Zu…

Mit Optimismus und Zuversicht durch die Krise

Generell sind die Deutschen in der Krise, verglichen mit anderen Ländern, relativ optimistisch und zuversichtlich. Eine knappe Mehrheit fühlt sich gut und sicher – 68 Prozent können sich sogar vorstellen langfristig von Zuhause aus zu arbeiten. Die größten Sorgen machen sich die Befragten in Deutschland um ihre körperliche Gesundheit (42 Prozent sehr oder extrem besorgt)…

Corona-Krise: Positive Aspekte der Ausgangsbeschränkung

Die Maßnahmen wegen der Corona-Pandemie haben für viele Menschen teilweise starke Einschränkungen hervorgerufen. Doch neben all dem Verzicht können einige Verbraucher der Krise auch positive Aspekte abgewinnen, wie eine aktuelle Umfrage von Statista und YouGov zeigt [1]. Ein paar dieser erfreulichen Auswirkungen auf ihren Alltag wünschen sich die Befragten sogar auch weiterhin, für die Zeit…

Corona-Krise: Nicht alles ist schlecht

Die Corona-Krise hält Deutschland weiterhin in Schach. Während die Pandemie auf der einen Seite viel Leid hervorgerufen hat, gibt es jedoch auch ein paar positive Auswirkungen der Ausgangsbeschränkungen auf den Alltag und die Umwelt. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov und Statista nehmen 42 Prozent der Deutschen sowohl positive als auch negative Auswirkungen der Krise…

Deutschland und Frankreich setzen auf starken Klimaschutz beim Neustart nach der Corona-Krise

Meseberger Klima-AG plädiert für Green Recovery und ambitioniertere EU-Klimaziele. Unter Vorsitz der Umweltstaatssekretäre Jochen Flasbarth (DEU) und Brune Poirson (FRA) hat die Deutsch-Französische Meseberger Klima-AG einen Weg zum nachhaltigen Aufbau der Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie aufgezeigt. Beteiligt waren alle mit der Klimapolitik befassten Ministerien beider Länder. In der gemeinsamen Abschlusserklärung schlagen beide Regierungen vor, den…