E-Mail ist für alte Leute …

Studie: Messenger-Dienste in der privaten Kommunikation junger Social-Media-Nutzer wichtiger als Telefonate, persönliche Gespräche und E-Mails.

foto cc0 pixabay klaushausmann alter mann apps

foto cc0

Telefonieren, treffen, eine E-Mail tippen? Alles nachrangig für junge Social-Media-Nutzer, wenn es darum geht, Kontakt zu Familie, Freunden und Bekannten zu halten. Bei Web-2.0-affinen unter 30-Jährigen sind Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Threema der meistgenutzte Kanal für die Kommunikation mit Freunden und Familie. 81 Prozent der 14 bis 19-jährigen und 75 Prozent der 20 bis 29-jährigen Social-Media-Nutzer in Deutschland verwenden die Messenger-Dienste häufig für den Kontakt zum privaten Umfeld. Das zeigt der online-repräsentative »Social Media-Atlas 2015/2016« der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

 

Anzeige

 

E-Mails schreiben die jungen Social-Media-Nutzer hingegen kaum noch an private Kontakte: Lediglich neun Prozent der 14 bis 19-Jährigen und 14 Prozent der 20 bis 29-Jährigen verfassen häufig E-Mails an Freunde, Familie oder Bekannte. Nur »echte« Briefe auf Papier schreiben sie mit drei beziehungsweise vier Prozent noch seltener.

 

Mit zunehmendem Alter zieht die E-Mail-Nutzung an, während die Instant Messenger immer weniger zum Einsatz kommen. Aber erst in der Altersgruppe 60+ schreiben die deutschen Social-Media-Nutzer häufiger E-Mails an ihr privates Umfeld als Messenger-Nachrichten: 36 Prozent der Web-2.0-affinen Deutschen ab 60 schreiben häufig Mitteilungen über Dienste wir WhatsApp oder Threema, 39 Prozent E-Mails.

 

Am häufigsten greifen die über 30-jährigen Social-Media-Nutzer zum guten alten Telefon, wenn sie ihr privates Umfeld erreichen wollen: Im Alter zwischen 30 und 39 telefonieren 66 Prozent häufig mit Familie, Freunden und Bekannten, während 61 Prozent dafür häufig die Messenger-Dienste einsetzen. Mit steigendem Alter gewinnt »einfach mal anrufen« immer mehr Bedeutung: 86 Prozent der Social-Media-Nutzer ab 60 telefonieren häufig mit ihrem Freundeskreis und ihren Verwandten.

 

[1] Die Studie »Social Media-Atlas 2015/2016« (Hamburg, Januar 2016) wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.518 nach Alter, Geschlecht und Bundesland online-repräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren wurden in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war das vierte Quartal 2015. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter https://www.faktenkontor.de/faktenkontor-studien/ gegen eine Schutzgebühr von 280,- Euro zzgl. MwSt. bestellt werden.

De-Mail – quo vadis?

Drei Sekunden für mehr E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Marketing-Benchmark 2016: Relevanz wird belohnt 

Safer Internet Day 2016: Rundum-Service zum Thema E-Mail-Sicherheit

Zehn Merksätze zur Archivierung von E-Mails in Unternehmen

Wird 2016 das Jahr der E-Mail-Verschlüsselung?

E-Mail-Archivierung und -Verschlüsselung: So gelingt beides parallel

Messenger: »Privacy« als oberstes Ziel – große Unterschiede bei Sicherheitsfeatures

Spieltrieb oder nüchterne Kommunikation: Eigenheiten der Messenger und wie Unternehmen sie nutzen können

Cubeware stellt mit »C8 Snack« den weltweit ersten Instant-BI-Reporting-Service via Messenger-App vor

 

Schreiben Sie einen Kommentar