Managed IT-Services von morgen: Innovation neu denken, Services besser orchestrieren

CIOs, Analysten und IT-Experten sind sich einig: Bald schon wird die hybride Cloud-Welt Services und Anwendungen dominieren. Schließlich ermöglichen Investments in Cloud-Infrastrukturservices leistungsfähigere, einfachere und beherrschbare Nutzungskonzepte. Wie genau, dass erfahren Sie im CIO-Strategietalk von Fujitsu am 25. März.

Anzeige

 

Melden Sie sich heute noch zum CIO-Strategietalk »IT´s TEAm-Time – Innovation neu denken, Services besser orchestrieren« von Fujitsu an.

Und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Managed IT-Services optimal nutzen und Ihre Organisation fit für die Zukunft machen.

 

Anzeige

Unter dem Motto »IT´s TEAm-Time – Innovation neu denken, Services besser orchestrieren« erleben Teilnehmer und Teilnehmerinnen am 25. März 2021 gemeinsam mit dem Fujitsu Managementteam und exklusiven Gästen wie Christian Hoppe, Leiter IT-Management bei der EEW Energy from Waste GmbH, einen Nachmittag voller Information und Austausch. Im Mittelpunkt der virtuellen Veranstaltung steht die Schärfung des Geistes, um mit frischen Ideen die hybride IT-Landschaft zu einem orchestrierten Motor des Fortschritts zu machen.

Begleitet von Business-Moderator Martin Puscher und Tee-Expertin Elke Werner genießen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die extra Portion Entspannung dabei drei verschiedene Sorten Tee, die sie in einem Probierpaket nach der Anmeldung rechtzeitig vor der Veranstaltung zugesendet bekommen. Einzige Voraussetzung dafür: Eingehen muss die Anmeldung bis spätestens 22. März, 18 Uhr. Für später eingehende Anmeldungen kann das Probierpaket nicht rechtzeitig verschickt werden. Die Teilnahme ist natürlich unabhängig davon möglich.

Anzeige

Weg frei für die Zukunft

»Jede IT-Organisation braucht mehr Freiraum für Innovation«, sagt Steffen Müter, Head of Services Central & Eastern Europe bei Fujitsu, und einer der Gastgeber des Events. Hybrid-IT und Multi-Cloud-Umgebungen sind hier aufgrund ihrer vermeintlichen Einfachheit besonders stark im Trend. Dabei sind vor allem Multi-Cloud-Umgebungen in ihrem Kern hochkomplex. Ihr Management, ihre Orchestrierung und ihre Integration in die bestehende IT-Landschaft ist kompliziert und bindet in vielen Organisationen einen Großteil der Ressourcen in den IT-Abteilungen. Hinzu kommt die Gefahr der Schatten-IT durch die Fachabteilungen, die Cloud-Services im Businessalltag nutzen – ohne diese jedoch mit den IT-Verantwortlichen abzustimmen. Sicherheit und IT-Compliance können so kaum noch gewährleistet werden.

Um von den Vorteilen der Multi-Cloud zu profitieren und der IT-Organisation Zeit und Raum zu geben, als Innovationstreiber für die Gesamtorganisation zu agieren, braucht es eine neue Form der Managed IT-Service: Consumerable Managed IT. IT-Services also, die sich so leicht und schnell bereitstellen und nutzen lassen wie die Bestellung in einem Onlineshop. Und das unabhängig davon, wie die verschiedenen IT-Services gehostet werden sollen – On-Premises, hybrid oder in der Cloud.

Ein Onlineshop für Cloud-Dienste

Mit dem FUJITSU Service Hub ebnet Fujitsu seinen Kunden nun den Weg in diese neue Welt der IT. Die Plattform eröffnet einen kurzen, einheitlichen Weg zu Multi-Cloud-Services und stellt sie in kürzester Zeit bereit: zentral gemanagt, orchestriert sowie integriert. Wer den Hub für sich nutzt, profitiert darüber hinaus automatisch von Fujitsus langjähriger Hybrid-IT-, Integrations- und Managed-Service-Expertise.

Die Grundidee: Cloud-Lösungen diverser Anbieter schnell und einfach über eine One-Stop-Shop-Plattform auswählen, kombinieren und bestellen. Dafür bietet der Service Hub ein intuitives Serviceportal. Dort können Unternehmen aus einer breiten Palette an State-of-the-Art-Lösungen von SaaS-Anbietern, Hyperscalern und Fujitsu wählen. Das kann der Zugang zu einer SaaS-Lösung oder aber ein vollständiges SAP-System sein. Über Parameter konfigurieren sie den Service und wählen die Serviceklasse. Dann kommt der Bestellklick.

Die Plattform verbindet dabei wie ein Adapter unterschiedliche Dienste sowohl aus der eigenen IT, Provider-IT und von Hyperscalern. Dabei profitieren Unternehmen beim FUJITSU Service Hub auch in Sachen Usability. Denn um einen IT-Service bereitzustellen, sind nur noch ein paar Mausklicks erforderlich.

Flexibel und schnell dank Baukastenprinzip

Damit Unternehmen immer die passende Lösung für ihre Business-Anforderungen erhalten, setzt der FUJITSU Service Hub auf ein Baukastenprinzip. Das heißt, die Services sind in Bausteine aufgeteilt und über Schnittstellen kombinier- und automatisierbar. Unternehmen können so Module ordern und zu einem IT-Gesamtkonzept kombinieren. Über Schnittstellen lassen sich zudem vorhandene IT-Ressourcen einbinden, beispielsweise DevOps-Umgebungen. Auch das Zusammenspiel ist einzelnen Service-Elemente automatisierbar. Das bedeutet für Unternehmen – kürzere Reaktionszeiten und eine höhere Agilität.

»Ganz egal wofür der Kunde sich entscheidet, sein gewünschter Dienst steht ihm in der neuen Welt der Managed IT-Services innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung«, erklärt Dr. Christof Benecke, Head of Service & Delivery Strategy bei Fujitsu und ebenfalls Gastgeber des CIO-Strategietalks. »So sparen IT-Leiter Zeit und Geld, können flexibler auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren und – der vielleicht wichtigste Aspekt – machen ihre Mitarbeiter frei für Innovation und die digitale Transformation.«

Wie eine gute Tasse Tee baut also auch der FUJITSU Service Hub Stress ab. Die verringerte Arbeitslast im Betriebsmodus setzt neue Kräfte frei. Kräfte, die CIOs und IT-Verantwortliche für die IT-Innovationen von morgen benötigen.

 

 

Fotos: Fujitsu (c)