Arbeitsmarkt im EU-Vergleich: Deutschland mit zweithöchster Erwerbstätigenquote

Der deutsche Arbeitsmarkt steht im europäischen Vergleich gut da: Vier von fünf Menschen im Alter von 20 bis 64 Jahren gingen 2017 hierzulande einer bezahlten Tätigkeit nach. Mit 79 % verzeichnete Deutschland nach Schweden (82 %) die zweithöchste Erwerbstätigenquote in der Europäischen Union (EU).

Auch der Anteil derer, die im Alter zwischen 65 und 69 Jahren noch arbeiten, hat sich in Deutschland zwischen 2007 und 2017 von 7 auf 16 % mehr als verdoppelt. Im EU-Durchschnitt waren in dieser Altersgruppe noch 13 % erwerbstätig.

Trotz des hohen Beschäftigungsniveaus blieb ein erhebliches Arbeitskräfte­potenzial in Deutschland ungenutzt. So wünschten sich knapp 5,1 Millionen Menschen zwischen 15 und 74 Jahren eine Arbeitsstelle oder mehr Arbeitsstunden.

https://www.destatis.de/

Diese und weitere Fakten zum deutschen und europäischen Arbeitsmarkt bietet die aktuelle Ausgabe der Broschüre »Arbeitsmarkt auf einen Blick«. Die Broschüre basiert vorwiegend auf der EU-weiten Arbeitskräfteerhebung. Sie erlaubt somit internationale Vergleiche von Arbeitsmarkt-Kennzahlen und zeichnet wichtige Entwicklungen im Zehnjahres­vergleich nach.

 


 

2018: Zahl der Erwerbstätigen um 1,3 % gegenüber Vorjahr gestiegen

 

Im Jahresdurchschnitt 2018 waren rund 44,8 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2018 um 562 000 Personen oder 1,3 % höher als im Vorjahr. Im Jahr 2017 hatte die Zuwachsrate 1,4 % betragen. Insgesamt setzte sich der nun seit 13 Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte glichen negative demografische Effekte aus, sodass im Jahr 2018 die höchste Zahl an Erwerbstätigen seit der Wiedervereinigung im Jahr 1991 erreicht wurde.

 

Dienstleistungsbereiche haben am stärksten zum absoluten Anstieg beigetragen

In den Dienstleistungsbereichen gab es 2018 mit +1,2 % oder +384 000 Personen gegenüber dem Vorjahr den stärksten Anstieg bei der Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland. Den größten absoluten Anteil daran hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit +190 000 Erwerbstätigen (+1,7 %), gefolgt von Handel, Verkehr, Gastgewerbe (+96 000 Erwerbstätige; +1,0 %) sowie von den Unternehmensdienstleistern (+55 000 Erwerbstätige; +0,9 %). Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2018 überdurchschnittlich um 139 000 Personen (+1,7 %). Im Baugewerbe betrug der Anstieg 37 000 Personen (+1,5 %), in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 2 000 Personen (+0,3 %).

 

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2019/01/PD19_001_13321.html

 

Mehr Arbeitnehmer, weniger Selbstständige

Entscheidend für die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt war die gestiegene Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Jahresdurchschnitt 2018 um 638 000 Personen (+1,6 %) auf erstmals über 40 Millionen wuchs. Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter anstieg, war die Summe der marginal Beschäftigten (darunter geringfügige Beschäftigung) weiter rückläufig. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank im selben Zeitraum um 76 000 Personen (-1,8 %) auf 4,22 Millionen. Zuletzt hatte es im Jahr 2003 weniger Selbstständige (4,12 Millionen) gegeben.

 

Immer weniger Erwerbslose

Die Zahl der Erwerbslosen (nach international vergleichbarer Definition) sank nach vorläufigen Schätzungen auf Basis der Arbeitskräfteerhebung in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2018 zum Vorjahr um 130 000 Personen (-8,0 %) auf knapp 1,5 Millionen. Die Zahl der aktiv am Arbeitsmarkt verfügbaren Erwerbspersonen, definiert als Summe von Erwerbstätigen und Erwerbslosen, erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 422 000 Personen (+0,9 %) auf 46,2 Millionen. Die Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an der Zahl der Erwerbspersonen, sank gegenüber dem Vorjahr von 3,5 % auf 3,2 %.

 

 

