Auszahlungsquoten & Co. – Die wichtigsten KPIs in der Gaming-Branche

Bei Spielen im Online Casino aber auch in den Spielotheken ist immer wieder von bestimmten Key Performance Indicator wie die RTP die Rede ⇒ Hier mehr dazu lesen!

Illustration: Absmeier, Pixabay

Online Glücksspiele ⇒ Was sind die wichtigsten KPIs?

 

Anzeige

 

Bei Glücksspielen, insbesondere Online-Glücksspielen begegnen den Spielern immer wieder Begriffe wie die Auszahlungsquote oder Return-to-Player, kurz RTP, Volatilität, Gewinnlinien oder Trefferfrequenz. An dieser Stelle soll ein Blick auf die wichtigsten Faktoren und Key Performance Indikatoren von Glücksspielen im Online Casino geworfen und geklärt werden, worauf wirklich zu achten ist.

 

Auszahlungsquote und RNG

Eine der wichtigsten Kennzahlen beziehungsweise KPI bei Online Casinospielen ist die sogenannte Auszahlungsquote oder englisch Return-to-Player RTP, wie beispielsweise die Auszahlungsquoten auf besteonlinecasinos.com, wo auf viele Casinospiele näher eingegangen wird.

Dabei handelt es sich um die Auszahlungsquote. Diese bewegt bei Online-Slots in Online Casinos ohne deutsche Lizenz durchschnittlich in einer Spanne zwischen 94 und 97 % als beste Online Casino Auszahlungsquoten. Beim Roulette beträgt die RTP immer 97,3 % und bei Blackjack-Spielen liegt sie oft über 98 %. Die Auszahlungsrate gibt an, welcher Prozentsatz der Einsätze aller Spieler an einem Spiel im langfristigen Durchschnitt wieder an die Gesamtheit aller Spieler zurückgezahlt wird. Sie dagegen bedeutet nicht, dass bestimmter Spieler mit einem Rückfluss seiner Einsätze in Höhe von 94 bis 97 % rechnen kann.

Im Gegenteil: Spieler können wesentlich mehr gewinnen, aber umgekehrt auch mehr verlieren. Es handelt sich um Glücksspiele, bei denen nicht feststeht, wie hoch die Gewinne ausfallen und ob der Gewinnfall überhaupt eintritt. Über Gewinne entscheidet der Zufall, der über den RNG, also den Random Number Generator, zu Deutsch Zufallsgenerator, bestimmt wird. Mit dem integrierten RNG im Code eines Spiels und spezielle Gateways bei den Spielen wird sichergestellt, dass Spiele nicht manipuliert werden können, weder vom Casino noch von Kriminellen. Der obligatorische Einsatz eines RNG bei den Spielen wird von den Aufsichtsbehörden für die Online Casinos überprüft und überwacht.

Die RTP gibt damit weiterhin Auskunft, über den durchschnittlichen Prozentsatz des Hausvorteils bei einem Spiel. Beträgt die RTP 95 % liegt der Hausvorteil, also der Betrag, der im Durchschnitt über alle Einsätze beim Casino verbleibt. Die RTP macht auch keine Aussagen zur Gewinnwahrscheinlichkeit eines bestimmten Spielers bei einem Spiel, außer, dass letztlich die Gesamtheit aller Spieler auf Dauer in Höhe des Hausvorteils des Casinos verliert.

Über die Gewinnhöhe bei Spielautomaten wird ebenfalls keine Aussage getroffen. Nur bei einigen Spielen wie Roulette oder Blackjack steht für den Gewinnfall die Gewinnhöhe fest. Ansonsten bleibt auch die Gewinnhöhe dem Zufall überlassen. Die RTP ist damit keine geeignete Zahl, mit der ein Spieler entscheiden kann, ob sich das Spielen eines bestimmten Spiels lohnt.

 

Niedrigere Auszahlungsquote in deutschen Online Casinos

Zu beachten ist, dass die RTP bei Spielen in Online Casinos mit deutscher Lizenz geringer ausfällt als bei Online Casinos, die etwa mit einer Lizenz aus einem anderen Land der Europäischen Union operieren.

Der Grund ist die in den deutschen Online Casinos erhobene Steuer auf die Spieleinsätze in Höhe von 5 %. Müsste auf ein Spiel, das normalerweise eine RTP von 95 % besitzt und somit einen Hausvorteil von 5 % bietet, gleichzeitig Steuern in Höhe von 5,3 % auf die Einsätze abführen, würde das Online Casino langfristig verlieren und in den Ruin getrieben werden. Die deutschen Online Casinos begegnen diesem Missstand damit, dass sie die bei den Spielautomaten die RTP absenken, in dem die Gewinnauszahlungen für die Gewinnkombinationen absenken. So kommen die Spielautomaten in den deutschen Online Casinos auf RTP’s von 90 % und weniger.

Online Roulette, bei dem die Auszahlungsquote von 97,3 % nicht abgesenkt werden kann, ohne das Spiel an sich zu verändern, werden in den deutschen Online Casinos aktuell überhaupt nicht angeboten.

Übrigens haben auch die meisten landbasierten Automaten, wie man sie aus der Spielothek kennt, eine vergleichsweise niedrige Auszahlungsrate, weil hohe Kosten für die Herstellung, Aufstellung und Wartung der Spielautomaten anfallen.

 

Volatilität und Trefferquote

Die Volatilität eines Spielautomaten gibt an, mit welchen Ausschlägen bei Gewinnen und Verlusten bei einem Spiel insgesamt über alle Spieler auf Dauer zu rechnen ist. Die Volatilität wird oft mit hoch, mittel oder niedrig angegeben. Beispiel: Es gibt Spielautomaten, bei denen der Zahl nach weniger Gewinne eintreten, sodass sich der Stand des Spielerkontos mit der Anzahl der Drehs ohne Gewinn stärker abnehmen kann. Im Gewinnfall fallen die Gewinne dafür umso höher aus. In diesem Fall würde das Spiel eine hohe Volatilität besitzen.

An dieser Stelle kommen auch die Anzahl der Gewinnlinien und die Trefferquote ins Spiel. Bei sehr vielen Gewinnlinien oder bei den Automaten mit vielen Gewinnwegen, ist es wahrscheinlich, dass vergleichsweise viele kleine Gewinne erzielt werden, was gleichzeitig eine erhöhte Trefferquote bedeutet. Daraus folgt, dass der Kontostand des Spielers im Vergleich zu Automaten mit sehr wenig Gewinnlinien langsamer abnehmen kann, wobei es auch auf das grundsätzliche Layout des Spiels ankommt.  So kann die Anzahl der Gewinnlinien bei vergleichbaren Spielen einen Hinweis auf die Volatilität eines Spiels geben.

Über die tatsächliche Gewinnhöhe beim Gewinn eines Spielers oder über die konkrete Gewinnwahrscheinlichkeit an einem Spielautomaten können auch die Volatilität, die Anzahl der Gewinnlinien und die Trefferquote keine Auskunft geben. Insgesamt handelt es sich bei den erwähnten KPIs um technische Begriffe, mit denen jeweils nur eine bestimmte Frage beantwortet werden kann, aber keinesfalls die, ob sich das Spielen eines bestimmten Spiels mehr lohnt als ein anderes Spiel.