Alle Artikel zu Konjunktur

Migrationseffekte: Integration schafft Wachstum

Die Flüchtlinge haben einen positiven Effekt auf die deutsche Konjunktur. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach erhöht die jüngste Zuwanderung das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro. Der Effekt auf das Pro-Kopf-Einkommen ist vorerst negativ. In den vergangenen zwei Jahren sind etwa 1,2 Millionen…

Brexit-Referendum wird deutscher Konjunktur nur kleinen Dämpfer versetzen

Das Brexit-Referendum wird der deutschen Wirtschaft in diesem und im nächsten Jahr wahrscheinlich nur einen kleinen Dämpfer versetzen. Das geht aus Berechnungen des ifo Instituts hervor. Demnach wird das deutsche Wachstum 2016 um rund 0,1 Prozentpunkte niedriger ausfallen und 2017 um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte. Diese Wirkungen ergeben sich durch schwächere Exporte und Investitionen. »Das…

Wirtschaftsklima für den Euroraum trübt sich weiter ein

Die Stimmung der Wirtschaft im Euroraum lässt nach. Der ifo Index sank im zweiten Quartal weiter, von 118,9 auf 112,7 Punkte. Damit bleibt er aber weiterhin über seinem langfristigen Durchschnitt. Zur Verschlechterung des Wirtschaftsklimas trugen sowohl die weniger günstige Lage als auch die etwas skeptischeren Erwartungen bei. Das Wirtschaftswachstum wird der Umfrage zufolge in diesem…

Europäische Verbraucher befürchten Abkühlung der Konjunktur

Ergebnisse des GfK Konsumklima Europa für das erste Quartal 2016. Der Syrienkrieg als anhaltende Ursache für die Flüchtlingskrise, die Terrorgefahr in Europa, das mögliche Austreten Großbritanniens aus der EU sowie die anhaltende Flaute in großen Schwellenländern schwächten das Konsumklima und vor allem die Konjunktur- und Einkommenserwartung der europäischen Verbraucher im ersten Quartal. Das Konsumklima für…

»Investitionsstau bedroht Innovationskraft«

Die konjunkturelle Lage in Deutschland ist gut, die Auftragsbücher sind voll. Die Eigenkapitalquote deutscher Unternehmen erreicht Rekordhöhen, das Zinsniveau Tiefststände. Und auch der Bundeshaushalt steht auf einem stabilen Fundament. Ideale Voraussetzungen, um die digitale Transformation auch finanziell zu stemmen. Unter dem Motto »Digitales Wirtschaftswunder« stellt Microsoft auf der CeBIT sieben Faktoren vor, die den Wandel…

1,9 Prozent Wachstum der Wirtschaftsleistung in 2016

Das ifo Institut hebt seine Konjunkturprognose für 2016 auf 1,9 Prozent Wachstum der Wirtschaftsleistung an. Noch im Sommer hatten die Forscher nur 1,8 Prozent erwartet. Für 2017 rechnet das Konjunkturteam um Timo Wollmershäuser mit 1,7 Prozent. »Der verhaltene Aufschwung der deutschen Wirtschaft setzt sich fort«, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. »Der private Konsum bleibt die Stütze…

Deutsche Industrie erwartet stärkeres Exportwachstum

Die deutsche Industrie geht von steigenden Exporten aus. Die Exporterwartungen sind auf den höchsten Wert seit März gestiegen und liegen nun bei 11,6 Saldenpunkten nach 7,6 im Vormonat. Die stabile Konjunktur in den USA und die enorme Euro-Abwertung, die die QE-Politik der EZB hervorgerufen hat, spielen hierbei die entscheidende Rolle. Der Export als wichtige Stütze…

Restrukturierungsstudie 2015: Die wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen

Schwächere Konjunktur in China und Europa, niedrige Rohstoffpreise und Finanzierungskosten bergen Risiken für deutsche Firmen Zusätzlich setzen Digitalisierung, Marktkonsolidierung und regulatorische Veränderungen Unternehmen stark unter Druck Automobilindustrie, Energiewirtschaft und Finanzsektor am stärksten vom Wandel betroffen Unternehmensrestrukturierungen und -finanzierungen werden dabei immer komplexer Neben klassischer Restrukturierungsexpertise sind Branchenverständnis sowie Komplexitäts- und Stakeholder-Management künftig noch wichtiger für…

Finanz- und Versicherungsvertriebe profitieren vom finanziellen Umfeld

Bereits seit über einem Jahr verliert die europäische Währung gegenüber dem Dollar an Boden. Für diese Entwicklung ist unter anderem die europäische Zentralbank verantwortlich. Sie hat vor Monaten begonnen, große Geldvolumina auf den Markt zu bringen, indem sie Wertpapiere und riskante Finanzprodukte von angeschlagenen, überwiegend südeuropäischen Banken aufkauft. Diese Geldpolitik wirkt sich zumindest kurzfristig positiv…

Digitalbranche blickt zuversichtlich auf das zweite Halbjahr

■       Drei Viertel der Unternehmen erwarten steigende Umsätze ■       Sechs von zehn wollen neue Arbeitsplätze schaffen Die deutsche Digitalbranche ist für das laufende Jahr zuversichtlich. Drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) erwarten in der zweiten Jahreshälfte steigende Umsätze. Nur 9 Prozent der Anbieter von IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik erwarten einen Umsatzrückgang. Das ist das Ergebnis…

Konsumklima in Europa verbessert sich deutlich

Die Stimmung der Verbraucher in Bezug auf die konjunkturelle Entwicklung in den einzelnen europäischen Staaten entwickelte sich im ersten Quartal 2015 gut. Besonders optimistisch sind die Verbraucher in west- und südeuropäischen Ländern. Ihrer Meinung nach werden sie deutlich vom allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwung profitieren. Trotz überwiegend guter Konjunkturdaten zeigten sich die Menschen in Osteuropa deutlich skeptischer.…

Verbraucher sehen Dämpfer für die europäische Konjunktur

Die europäischen Verbraucher sehen nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Juni. Während der vergangenen drei Monate ist die Konjunkturerwartung in nahezu allen betrachteten Ländern gesunken, zum Teil sehr deutlich. Auch bei der Einkommenserwartung sowie der Anschaffungsneigung scheint der aufwärts gerichtete Trend in vielen Ländern gebrochen. Der GfK Konsumklimaindex für die EU28…