Mimecast-Studie zu Collaboration-Tools: Flexibilität mit Risikopotenzial

Durch Corona hat sich die gewohnte Arbeitswelt weiterentwickelt: Collaboration-Tools wie Microsoft Teams, Zoom, WebEx und Co. haben sich während der Pandemie ihren Weg in den Arbeitsalltag vieler Unternehmen gebahnt – und sie werden bleiben. Laut der Studie des Daten- und E-Mail-Sicherheitsanbieters Mimecast geben fast zwei Drittel der befragten deutschen Unternehmen an, dass die Nutzung von Collaboration-Tools in den vergangenen zwölf Monaten gestiegen sei. Neben der Sicherung von Unternehmensabläufen schaffen Collaboration-Tools jedoch gleichermaßen Herausforderungen für die Unternehmens-IT und bieten ein neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Da die Nutzung der Tools auf absehbare Zeit nicht sinken wird, müssen Unternehmen handeln, um sich gegen neue Cyberattacken zu rüsten.

Sicherung des Unternehmensgeschäfts dank Collaboration-Tools

Die Vorteile der Tools liegen auf der Hand: 58 Prozent der Befragten geben an, die erhöhte Flexibilität zu schätzen. Collaboration-Tools ermöglichen die örtliche und zeitliche Unabhängigkeit der Mitarbeiter. 42 Prozent der Studienteilnehmer verbinden mit Collaboration-Tools eine schnellere und effizientere Kommunikation, denn vieles kann mit Hilfe der Tools über den kurzen Dienstweg geklärt werden. Außerdem sehen jeweils 37 Prozent der Teilnehmenden den vereinfachten Datenaustausch und eine erhöhte Produktivität als Vorteil der Tools.

Anzeige

Herausforderungen für die IT-Sicherheit: Collaboration-Tools als neues Einfallstor für Kriminelle

Neben all dieser Vorteile bringen Collaboration-Tools jedoch auch Risiken für die IT-Sicherheit mit sich, die nicht unterschätzt werden dürfen. Da diese Anwendungen meist außerhalb der Kontrolle der Unternehmens-IT liegen, können sie bei mangelnden Sicherheitsmaßnahmen ein Einfallstor für Cyberkriminelle darstellen. So sehen 37 Prozent der teilnehmenden Unternehmen menschliche Fehler als Herausforderung beim Einsatz von Collaboration-Tools. Hierunter fällt zum Beispiel das Teilen von Passwörtern oder das Hereinfallen auf Phishing-Attacken. Letzteres könnte unter anderem in Form von gefälschten Einladungen zur Teilnahme an einem Microsoft Teams-Call erfolgen.

Anzeige

Zudem sehen 36 Prozent den ungeplanten Zugriff von Dritten auf vertrauliche Inhalte als Sicherheitsrisiko. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn externe Personen, wie Projektpartner, einen zeitlich begrenzten Zugriff auf ein bestimmtes Projekt erhalten. Unter Umständen kann es passieren, dass Partner so auch Zugriffe auf Inhalte bekommen, die eigentlich unter Verschluss stehen. 27 Prozent der Befragten befürchten außerdem, dass es zu Vorfällen von Schatten-IT kommen könnte: Mitarbeiter könnten unautorisierte Collaboration-Tools nutzen, die sie sich wünschen, die aber nicht von der Unternehmens-IT freigegeben sind. Werden diese jedoch ohne Befugnis genutzt, entstehen Gefahren im Bereich Datenschutz, Compliance und IT-Sicherheit.

Risiken minimieren

Es gibt Möglichkeiten, die mit den Collaboration-Tools einhergehenden Sicherheitsrisiken zu minimieren. 48 Prozent der befragten Unternehmen sehen einen Einsatz ergänzender Security-Software als bedeutendste Maßnahme. Vor allem Sicherheitslösungen aus der Cloud lassen sich schnell und einfach implementieren und können Unternehmen zusätzliche Sicherheit bieten. Der Sicherheitsanbieter Mimecast bietet beispielsweise cloudbasierte Sicherheits- und Archivierungslösungen an. Außerdem sehen 43 Prozent der Studienteilnehmer organisatorische Maßnahmen, wie die Ergänzung des Umgangs mit Collaboration-Tools in den Unternehmensrichtlinien, als wichtigen Schritt zur Minimierung von Sicherheitslücken. Gerade zur Vermeidung menschlicher Fehler meinen 34 Prozent der Befragten außerdem, dass regelmäßige Security-Awareness-Trainings eine sinnvolle Maßnahme zur Reduzierung von Risiken darstellen.

»Die Welt stand im vergangenen Jahr Kopf. Sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer mussten sich an die neue Situation gewöhnen. Durch die Etablierung von Collaboration-Tools konnte die Zusammenarbeit in Unternehmen auch in Zeiten von Home-Office größtenteils gesichert werden. Jetzt, wo sich alles nach und nach normalisiert, wird die stark angestiegene Nutzung von Collaboration-Tools weiterhin hoch bleiben. Unternehmen sehen die Komplikationen, die die Tools in Bezug auf die Unternehmens-IT mit sich bringen«, so Alexander Peters, Manager Sales Engineering DACH bei Mimecast.

»Nun ist es an der Zeit, dementsprechend zu handeln: Es braucht neue Sicherheitsmaßnahmen, die Unternehmen ganzheitlich schützen. Effektiv sind dabei Sicherheits- und Archivierungslösungen aus der Cloud, die dabei helfen, den mutwilligen oder versehentlichen Datenverlust zu verhindern bzw. die negativen Auswirkungen einzudämmen. Genauso wie Lösungen, die die vor den unterschiedlichen Einfallstoren von Ransomware schützen. Entscheidend ist ebenso, dass die eigenen Mitarbeitenden eine Sensibilität in Bezug auf das Thema Cybersicherheit entwickeln. Wir empfehlen daher regelmäßige Schulungen, um das Unternehmen umfassend vor Cyberattacken zu schützen.«

Die vollständige Studie steht auf der Mimecast Website zum Download bereit:
https://www.mimecast.com/de/resources/analyst-reports/secure-collaboration-in-dach/?utm_PR_DACH

 


Bilder: © GiDesign@shutterstock.com; Mimecast