Alle Artikel zu Versorgungssicherheit

Totes Kapital beleben: Intelligente USV-Anlage senkt Kosten und erhöht gleichzeitig die Versorgungssicherheit

Niedrigere Investitions- und Betriebskosten für Betreiber von Rechenzentren.   Im Jahr 2017 verzeichnete die Bundesnetzagentur eine durchschnittliche Versorgungsunterbrechung von lediglich 15 min je angeschlossenem Stromverbraucher. Trotz dieser geringen Dauer müssen sich Rechenzentren ganzjährig und rund um die Uhr gegen einen Stromausfall absichern, um größeren Schäden und Datenverlusten vorzubeugen. In der Folge bleiben die dafür eingesetzten…

Energiewende: Elektromobilität wird für Verteilnetze zur großen Herausforderung

Energiewende-Index von McKinsey ergänzt um Sonderanalyse zur Elektromobilität: Auf lokaler Ebene Versorgungssicherheit künftig problematisch – Index: Kosten für Netzeingriffe auf Rekordhoch. Beim Thema Energiewende werden zentrale Ziele weiterhin verfehlt: Die Kosten für Netzeingriffe haben mit 1,45 Milliarden Euro in 2017 ein Rekordhoch erreicht, der Ausbau der Transportnetze stockt – aktuell sind erst 912 der bis…

IT-Sicherheitsgesetz: Kostentreiber IT-Sicherheit

Hackerangriffe können für Unternehmen fatale Folgen haben. Wenn diese Unternehmen einen wichtigen Teil der öffentlichen Infrastruktur darstellen, können hunderttausende Menschen von deren Ausfällen betroffen sein. Das IT-Sicherheitsgesetz vom Frühjahr 2016 soll Mindeststandards für IT-Sicherheit schaffen und die Versorgungssicherheit für die Bevölkerung gewährleisten. Nun liegen erste Zahlen dazu vor, wie viele Mehrkosten Unternehmen durch das Gesetz…