Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS) aus der Cloud: Automatische Ausfallsicherung

h_11-12-2015_shutterstock_339964625

Die IT-Notfallplanung wird im Mittelstand oft genug noch stiefmütterlich behandelt. Das liegt auch an den Kosten bisheriger Lösungsansätze. Doch neue Cloud-basierte Dienste für Disaster Recovery (DRaaS) sind im Aufwind: Sie minimieren das Risiko und halten dank nutzungsabhängiger Abrechnungsmodelle die Investitionen im Zaum.

So geht Gartner davon aus, dass die Zahl der Organisationen, die DRaaS einsetzen, bis zum Jahr 2018 die Zahl derjenigen übersteigen wird, die konventionelle Lösungen zur Datenwiederherstellung nutzen. Bisher gibt es im Bereich IT-Notfallplanung jedoch eher Nachholbedarf. Dies bestätigt die »Disaster Recovery Preparedness Benchmark Survey 2014« des Disaster Recovery Preparedness Council [1].

Rund 73 Prozent der Befragten beziehungsweise rund drei Viertel der Unternehmen weltweit sind demnach nicht ausreichend auf Katastrophen vorbereitet. Etwa 36 Prozent der Befragten haben im Vorjahr bereits kritische Applikationen oder Dateien über mehrere Stunden hinweg verloren, 20 Prozent sogar über mehrere Tage hinweg. Bei einem Fünftel der Studienteilnehmer haben sich die Schäden auf eine Summe von 50.000 bis fünf Millionen US-Dollar summiert.

Kaum Notfallpläne und Tests. Dass gerade im Mittelstand belastbare IT-Verfügbarkeitsstrategien fehlen, ist das Resultat einer aktuellen nicht repräsentativen Befragung von Crisp Research [2]. Ihr zufolge vernachlässigen fast drei Viertel (73,5 Prozent) der Befragten ein externes Cloud-basiertes Backup- und Disaster-Recovery-Management. Immerhin sehen zwölf Prozent darin eine Option. Nur etwa 15 Prozent realisieren bereits eine Backup-Strategie mit einem lokalen Cloud-Anbieter.

Die »NTT Communications Disaster Recovery and Business Continuity Readiness Survey 2014« [3] kommt zu ähnlich beunruhigenden Ergebnissen. Demnach verfügen lediglich etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen über einen dokumentierten IT-Notfallplan. Ein vergleichbarer Prozentsatz verzichtet auf jegliche Tests oder Notfallvorbereitung. Und nur etwa ein Viertel derjenigen, die Tests durchführen, kann darauf vertrauen, dass die Tests die im Unternehmen definierten Zielvorgaben im Bereich Datenwiederherstellung auch erfüllen.

IT-Systeme und ihre Verfügbarkeit sind für den reibungslosen Betrieb von Organisationen jeder Größe wettbewerbskritisch. Jede Unterbrechung kann den Geschäftsbetrieb und das Vertrauen der Kunden empfindlich beeinträchtigen. Ob es sich um einen unerwarteten Systemfehler, Softwarekorruption, ein Wartungsfenster, menschliches Versagen oder externe Angriffe handelt: Umsatz, Servicequalität und Produktivität sowie unter Umständen das gesamte Unternehmen werden in Mitleidenschaft gezogen. Warum also das Geschäft einem Risiko aussetzen, gibt es doch Systeme und Dienste, die das Problem adressieren?

DRaaS ist ein rund um die Uhr gemanagter Cloud-basierten Dienst für Hochverfügbarkeit und Datensicherheit. Der Dienst sorgt für die durchgängige Verfügbarkeit geschäftskritischer Applikationen und Daten. Er ist als Cloud-to-Cloud- sowie als Premises-to-Cloud-Variante oder als Kombination beider verfügbar. Das Service- Modell generiert keine zusätzliche Kosten für IT-Infrastruktur oder für Schulungen der IT-Mitarbeiter.

DRaaS ist ein rund um die Uhr gemanagter Cloud-basierten Dienst für Hochverfügbarkeit und Datensicherheit. Der Dienst sorgt für die durchgängige Verfügbarkeit geschäftskritischer Applikationen und Daten. Er ist als Cloud-to-Cloud- sowie als Premises-to-Cloud-Variante oder als Kombination beider verfügbar. Das Service- Modell generiert keine zusätzliche Kosten für IT-Infrastruktur oder für Schulungen der IT-Mitarbeiter.

