Fachkräftemangel in der Informationstechnologie – Trotz Mangel passende IT-Fachkräfte finden

Im IT-Bereich sind Fachkräfte derzeit Mangelware – und Unternehmen haben bei der Suche nach geeignetem Personal zunehmend Schwierigkeiten. Anders als viele andere Berufsgruppen hatten IT-Experten nämlich auch während der Corona-Pandemie kaum Probleme, eine Arbeitsstelle zu finden. Im Gegenteil: am heiß umkämpften Markt haben die Fachkräfte oftmals gar die Qual der Wahl und können sich zwischen verschiedenen Arbeitgebern entscheiden. Unternehmen selbst müssen heute oftmals mehr als »nur« ein hohes Gehalt bieten, um Mitarbeitende aus dem IT-Sektor zu akquirieren. Bei der Suche sind auch kreative Lösungen gefragt.

Laut einer Befragung von mehr als 850 Geschäftsführerinnen/Geschäftsführern und Personalverantwortlichen aus Unternehmen aller Branchen, durchgeführt vom Digitalverband Bitkom, waren 2021 in Deutschland etwa 96.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt [1]. Lediglich im Jahr 2019, also noch bevor die Corona-Pandemie wütete, waren es mit 124.000 unbesetzten Arbeitsplätzen noch einmal mehr. 66 Prozent der Befragten gehen sogar davon aus, dass sich der Fachkräftemangel im IT-Bereich in der Zukunft gar noch verschärfen wird. Schon heute ist der Zeitaufwand, den Unternehmen in die Suche nach passenden IT-Mitarbeitenden investieren, riesig: 2020 suchten deutsche Unternehmen durchschnittlich ein halbes Jahr nach passenden IT-Fachkräften [2]. Hat man heutzutage einen »IT-nahen« Abschluss, kann man sich also durchaus glücklich schätzen – denn der Bedarf und die Nachfrage nach IT-Personal ist so hoch wie nie. Das liegt vor allem daran, dass sich Technologien stetig und schnell verändern und dadurch auch die Nachfrage nach Experten am Markt wächst. Folglich gewinnen Faktoren wie Flexibilität und Anpassungsfähigkeit für Unternehmen zunehmend an Bedeutung, um mit der sich stets weiterentwickelnden Branche Schritt halten zu können.

Mehr als »nur« ein hohes Gehalt notwendig. Während sich Menschen in der Vergangenheit ihren Arbeitsplatz oftmals nach den besten Verdienstmöglichkeiten ausgesucht haben, gestaltet sich die Mitarbeitenden-Akquise heute durchaus etwas schwieriger. Besonders wichtig sind mittlerweile die sozialen Faktoren – speziell in der IT-Branche, wo hohe Gehälter ohnehin bereits die Norm darstellen. Zwar ist auch das Gehalt nichtsdestotrotz weiterhin einer der ausschlaggebenden Punkte, allerdings erleben wir in nahezu allen Gesprächen, dass Unternehmenskultur, Work-Life-Balance und Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten immer größere Rollen in der Entscheidungsfindung spielen. Besonders der Faktor Unternehmenskultur spielt bei der Wahl des Arbeitgebers inzwischen eine zentrale Rolle, wovon wir bei CNT als Mittelstandsunternehmen mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen durchaus profitieren. Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur sind zudem die stetigen Fortbildungsmöglichkeiten für Mitarbeitende, auf die wir besonders großen Wert legen. Um in der sich schnell entwickelnden IT-Branche aktuell zu bleiben, ist die stetige Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeitenden unabdinglich. 

Anzeige

 

Kreativität gefragt. Trotz »Active Sourcing«, also der gezielten und aktiven Suche und Ansprache von potenziellen Mitarbeitenden, ist es jedoch nicht immer einfach, am umkämpften Markt neues Personal zu akquirieren. Die Suche läuft mittlerweile sehr häufig über unterschiedlichste Netzwerke und vor allem auch soziale Medien ab. Deswegen bedarf es als Unternehmen heutzutage teilweise auch an Kreativität, um an geeignete Fachkräfte zu gelangen. In der Vergangenheit haben wir beispielsweise des Öfteren Mitarbeitende eingestellt, die zu Beginn zwar ohne IT-Hintergrund bei uns starteten, sich durch intensive Aus- und Fortbildungen schlussendlich aber zu fachlichen Experten entwickelt haben. Dafür führen wir die Kolleginnen und Kollegen mit Hilfe von unterschiedlichen Lernzugängen an die IT-Welt heran und runden die Ausbildung durch persönliches Coaching und frühestmögliche Projekteinsätze ab. 

Guten Ruf des Unternehmens fördern. Arbeitskräfte informieren sich heute bereits im Vorfeld ausführlich über den potenziellen neuen Arbeitgeber. Ein souveräner Unternehmensauftritt im Web ist also von essenzieller Bedeutung, wobei hier nicht nur die eigene Website, sondern sämtliche mit dem Unternehmensnamen in Verbindung gebrachte Beiträge von Interesse sind. Diese Informationen sind nämlich jederzeit und für jedermann ersichtlich – und beeinflussen so direkt die Außendarstellung des Unternehmens. Neben den im Internet ersichtlichen Informationen ist außerdem ein guter Ruf unter den bereits im Unternehmen angestellten Mitarbeitenden entscheidend. Bei CNT profitieren wir dabei immer wieder von unserem Teamgeist innerhalb der Organisation und vor allem von den überdurchschnittlich guten Bewertungen unserer Mitarbeitenden. 

Great Place to Work. Erst kürzlich wurden wir vom internationalen Forschungs- und Beratungsinstitut »Great Place to Work«, das Unternehmen bei der Entwicklung von Unternehmens- und Arbeitsplatzkultur unterstützt, ausgezeichnet. Bei einer hohen Teilnahmequote von 89 Prozent kürten unsere Mitarbeitenden CNT Management Consulting mit einer 92-prozentigen Zustimmung ganz offiziell zu einem »Great Place to Work«. Dadurch dürfen wir als Unternehmen auch an den Wettbewerben zum besten Arbeitgeber 2022 in den Bereichen Consulting und kleiner Mittelstand sowie im Gebiet Bayern teilnehmen. Auch eine solche Zertifizierung liefert uns wertvolle Impulse, um uns als Arbeitgeber weiterzuentwickeln und Stärken – und vor allem auch Schwächen – zu erkennen. Ausführliche Analysen und Besprechungen der Resultate werden in den nächsten Monaten durchgeführt, damit wir künftig ein »Greater Place to Work« werden.

 


Maria Truong studierte Betriebswirtschaft und Informationsmanagement an der FH Salzburg und startete ihre SAP-Karriere als Inhouse-Logistik Beraterin in Salzburg. Nach 11 Jahren in internationalen Projekten in den SAP-Bereichen Logistik und Datenmanagement übernahm sie 2018 die Standortleitung der CNT Management Consulting in Mainz.

 

[1] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/IT-Fachkraefteluecke-wird-groesser 
[2] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/86000-offene-Stellen-fuer-IT-Fachkraefte

 

Illustration: © MJgraphics/shutterstock.com