Tastillery: Hochprozentige Revenue Streams im E-Commerce

screen (c) tastillery

 

Im Frühjahr 2016 gründeten die Hamburger Andreas und Waldemar Wegelin die Fine Drinking-Plattform Tastillery, mit dem Ziel, Menschen zum besseren Trinken zu inspirieren. Angefangen mit hochwertigen Spirituosen-Tastings haben die Cousins heute, nur fünf Jahre später, ein exquisites E-Commerce-Business mit über 800 handverlesenen Spirituosen am Start. Das Team von Tastillery arbeitet mit der Kollaborationslösung Dropbox.

 

Exquisite Zutaten – destilliert zu einem soliden Business

Anzeige

Das Geschäftsmodell von Tastillery basiert nicht nur auf dem Verkauf von Probier-Sets, sondern auf vier Zutaten, die das Erfolgsrezept der Plattform bilden:

 

  1. Im Bereich der Exploration hat sich Tastillery zur Aufgabe gemacht, eigene Entdeckungen, Reiseerfahrungen und Genusskulturen an Kund:innen und Community weiterzugeben. Das nötige Wissen und das richtige Maß an Humor liefern die Gründer über Multichannel-Interaktions- und -Kommunikationsflächen. Für besondere Genusserlebnisse sorgt darüber hinaus der größte Whisky-Club Deutschlands, den Tastillery mit über 2.000 Mitgliedern führt und monatlich immer wieder mit Neuheiten überrascht – Whisky im Netflix-Format.

 

  1. Die Olive im Martini stellt die Möglichkeit zur vollen Mitbestimmung bei Geschmack, Design und Marketing mit der zweiten Zutat von Tastillery dar: Den eigenen Spirituosenkreationen. Darunter der weit über die Grenzen Hamburgs bekannte und prämierte CINECANE Popcorn-Rum oder auch der neu-interpretierte Premiumglühwein GLOW sowie der erst kürzlich erschienene vosé, ein kreativer Vodka-Rosé.

 

Anzeige

  1. So erlesen wie die Auswahl an Zutaten bei Tastillery’s eigenen Spirituosenkreationen ist auch die Aufnahme von neuen spannenden Spirituosen in ihren Shop. Klassiker aus dem Einzelhandel? Fehlanzeige! Der klassische Flaschenkauf im Shop soll für Kund:innen zum Erlebnis werden. Für die Aufnahme jedes einzelnen Produkts stehen Andreas und Waldemar mit ihren persönlichen Erfahrungen – wie etwa Erlebnisse und Tastings vor Ort – ein, die Qualität und Einzigartigkeit garantieren.

 

  1. Tastillery zeichnet sich als Partner durch eine große und spezifisch an hochwertigen Spirituosen interessierte Community aus, die sich durch den nahbaren Dialog auf multiplen Plattformen (Instagram, Facebook, YouTube, Spotify) aufgebaut hat. Auf die Kreativität des Content-Teams im hauseigenen Studio von Tastillery greifen deshalb mittlerweile auch die ganz großen Player der Spirituosenwelt wie der britische Spirituosenkonzern Diageo zurück.

 

foto (c) tastillery Andreas und Waldemar Wegelin

 

Das A und O der verteilten Arbeit: Flexible Workflows

Waldemar und Andreas haben ihr Unternehmen von Anfang an flexibel aufgebaut – auch bezogen auf ihre technischen Workflows. Waldemar erklärt: »Tastillery ist in Dropbox geboren und wächst täglich weiter. Alle unsere Assets liegen sicher darin, unser Team kann von überall jederzeit an Projekten flexibel arbeiten. Wir versuchen immer, auf smarte Lösungen zu setzen, die sich auch miteinander verknüpfen lassen.« So war die Pandemie, die auch sie über Nacht ins Home Office schickte, keineswegs eine unlösbare Aufgabe. Ganz im Gegenteil: Sie konnten Halt in einer auf Vertrauen und Wertschätzung basierenden Kultur finden, und wussten, dass all ihre Daten sicher fürs Team in der Cloud, in ihrem Fall in Dropbox lagen. Ohne Hardwarezwang und Büropflicht zum flexiblen Arbeitsmodell – auch in Krisen, ganz ohne Informationsverlust. Intern läuft die Kommunikation über Slack. Und mit ihren Kunden, besonders im Kontext der Content-Creation, arbeiten sie stets über geteilte Dropbox-Ordner und Dropbox Transfer.

 

Ohne Dropbox keine Arbeit, kein Abschluss und kein Tastillery

Eine Anekdote aus der Studienzeit verbindet für Tastillery das Hier und Jetzt mit Vergangenheit und Zukunft: »Dropbox hat mir quasi mein Studium gerettet. Eine Woche vor Abgabe meiner Bachelorthesis hat sich meine Festplatte aufgehangen, aber meine Bachelorarbeit lag wohlbehalten in der Cloud. Also war alles gar kein Problem und ich konnte an einen anderen Rechner gehen und sie vollenden. Ohne Dropbox also keine Arbeit, kein Abschluss und kein Tastillery«, erinnert sich Andreas lachend.

Die Zukunftswünsche der beiden zeichnen sich vor allem durch viele Ideen und Kollaboration aus: Mit dem Ziel, das kreativste Spirituosen-Unternehmen der Welt zu sein, gehen ihre Ideen weit über den Ausbau ihrer Liquid-Variationen hinaus. So stehen in Zukunft auch Ideen rund um eine eigene Kollektion oder um Rezeptbücher an. Kurz: Tastillery hat sich durch Kreativität, Flexibilität und Resilienz zu einem starken Business entwickelt und bietet noch so viel Potenzial, das in Zukunft genutzt und gekostet werden will.

Mehr unter www.tastillery.com. Cheers!