Druck auf IT-Führungskräfte war noch nie so groß

Illustration: Absmeier, cover (c) pagerduty

 

HR und IT sind jene Abteilungen in einem Unternehmen, die den größten Einfluss auf die Erfahrungen der Mitarbeiter (Employee Experience) in einer dezentralen oder hybriden Arbeitswelt haben. Gleichzeitig nimmt die IT immer mehr Raum in Unternehmen ein, sie greift in sämtliche Geschäftsprozesse ein und die Anzahl der IT-relevanten Stellen steigt. Allerdings zeigen sich viele Mitarbeiter in Unternehmen nicht überzeugt von der derzeitigen Technologie und sind unzufrieden mit ihren Erfahrungen während der Arbeit.

Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit und Innovation sind Voraussetzungen für eine gute Employee Experience, dabei richten sich alle Augen auf die IT. Doch Digitalisierung ist schwierig. Wie bei jedem komplexen System kommt es auch hier zu Ausfällen. Die Trends zeigen, dass die Zahl der digitalen Vorfälle in allen Bereichen zunimmt. In den Belegschaften macht sich auch deshalb Resignation breit: Viele kündigen und suchen nach neuen Herausforderungen. In diesem schwierigen Umfeld müssen sich HR- und IT-Abteilungen in Zukunft verstärkt unterstützen, um Talente zu binden.

Anzeige

Damit im Zusammenhang steht eine weltweite Umfrage unter 700 leitenden IT- und Softwareentwicklern – PagerDuty, eine Orchestrierungsplattform für Digital Operations Management zeigt mit dem aktuellen Bericht »Digital Dependency in 2021: The Urgency of Real Time Operations«, dass der Druck auf IT-Führungskräfte noch nie so groß war wie heute [1]. Sie müssen mehr Innovationen schneller bereitstellen, Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen erzielen und gleichzeitig die hohe Verfügbarkeit von Diensten aufrechterhalten sowie technische Schulden verwalten.

Die Befragten gaben an, dass die steigende digitale Abhängigkeit und die Zunahme digitaler Vorfälle weltweit zu Umsatzeinbußen (40 %), Imageverlust (27 %) und Kundenabwanderung (26 %) geführt hat. Die IT-Belegschaft steht dabei massiv unter Druck.

 

Anzeige

IT und die große Resignation

78 % der Befragten weltweit geben an, dass die IT-Beschäftigten von diesen Belastungen besonders betroffen sind. In Deutschland bejahten dies sogar beunruhigende 92 %. Zum Vergleich: In DACH liegt dieser Wert bei 81 %, im Vereinigten Königreich bei 90 %, in Frankreich bei 69 % und in den USA bei 79 %. Rund 38 % der Befragten bemerkten global ein erhöhtes Aufkommen von Burnout in technischen Teams und 39 % gaben an, dass die Mitarbeiterfluktuation erhöht ist. In DACH lag beides etwas niedriger: Burnout bei 34 % und Mitarbeiterfluktuation bei 31 %. Interessanterweise sahen 50 % der Befragten in DACH einen Anstieg bei der Mitarbeiterproduktivität. Damit liegen sie deutlich über dem globalen Durchschnitt von 41 %.

 

Transformation gerät in den Hintergrund

Weltweit sind 82 % der Befragten der Meinung, dass die IT-Dienste für das digitale Zeitalter umgestaltet werden müssen. 68 % geben an, dass sie den Fokus vermehrt auf die digitale Transformation richten wollen. Die gute Nachricht ist, dass 66 % global und 71 % in DACH der Meinung sind, dass ihre IT-Strategie bereits stärker auf die allgemeine Geschäftsstrategie ausgerichtet ist. 73 % der Befragten gaben an, dass sie in AIOps-Tools und Automatisierung investiert haben oder dies planen, um den steigenden digitalen Druck zu bewältigen.

Leider bedeutet das ständige Feuerlöschen von IT-Incidents, dass die Innovation für 58 % der Befragten weltweit in den letzten 12 Monaten in den Hintergrund getreten ist (53 % in DACH, 62 % in USA und 59 % in UK). 78 % haben in den letzten 3-6 Monaten mehr als 5 Projekte gestrichen (80 % in DACH). Dabei sind es die Kunden, die den Kürzeren gezogen haben: 61 % der Befragten gaben an, dass sie es sich zweimal überlegen würden, bevor sie neue kundenorientierte Projekte genehmigen – dies bestätigten 56 % der Befragten in DACH.

 

[1] https://www.pagerduty.com/global-tech-leadership-digital-dependency/