Das Wirtschaftsklima im Euroraum hat sich deutlich aufgehellt

Die Stimmung der Wirtschaft im Euroraum hat sich weiter aufgehellt. Das ifo Wirtschaftsklima verbesserte sich im ersten Quartal von 8,2 auf 17,2 Saldenpunkte. Die Erwartungen sind deutlich positiver als im Vorquartal. Die befragten Experten schätzen auch die aktuelle Lage günstiger ein. Die konjunkturelle Erholung nimmt Fahrt auf.

Das beste Wirtschaftsklima herrscht derzeit in Litauen, Irland, den Niederlanden, Slowenien und Deutschland. In Österreich, Finnland und Spanien verbesserten sich die Klimasalden nun deutlich ins Positive, in Frankreich und Lettland nur knapp. Das Wirtschaftsklima ist nur noch in Griechenland, Italien und Portugal ungünstig.

Nach einer Inflationsrate von lediglich 0,2 Prozent in 2016 rechnen die Experten für dieses Jahr mit einem deutlichen Anstieg auf 1,3 Prozent. Die mittelfristigen Inflationserwartungen für 2022 liegen fast mit dem Zentralbankziel konform bei 2,0 Prozent. Eine deutliche Mehrheit der befragten Experten erwartet steigende langfristige Zinsen im Laufe des nächsten halben Jahres.

www.ifo.de

 

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Euroraum vor sanfter Erholung der Konjunktur

Einkommen im Euroraum deutlich gestiegen

Staatsausgaben im Euroraum liegen bei rund 50 Prozent des BIP

Deutschland 2016 Weltmeister beim Kapitalexport – USA beim Kapitalimport

Arbeitslosenversicherung stabilisiert die Konjunktur

Konsumklima Europa: Verunsicherung belastet Verbraucherstimmung

Deutsche Wirtschaft sucht weiteres Personal

Berlin arm, aber sexy: Wirtschaftsfaktor Hauptstadt

Weitere Artikel zu