Juniper Networks erweitert Apstra Software: vielseitiger und flexibler für den Betrieb im Rechenzentrum

Illustration: Absmeier

Apstra Freeform ermöglicht Kunden, den Betrieb ihrer Rechenzentren-Architektur unabhängig zu verwalten und zu automatisieren.

 

Juniper Networks, Anbieter von sicheren und KI-gesteuerten Netzwerken, erweitert mit Apstra Freeform seine Multivendor-Plattform für die Automatisierung und Sicherung von Rechenzentren. Damit sind Unternehmen, Service Provider und Cloud-Anbieter in der Lage, ihre Rechenzentrumsabläufe unabhängig von der Topologie und den verwendeten Protokollen zu verwalten und zu automatisieren.

Anzeige

 

Der Netzwerkbetrieb entwickelt sich rasant weiter. Ganz gleich, ob es darum geht, die Auswirkungen einer globalen Lieferkettenkrise zu bewältigen oder mit den durch die Pandemie ausgelösten Veränderungen in der Belegschaft zurechtzukommen: Unternehmen aller Größen und Branchen stehen vor architektonischen Fragen, die die Art und Weise beeinflussen werden, wie sie ihre Rechenzentren aufbauen. Sole Sourcing wird zu Multivendor und die Konfiguration wird absichtsgesteuert. Probleme lassen sich automatisiert identifizieren und beheben. Juniper entwickelte Apstra, um diese neue Ära des Betriebs anzugehen. Apstra Freeform vereinheitlicht die Erfahrungen über die verschiedenen Anbieter hinweg. Es automatisiert außerdem die wichtigsten Arbeitsabläufe im Rechenzentrum als einzige Ressource für die Konfiguration des Rechenzentrums.

Freeform baut auf den leistungsstarken, absichtsbasierten Netzwerkfähigkeiten von Apstra auf. Dies umfasst das vollständige Lifecycle-Management von Rechenzentren über eine Reihe von Topologien und Anbietern. Das Ergebnis ist eine zuverlässige Anwender-Erfahrung, die auf den folgenden Funktionen aufbaut:

  • Neues Referenzdesign, das jede Topologie abdeckt. Mit dieser neuen Software-Version vereinfacht Apstra den IT-Betrieb, indem es seine intent-basierten Netzwerkfunktionen auf jedes Protokoll, jede Topologie und jede Netzwerkdomäne ausweitet. Kunden wählen nun die Architektur, die ihren geschäftlichen Anforderungen entspricht. Gleichzeitig sind sie in der Lage, alle Vorteile der Apstra-Funktionen zu nutzen.
  • Zuverlässiger Betrieb. Die Rolle von Apstra als »Single Source of Truth« gewährleistet, dass Rechenzentrum-Designs jederzeit konsistent angewendet werden. Ein geschlossener Feedback-Kreislauf bietet IT-Experten einen zuverlässigen Betrieb über verschiedene Infrastrukturen hinweg.
  • Höhere Anzahl an Kunden erhält Mehrwert. Mit der neuen Version führt Juniper auch ein neues Apstra-Lizenzierungsmodell ein. Freeform erweitert die Apstra-Funktionen auf deutlich mehr Anwendungsszenarien. Kunden sind in der Lage, zwischen drei Lizenzstufen zu wählen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei Bedarf jederzeit ein nahtloses Upgrade durchzuführen.

»Apstra unterstreicht immer wieder die Bedeutung eines zuverlässigen und konsistenten Multivendor-Rechenzentrumsbetriebs«, so Mike Bushong, Group Vice President of Data Center Product Management, Juniper Networks. »Mit der Einführung von Freeform erweitern wir die betriebliche Effizienz weiter. Freeform ermöglicht Rechenzentrumsbetreibern die komplette Kontrolle über das Netzwerk-Design – und bietet ihnen damit hohe Flexibilität und Vielseitigkeit. Ohne Topologieeinschränkungen demokratisieren wir das absichtsbasierte Networking und ermöglichen es jedem, von den besten Verfahren im Cloud-Zeitalter zu profitieren.«

Um den sich ständig ändernden Geschäftsanforderungen gerecht zu werden, müssen sich Unternehmen weiterhin auf die Geschwindigkeit und Skalierbarkeit ihrer Abläufe konzentrieren. Gleichzeitig müssen sie ihre Services zuverlässig ausliefern. Apstra bietet konsistente, zuverlässige Rechenzentrumsabläufe auf Basis kontinuierlich validierter, anbieterübergreifender Blueprints. Juniper unterstützt eine Vielzahl verschiedener Anbieter und damit die Wahlfreiheit und Innovation seiner Kunden – und verfolgt damit einen grundlegend anderen Ansatz hinsichtlich des Betriebsmanagements von Rechenzentren.

Juniper Networks Professional Services bietet Apstra Automated Deployment and Migration Services für Kunden, die validierte Referenz-Designs für Rechenzentren verwenden. Dazu gehören auch flexible Freeform Referenz-Designs. Beide Services können komplett angepasst und auf spezifische Kundenanforderungen zugeschnitten werden. Sie lassen sich außerdem für jede Funktion, jedes Protokoll oder jede Architektur nutzen.

 

»Atos pflegt seit über zehn Jahren eine Partnerschaft mit Juniper. Als globaler Systemintegrator geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, sich schnell zu verändern, anzupassen und innovative Lösungen zu entwickeln. Dafür implementieren wir standardisierte Netzwerkarchitekturen für Rechenzentren mit einer Reihe von Partnern. Referenz-Designs für Rechenzentren innerhalb von Apstra ermöglichen uns die schnelle, automatische und nahtlose Bereitstellung und den Betrieb von partnerunabhängigen Netzwerkstrukturen für Data Center. Atos unterstützt Kunden in vielen Branchen, und gelegentlich erfordern die Anforderungen unterschiedliche Netzwerk-Architekturen. Mit Apstra Freeform sind wir in der Lage, automatisch verschiedene Architekturen zu erstellen und sie weiterhin mit Apstra zu betreiben. Flexible, herstellerunabhängige Netzwerk-Architekturen, die einfach undzuverlässig sind sowie die die Telemetrie und das Intent Networking von Apstra kombinieren, sind eine hervorragende Erweiterung der Apstra-Plattform.«
Lee Wright, Vice President CTO Infrastructure, Atos

 

»Die Teams für den Betrieb von Rechenzentren sehen sich an mehreren Stellen mit Herausforderungen und wachsender Komplexität konfrontiert. Dazu gehört der Druck, den Netzwerkbetrieb durch umfassende Automatisierung einfacher und flexibler zu gestalten ebenso wie Unterbrechungen in der Lieferkette, die sich auf die Verfügbarkeit der Infrastruktur und die zeitliche Planung von Aktualisierungen auswirken. Hinzu kommen komplexe, heterogene Anwendungsumgebungen und Infrastrukturen, aber auch Qualifikationsdefizite, die verhindern, dass sich die bestehenden Teams schnell an Veränderungen anpassen können. Mit Freeform unterstützt Juniper Apstra Unternehmen dabei, diese Herausforderungen zu bewältigen. Der Grund: Das absichtsbasierte Netzwerkmanagement von Apstra ermöglicht ein höheres Maß an Vielseitigkeit über den gesamten Lebenszyklus hinweg – und unterstützt eine breitere Palette von Protokollen und Topologien.«
Brad Casemore, Research Vice President, Datacenter and Multicloud-Netzwerke, IDC

 

Weitere Informationen: