Welttag der Ozeane am 8. Juni: Nachhaltige Innovationen zum Schutz unserer Meere

(Copyright: The Ocean Cleanup)

Der 8. Juni steht weltweit ganz im Zeichen der Ozeane. Die Vereinten Nationen haben den Tag zum jährlichen World Ocean Day ausgerufen, um auf die akuten Gefahren für diesen einzigartigen Lebensraum und seine Bewohner aufmerksam zu machen. Der Klimawandel sowie Verschmutzung und Überfischung bedrohen die Meere, die – als Nahrungsquelle, Sauerstoffproduzent und Klimastabilisator – für das Leben auf der Erde von größter ökologischer Bedeutung sind.

Die Bewahrung der Ozeane und die achtsame Nutzung ihrer Ressourcen ist eines der 17 Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung. Zu deren Umsetzung können moderne Technologien einen entscheidenden Beitrag leisten. Dassault Systèmes unterstützt mit seinen Lösungen bei der Realisierung nachhaltiger Innovationen zur Rettung der Weltmeere. Die Beispiele zweier Start-ups zeigen, wie dies in der Praxis aussieht.

Anzeige

 

 

The Ocean Cleanup: Die größte Aufräumaktion der Geschichte

Die gemeinnützige Organisation The Ocean Cleanup hat sich zum Ziel gesetzt, die Meere von schwimmendem Plastikmüll zu befreien. Etwa 20 Millionen Tonnen landen jährlich in unseren Gewässern und zerstören ganze Ökosysteme. Um den Müll aufzufangen, entwickelte die Organisation ein Reinigungssystem – einen mehrere hundert Meter langen, u-förmigen Floater, der von zwei Schiffen gezogen wird. Zum Recycling des gesammelten Plastiks arbeitet The Ocean Cleanup mit Partnern, die daraus wieder neue und nachhaltige Produkte fertigen. Neben der Reinigung der Ozeane liegt ein weiterer Fokus der Organisation darauf, Plastikmüll abzufangen, der über Flüsse in die Meere gelangen würde.

Dassault Systèmes unterstützt die Organisation von Gründer Boyan Slat von Anfang an. Sowohl bei der Konstruktion des Reinigungssystems als auch bei der Kartierung der zu reinigenden Gebiete waren umfangreiche Simulationen nötig. Im Rahmen des Dassault Systèmes 3DEXPERIENCE Works Start-up Programms stellt das Unternehmen kostenlose Lizenzen für Simulationstools, Schulungsmaterialien und Co-Marketingmöglichkeiten zur Verfügung.

 

LobsterLift: Artenschutz durch Innovation

Das Start-up LobsterLift widmet sich dem Schutz gefährdeter Arten. Leinen, die in der Hummer- und Krabbenfischerei von Fallen zu Bojen an der Oberfläche angebracht sind, führen dazu, dass sich Wale oder andere große Meerestiere darin verfangen. Viele dieser Tiere können sich nicht selbst befreien und erleiden schwere Verletzungen und chronischen Stress, was ihr Überleben und ihre Fortpflanzung erschwert. Von einer dieser Arten, dem Nordatlantischen Glattwal, gibt es Schätzungen zu Folge nur noch 336 Exemplare. LobsterLift entwickelte daher ein leinenloses, selbstauftauchendes und modulares Hummerreusen-Rückholsystem, das für Meeressäuger ungefährlich ist und gleichzeitig die Bedürfnisse lokaler Fischer berücksichtigt.

Entstanden ist die Idee 2018 beim ConservationXLabs-Wettbewerb in Malaysia. Die beteiligten Ingenieure entwickelten das System auf der 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes. So konnten Sie ihre Idee vom ersten Projektschritt an im virtuellen Raum simulieren und die Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern und Partnern aus verschiedenen Bereichen effizient gestalten. Gefördert wird das Start-up zudem im Rahmen des 3DEXPERIENCE Lab, einem offenen Innovationslabor, das virtuelle Technologien, einen kollaborativen Ansatz und nachhaltiges Unternehmertum zusammenbringt.

Mit dem 3DEXPERIENCE Lab und seinen weiteren Start-up Programmen unterstützt Dassault Systèmes junge Unternehmen, die nachhaltige Innovationen zum Schutz des Planeten und der Meere entwickeln. Dies steht nicht nur ganz im Einklang mit den Sustainable Development Goals der UN, sondern auch mit den Unternehmenszielen von Dassault Systèmes, in deren Zentrum das Thema Nachhaltigkeit fest verankert ist mit dem Ziel, Produkt, Natur und den Menschen in Einklang zu bringen.

 

Mehr Informationen unter: https://www.3ds.com/de/
Werden Sie Teil der 3DEXPERIENCE Lab Community und folgen sie dem Lab auf LinkedIn, Twitter, Facebook und YouTube.