Umfassendes Security-Konzept im Chip eingebettet? Experiment Intel-McAfee ist gescheitert

foto-cc0-pixabay-geralt-chip-platine-gold

foto-cc0

Der Chip-Riese Intel hat den Mehrheitsanteils des 2010 erworbenen Anbieters für Endpoint Security, McAfee, nach sechs Jahren, für 3,1 Milliarden US-Dollar wieder abgestoßen. Damit ist das Experiment gescheitert, das von Intel dominierte aber schrumpfende Geschäft mit PC Chips durch ein erhöhtes integriertes Security-Konzept vor dem Preisverfall zu bewahren. Nun klagt der Gründer John McAfee erneut gegen die Nutzung seines Namens.

Die Einnahmen von McAfee sind zwar stetig gewachsen, doch der sehr wettbewerbsintensive Markt für Endpoint Security bringt dem Konzern weitaus weniger Marge ein als die klassische Hardware. Zwar ist McAfee einer der unangefochtenen Marktführer für Endpoint Security, doch das Experiment ist gescheitert, weil es weder technisch noch kommerziell zu Synergieeffekten kam.

Die Integration von Sicherheitstechnologie klappte laut Intel nicht wie geplant. Neben den technischen Schwierigkeiten ist auch das Geschäftsmodel fraglich. Warum? Das Thema IT-Sicherheit im Unternehmenskontext ist in den letzten Jahren deutlich komplexer geworden. IT-Verantwortliche sehen wenig Mehrwert in einer Lösung zur klassischen Virenbekämpfung als Zusatz-Feature zum PC. Heute werden ganzheitliche Konzepte zum allumfassenden Schutz von Informationen im Unternehmenskontext gesucht. Eine Integration von Endpoint Security in Identity and Access Management und mobile Container-Lösungen ist wichtiger als die Integration in den PC-Chip. Zudem steigt durch die Zunahme von Smartphones und Tablets sowie die Diversifikation der Betriebssysteme die Nachfrage nach Security-Lösungen, die unabhängig vom Endgerät installiert und betrieben werden können. Eine in die Hardware »embedded Security« ist daher einfach nicht mehr zeitgemäß.

Die positive Nachricht ist, dass die Trennung eben durch das Fehlen von Synergieeffekten die Marktposition von McAfee nicht wesentlich schwächen wird, wenn es der Firma gelingt, den klagenden Gründer, der seinen Namen zurückhaben will, auf Abstand vom operativen Geschäft zu halten. McAfee muss schnell seine neue Brand-Strategie entscheiden und exekutieren, um Verwirrungen im Markt zu vermeiden.

autor dr. henning dransfeld experton Dr. Henning Dransfeld, Experton Group, www.experton-group.de


Cybersecurity-Profis händeringend gesucht: Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Mobile Security: Unstimmigkeiten zwischen wahrgenommenen und tatsächlichen Sicherheitslücken

Mittelstand vertraut Security aus der Cloud

Ganzheitliche Sicherheitsstrategie statt Perimeterschutz

Unternehmen zu einseitig bei der Wahl ihrer IT-Sicherheitsstrategie

Security-Trends 2015: Unternehmen werden ihre Sicherheitsstrategien stärker gewichten

ISMS und SIEM – Fundierte IT-Sicherheitsstrategie

5 Maßnahmen für mehr SAP-Sicherheit

Drei Maßnahmen für höhere Sicherheit und Verfügbarkeit in der Cloud

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar