Alle Artikel zu Sicherheitsverantwortliche

Auf dem SaaS-Auge blind – Angst vor E-Mail-Angriffen blendet Sicherheitsverantwortliche

Der E-Mail-Verkehr gilt immer noch als kritischstes Einfalltor für Cyberangriffe, während SaaS-basierte Angriffe zunehmen – Sicherheitsverantwortliche nehmen das Risiko bislang jedoch kaum war. Vectra AI, tätig im Bereich NDR (Network Detection and Response), weist im Zuge der jüngsten Sicherheitsvorfälle in Zusammenhang mit SaaS-Anwendungen erneut darauf hin, wie kritisch dieser Bedrohungsvektor ist. Im Zuge der digitalen…

Mangel an Zusammenarbeit zwischen Geschäfts- und Sicherheitsverantwortlichen ist geschäftsschädigend

Die Kluft zeigt sich ebenfalls in der Reaktion von Unternehmen auf die weltweite Pandemie. Tenable stellte zwischen deutschen Geschäfts- und Sicherheitsverantwortlichen einen Mangel an Zusammenarbeit fest, der sich laut einem neuen Branchenbericht als nachteilig für Unternehmen erwiesen hat. Sechsundsechzig Prozent der deutschen Sicherheitsverantwortlichen gaben an, dass sie nicht mit geschäftlichen Interessenvertretern zusammenarbeiten, um Kosten-, Leistungs-…

Viele IT-Security-Manager halten ihre Unternehmen für erpressbar

Studie zur IT-Sicherheit: Mit mehr Diversität der Qualifikationslücke begegnen. Sieben von zehn (71 %) IT-Sicherheitsverantwortlichen im Topmanagement glauben, dass Cyberkriegsaktivitäten ihre Organisation gefährden. Die Hälfte (49 %) sorgt sich, dass eine Ransomware-Attacke ihr Unternehmen auslöschen könnte, und sechs von zehn (59 %) glauben, dass ihr Unternehmen unter Umständen Zahlungen an Erpresser leisten würde. Um sich…

Firmeninterne IT-Sicherheitsteams halbieren Kosten eines Sicherheitsvorfalls

Folgekosten von Cyberattacken im Vergleich zum Vorjahr auf 1,41 Millionen US-Dollar gestiegen; mit SOCs nur 675.000 US-Dollar. 34 Prozent der Unternehmen mit Datenschutzbeauftragten, die von einem Datenverstoß betroffen waren, erlitten keine finanziellen Verluste.   Mit der Einführung eines internen IT-Sicherheitsteams lassen sich die durchschnittlichen Kosten eines Cybersicherheitsvorfalls deutlich reduzieren: So schätzen Unternehmen, die über ein…

Nur knapp die Hälfte der Unternehmen schult Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit

Fast drei Viertel sehen IT-Sicherheit als Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung. Tendenz: Leichte Fortschritte bei IT-Sicherheitsmaßnahmen gegenüber 2016. Aber: IT-Sicherheitsverantwortliche sehen weiterhin hohen Verbesserungsbedarf, insbesondere bei Technik und Organisation.   Nicht einmal jedes zweite Unternehmen in Deutschland (46 Prozent) schult seine Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit; immerhin 18 Prozent planen solche Schulungen. Das ist ein deutlicher…

Drei Schutzmaßnahmen durch Data Management gegen Ransomware

Ransomware bleibt ein Problem und stellt Sicherheitsverantwortliche vor Herausforderungen. So lassen sich Daten mit einigen grundlegenden Maßnahmen besser schützen lassen. Rubrik fasst mit seinem Konzept des Cloud Data Managements die Sicherung, die Verwaltung und den Schutz von Unternehmensdaten zusammen. Eine der aktuell brisantesten Gefahren für geschäftskritische Daten ist Ransomware. Immer wieder werden neue Fälle bekannt,…

Praxistipp: Alte IT-Sicherheitslücken dauerhaft als Gefahrenquelle ausschließen

Was bringt IT-Sicherheitsverantwortliche um den Schlaf? Es gibt zahlreiche sicherheitsrelevante Probleme, aber am gravierendsten ist die riesige Anzahl an altbekannten Sicherheitslücken. Das sind Schwachstellen, die mindestens ein Jahr oder älter sind, aber nach wie vor – immer wieder – erfolgreich missbraucht werden. Palo Alto Networks gibt hierzu aktuell einen Überblick. Laut einer Studie von Secunia…

Aktuelle Bestandsaufnahme zur Cybersicherheit

Die Möglichkeiten, wie Cyberkriminelle das Netzwerk eines Unternehmens angreifen und Schwachstellen ausnutzen können, sind vielfältig: Malware, Bedrohungen von innen, Ransomware etc. Aber einige Angriffsmethoden stellen größere Risiken dar als andere – und einige haben das Potenzial mehr Schaden anzurichten als andere. Palo Alto Networks hat im Rahmen seiner Anwenderkonferenz Ignite 233 Teilnehmer unter anderem befragt,…

Sicherheitsverantwortliche und Management reden zu wenig miteinander

Große Unzufriedenheit. Der Bericht von Websense und das Ponemon Institute offenbart große Mängel in der Kommunikation zwischen Sicherheitsverantwortlichen und Führungskräften sowie einen starken Wunsch nach der Überarbeitung vorhandener Security-Systeme. Außerdem, so die Studie, verfügten die Mitarbeiter der Unternehmen nur über begrenztes Sicherheitswissen. Nachfolgend sind die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst. Kommunikationsmängel zwischen Sicherheitsverantwortlichen und Führungskräften:…