Erpressersoftware: Ein Drittel der Unternehmen ist betroffen

grafik bsi ransomware infektion 6 monate

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen der Allianz für Cyber-Sicherheit eine Umfrage zur Betroffenheit der deutschen Wirtschaft durch Ransomware durchgeführt. Demnach hat ein Drittel (32 Prozent) der befragten Unternehmen in den letzten sechs Monaten mit Ransomware Bekanntschaft gemacht. Dabei waren Unternehmen aller Größenordnungen involviert.

Drei Viertel (75 Prozent) der Infektionen waren auf infizierte E-Mail-Anhänge zurückzuführen. Die Auswirkungen des Ransomware-Befalls waren zum Teil erheblich: Während 70 Prozent der infizierten Unternehmen angaben, dass einzelne Arbeitsplatzrechner befallen waren, kam es in jedem fünften der Unternehmen (22 Prozent) zu einem erheblichen Ausfall von Teilen der IT-Infrastruktur, 11 Prozent der Betroffenen erlitten einen Verlust wichtiger Daten.

Hierzu erklärt Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): »Die Ergebnisse der BSI-Umfrage machen deutlich, wie verwundbar viele Unternehmen in Deutschland für Cyber-Angriffe sind. Schon ungezielte Attacken wie die aktuellen Ransomware-Angriffe führen zu teils erheblichen Beeinträchtigungen der IT und gefährden den Geschäftserfolg. Wenn wir die Potenziale der Digitalisierung voll ausschöpfen wollen, dann muss Cyber-Sicherheit ins Risikomanagement der Unternehmen integriert werden. Cyber-Sicherheit ist Chefsache.«

grafik bsi ransomware trend de

Unternehmen verstärken Schutzmaßnahmen

Nach wie vor beobachtet das BSI immer neue Wellen von Ransomware-Angriffen. Auch die Mehrheit der befragten Unternehmen (60 Prozent) schätzt die Bedrohungslage für die eigene Institution als verschärft ein. Fast alle Unternehmen (86 Prozent) haben zusätzliche Maßnahmen getroffen, um sich besser vor Ransomware zu schützen. Dazu zählen die verstärkte Sensibilisierung der Mitarbeiter (76 Prozent) sowie technische Maßnahmen in Bereichen wie der Filterung an Netzübergängen, der Abwehr von Spam-Mails und der Verbesserung der Virenerkennung. 38 Prozent der Befragten planen überdies zusätzliche Maßnahmen im Bereich Datensicherung und Backups.

Angesichts der Bedrohungslage hat das BSI schon Anfang März ein Themenpapier Ransomware veröffentlicht, das unter anderem mögliche Angriffsvektoren und Schäden darstellt und Unternehmen konkrete Empfehlungen und Hilfestellungen für die Prävention und die Reaktion im Schadensfall bietet. Das Themenpapier steht auf der Webseite des BSI zum Download zur Verfügung (https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Cyber-Sicherheit/Themen/Ransomware.pdf).

Mehr Informationen zur Ransomware-Umfrage des BSI sind abrufbar auf der Webseite der Allianz für Cyber-Sicherheit unter https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/_/downloads/ransomware-umfrage-2016-04.html


 

Sägen-Horror auf dem Rechner: Neue Crypto-Ransomware löscht Daten scheibchenweise

Die Bedrohung durch Ransomware wächst

KeRanger: Erste Plattform-übergreifende Ransomware der Geschichte

IT-Sicherheit: Lösungsansatz für den Umgang mit Ransomware

Keine Berechtigung für Locky: Ransomware-Risiken einschränken

 

 

Weitere Artikel zu