Automatische Ausfallsicherung rund um die Uhr. Der Einsatz einer Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS)-Lösung schafft Sicherheit. Damit können Kunden ihr Geschäft wie gewohnt betreiben, auch wenn Server planmäßig gewartet werden oder außerplanmäßig ausfallen. Die Ausfallsicherung springt automatisch ein und der Traffic wird in Echtzeit an einen Replikationsserver in einer sicheren Cloud-Umgebung weitergeleitet. Bei DRaaS handelt es sich um einen rund um die Uhr gemanagten Cloud-basierten Dienst für Hochverfügbarkeit und Datensicherheit. Er sorgt im Zusammenspiel mit einer Enterprise Cloud wie der von NTT Communications im Falle eines kritischen Systemfehlers oder Ausfalls für die durchgängige Verfügbarkeit geschäftskritischer Applikationen und Daten. Er ist als Cloud-to-Cloud- sowie als Premises-to-Cloud-Variante beziehungsweise als Kombination beider verfügbar. Dabei vermeidet das Service-Modell zusätzliche Kosten für IT-Infrastruktur oder für Schulungen der IT-Mitarbeiter.

Der Einführung des NTT Com DRaaS-Dienstes geht eine Bestandsaufnahme der bestehenden IT-Landschaft im Hinblick auf unternehmenskritische Server und Anwendungen wie E-Mail-Systeme, ERP- und CRM-Lösungen voraus. Auf dieser Grundlage erarbeitet die IT-Abteilung zusammen mit dem ICT-Anbieter in einem sogenannten Readiness Assessment das Portfolio der Anwendungen, die für den Weiterbetrieb des Unternehmens unerlässlich sind. Sobald diese Übersicht steht, kann die Umsetzung und Einführung des Dienstes beginnen.

Die Leistungen des Dienstes im Einzelnen.

  • Readiness Assessment zur Bestimmung betriebskritischer Server, die eine kontinuierliche Verfügbarkeit erfordern.
  • Für die Replizierung wird eine sichere VPN-Verbindung hergestellt, über die Anwendungen und Server auf der Enterprise Cloud gespiegelt werden (verschlüsselt via Internet, MPLS oder dedizierter Anbindung).
  • Replikations-Server in einem zweiten Rechenzentrum werden so konfiguriert, dass sie mit denen des gehosteten Dienstes identisch sind.
  • Auto-Failover-Funktionen.
  • Online-Control-Dashboards zeigen in Echtzeit den Status der überwachten Server an.
  • Transparente Kosten durch monatliche Rechnungstellung für jeden einzelnen replizierten Server.
  • Kontinuierlicher Schutz durch die Realtime-Replizierung der Daten unternehmenskritischer Server, Betriebssysteme und Endanwenderprofile in die Enterprise Cloud.
  • Anwendungsdaten werden bei einem Systemausfall, geplanten Wartungszeiten oder Standortverlust geschützt und nachvollziehbar wiederhergestellt.

Anfang dieses Jahres positionierte Gartner NTT Com im Leader-Quadranten seines »Magic Quadrant für DRaaS 2015«. Dem Bericht zufolge empfiehlt sich die Lösung dank ihrer hohen Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit sowie der unbegrenzten Anzahl von Testläufen, der Ausfallsicherung und Datenwiederherstellung. NTT Com bietet die DRaaS-Lösung an vier Standorten in Europa sowie an weiteren zehn Standorten weltweit an, jeweils im Zusammenspiel mit seiner sicheren Enterprise Cloud.


Thomas Stoßberg, Director Sales Cloud NTT Europe Ltd., Germany
[1] Studie Disaster Recovery Preparedness Council:  http://drbenchmark.org/wp-content/uploads/2014/02/ANNUAL_REPORT-DRPBenchmark_Survey_Results_2014_report.pdf 
[2] Report Crisp Research: http://www.crisp-research.com/disaster-recovery-strategie-fehlanzeige-der-deutsche-mittelstand-geht-im-katastrophenfall-baden/ 
[3] Studie NTT Com: http://info.us.ntt.com/rs/nttamericainc/images/IFG-draas_survey_results_infographic.pdf

 

Titelbild: © Alexander_P/shutterstock.com