Automation und ganzheitliche IT-Strategien – Die Multi-Cloud braucht ein integriertes Security-Konzept

Eine dynamische Multi-Cloud-Umgebung mit herkömmlichen Sicherheitslösungen und -strategien zu sichern, ist schwierig. Nur eine umfassende Security Fabric wird dieser Herausforderung gerecht.

Methoden, die für klassische Netzwerke mit vorhersagbaren Datenströmen und Performance-Anforderungen entwickelt wurden, sind den gestiegenen Anforderungen von Multi-Cloud-Umgebungen heute nicht mehr gewachsen. 

Security-Produkte müssen stattdessen im Netzwerk gesammelte Bedrohungsdaten  – sogenannte »Threat Intelligence«-Daten – gegenseitig austauschen und teilen. Nur so können Bedrohungen effizient erkannt und gezielt gestoppt werden. Next-Gen-Firewalls, Web Application Firewalls, Internal Segmentation Firewalls, Anti-Virus und Anti-Malware sowie Advanced Threat Protection verfügen alle über wertvolle Informationen zum Sicherheitszustand eines Netzwerks. Das Ziel ist es, diese lokalen Daten zu kombinieren und zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen.

Die Fortinet Security Fabric ist ein Ansatz, diese Produkte und Lösungen zu einem engmaschigen, integrierten Security-Netzwerk, der Security Fabric, zusammenzufassen – vom Endgerät bis hin zu Multi-Cloud-Umgebungen.

Anzeige

Unternehmen müssen jetzt mit der Implementierung einer Fabric-basierten Security-Architektur beginnen. Nur so lassen sich wichtige Assets schützen und zugleich die Herausforderungen hinsichtlich Performance, Skalierbarkeit und Komplexität einer sich ständig verändernden Multi-Cloud-Umgebung erfolgreich meistern.


Christian Vogt,
Senior Regional Director Germany,
Fortinet
www.fortinet.de

 

 

Anzeige

 

Illustration: © Rich Black Illustration /shutterstock.com