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland
nach Wirtschaftsbereichen 1
Jahr Erwerbs-
tätige
insgesamt
Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei
Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe
Bau-
gewerbe
Dienst-
leistungs-
bereiche 2
1 Jahresdurchschnitte.
2 Handel, Verkehr und Gastgewerbe, Information und Kommunikation, Finanz- und Versicherungsdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen, Unternehmensdienstleister, Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit sowie Sonstige Dienstleister.
Personen in 1 000
2005 39 326 668 7 818 2 277 28 563
2006 39 635 653 7 734 2 273 28 975
2007 40 325 667 7 839 2 312 29 507
2008 40 856 670 8 022 2 300 29 864
2009 40 892 667 7 844 2 312 30 069
2010 41 020 661 7 705 2 331 30 323
2011 41 577 670 7 854 2 376 30 677
2012 42 061 667 7 994 2 412 30 988
2013 42 319 641 8 022 2 427 31 229
2014 42 671 649 8 069 2 436 31 517
2015 43 071 637 8 084 2 427 31 923
2016 43 642 619 8 111 2 451 32 461
2017 44 269 616 8 196 2 490 32 967
2018 44 831 618 8 335 2 527 33 351
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %
2005 0,0 -3,2 -1,7 -3,4 0,8
2006 0,8 -2,2 -1,1 -0,2 1,4
2007 1,7 2,1 1,4 1,7 1,8
2008 1,3 0,4 2,3 -0,5 1,2
2009 0,1 -0,4 -2,2 0,5 0,7
2010 0,3 -0,9 -1,8 0,8 0,8
2011 1,4 1,4 1,9 1,9 1,2
2012 1,2 -0,4 1,8 1,5 1,0
2013 0,6 -3,9 0,4 0,6 0,8
2014 0,8 1,2 0,6 0,4 0,9
2015 0,9 -1,8 0,2 -0,4 1,3
2016 1,3 -2,8 0,3 1,0 1,7
2017 1,4 -0,5 1,0 1,6 1,6
2018 1,3 0,3 1,7 1,5 1,2
Anteile der Wirtschaftsbereiche an den Erwerbstätigen insgesamt in %
1991 100 3,0 28,3 7,4 61,3
2005 100 1,7 19,9 5,8 72,6
2010 100 1,6 18,8 5,7 73,9
2011 100 1,6 18,9 5,7 73,8
2012 100 1,6 19,0 5,7 73,7
2013 100 1,5 19,0 5,7 73,8
2014 100 1,5 18,9 5,7 73,9
2015 100 1,5 18,8 5,6 74,1
2016 100 1,4 18,6 5,6 74,4
2017 100 1,4 18,5 5,6 74,5
2018 100 1,4 18,6 5,6 74,4

 

Erwerbspersonen, Erwerbslose und Erwerbstätige mit
Wohnort in Deutschland 1
Jahr Erwerbs-
personen
Erwerbs-
lose 2
Erwerbstätige Inländer  
insgesamt Arbeit-
nehmer
Selbst-
ständige 3
 
1 Jahresdurchschnitte.
2 Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung (Mikrozensus) gemäß Labour-Force-Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO); Personen in Privathaushalten im Alter von 15 bis 74 Jahren.
3 Einschließlich mithelfender Familienangehöriger.
 
Personen in 1 000  
1991 41 023 2 172 38 851 35 288 3 563  
2004 43 345 4 127 39 218 34 960 4 258  
2005 43 726 4 506 39 220 34 810 4 410  
2006 43 663 4 104 39 559 35 076 4 483  
2007 43 732 3 473 40 259 35 732 4 527  
2008 43 823 3 018 40 805 36 302 4 503  
2009 43 943 3 098 40 845 36 360 4 485  
2010 43 804 2 821 40 983 36 496 4 487  
2011 43 933 2 399 41 534 36 971 4 563  
2012 44 230 2 224 42 006 37 446 4 560  
2013 44 439 2 182 42 257 37 791 4 466  
2014 44 697 2 090 42 607 38 194 4 413  
2015 44 943 1 950 42 993 38 633 4 360  
2016 45 324 1 774 43 550 39 216 4 334  
2017 45 776 1 621 44 155 39 861 4 294  
2018 46 198 1 491 44 707 40 489 4 218  
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %  
2004 1,1 8,3 0,4 0,0 3,3  
2005 0,9 9,2  0,0 -0,4 3,6  
2006 -0,1 -8,9 0,9 0,8 1,7  
2007 0,2 -15,4 1,8 1,9 1,0  
2008 0,2 -13,1 1,4 1,6 -0,5  
2009 0,3 2,7 0,1 0,2 -0,4  
2010 -0,3 -8,9 0,3 0,4 0,0  
2011 0,3 -15,0 1,3 1,3 1,7  
2012 0,7 -7,3 1,1 1,3 -0,1  
2013 0,5 -1,9 0,6 0,9 -2,1  
2014 0,6 -4,2 0,8 1,1 -1,2  
2015 0,6 -6,7 0,9 1,1 -1,2  
2016 0,8 -9,0 1,3 1,5 -0,6  
2017 1,0 -8,6 1,4 1,6 -0,9  
2018 0,9 -8,0 1,3 1,6 -1,8  

Tief gegliederte Daten und lange Zeitreihen zu den Erwerbstätigen und Erwerbslosen können über die Tabellen Erwerbstätige (81000-0015) und Erwerbspersonen inklusive Erwerbslose (81000-0011) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

 


 

Erwerbstätige: Dienstleistungsbereich wird immer wichtiger

 

Der Anstieg bei den Erwerbstätigen hierzulande hat sich auch im Jahr 2018 fortgesetzt, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat. Demnach gab es hierzulande 1,3 Prozent mehr Erwerbstätige als noch 2017 – insgesamt hatten so 2018 44,8 Millionen Personen ihren Arbeitsort in Deutschland.

Wie die Grafik von Statista zeigt, waren dabei die meisten im Dienstleistungsbereich tätig. Waren es im Jahr 1991 noch 61,3 Prozent, stieg diese Zahl auf gut 74 Prozent an und liegt seit einigen Jahren stabil bei diesem Wert. Am deutlichsten gesunken ist der Anteil der Erwerbstätigen im produzierenden Gewerbe, aber auch Baugewerbe und Land- und Forstwirtschaft und Fischerei haben Anteile verloren. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/16511/erwerbstaetige-in-deutschland-und-wirtschaftsbereiche/

https://de.statista.com/infografik/16511/erwerbstaetige-in-deutschland-und-wirtschaftsbereiche/

 

Weitere Artikel zu