Würth Phoenix auf der CeBIT: Open Source System Management vom Feinsten

foto logo würth phoenix neteye

Auf der diesjährigen CeBIT, die vom 16. bis 20. März in Hannover stattfindet, dreht sich bei Würth Phoenix alles um Open Source System Management. Im Mittelpunkt steht der neueste Release von NetEye, der zahlreiche Verbesserungen und Innovationen zur Verwaltung komplexer IT-Landschaften mitbringt.

Zum jährlichen Branchengipfel in der niedersächsischen Hauptstadt reist Würth Phoenix mit gleich drei Premieren rund um das Thema Open Source System Management im Gepäck an. Im Zentrum steht die von Würth Phoenix entwickelte Lösung NetEye in der neuen Version 3.5. Darin enthalten sind neben umfassenden User-Interface-Verbesserungen auch innovative Ansätze im Bereich Service-Level-Monitoring – eine der zentralen Herausforderungen im Cloud-Zeitalter. SLA-Reports können nun mit wenigen Klicks direkt von der neuen, intuitiven Benutzeroberfläche aus erstellt werden. Daneben wurden weitere neue Module integriert, die Usability vieler Module deutlich verbessert und zahlreiche Module funktional erweitert.

Neben NetEye zeigt Würth Phoenix zudem seine IT-Service-Management-Suite EriZone. Die auf dem bekannten Open-Source-Tool OTRS basierende Lösung unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Verwaltung der Serviceprozesse im IT-Service-Management. Alle Prozesse entsprechen einem ITIL-konformen Standard, um die interne wie externe Kommunikation der Support-Mitarbeiter effektiver zu gestalten. Umfassende Erweiterungen zu OTRS in den Bereichen Access Management, Service Operation und Service Desk bilden den Kern der Lösung.

Anzeige

Premiere II: Neue Version von ntopng

Besucher des Standes erwartet zudem die Premiere der von Luca Deri neu entwickelten Version von ntopng (ntop next generation). In den vergangenen Jahren hat das ntop-Team gemeinsam den NetEye-Entwicklern von Würth Phoenix etliche Open-Source-Tools, Kernel-Module und flow-basierte Applikationen entwickelt, um High-Speed Traffic-Monitoring auf Standard-Hardware zu ermöglichen. Für Besucher gibt es nun auf der CeBIT erstmals einen umfassenden Überblick über die Vielzahl an neuen Monitoring-Features von ntop.

Premiere III: NeDi

Zu Gast bei Würth Phoenix ist in diesem Jahr auch erstmals das Netzwerk-Tool NeDi. NeDi durchsucht Netze automatisch nach Geräten, katalogisiert sie mit ihren Verbindungen und stellt die Netzstruktur lückenlos grafisch dar. NeDi-Chefentwickler Remo Rickli wird am Messestand von Würth Phoenix interessierten Besuchern Rede und Antwort stehen zur Leistungsfähigkeit des Tools.

Anzeige

Sie finden Würth Phoenix auf der CeBIT auch in diesem Jahr wieder im Open Source Park in Halle 6, Block H 16, Stand 314.

Besucher, die bereits vorab einen Beratungstermin über www.wuerth-phoenix.com/cebit vereinbaren, können zudem ein iPad mini 3 gewinnen! Organisator des Gewinnspiels ist die Medialinx AG.