Für den Notfall gerüstet?

Die Bundesregierung stellt ein neues Zivilschutzkonzept vor. Darin geht es um Notfallpläne für Strom- und Wasserversorgung, neue Warnsysteme und Vorsorgemaßnahmen in Krankenhäusern. In vier Zeilen des siebzigseitigen Dokuments empfiehlt die Regierung aber auch das Anlegen von privaten Notvorräten der Bürger, was in den Medien und bei der Bevölkerung für Aufregung sorgt. Jeder sollte genug Lebensmittel und Getränke für etwa zwei Wochen zu Hause haben, für den Fall von Naturkatastrophen, Kriegen oder Terroranschlägen. So steht es im Konzept, aber auch in lange gültigen Empfehlungen. Die Opposition kritisiert daher den Zeitpunkt der Konzepterneuerung und wirft der Regierung Panikmache vor. Die Grafik zeigt den Zwei-Wochen-Vorrat, den das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe seit 2013 empfiehlt. Hedda Nier

grafik statista notfall notvorräte

https://de.statista.com/infografik/5567/notfallgrundvorrat-pro-person/


Drohnen-Fahrzeug-Konzepte für schnellere Notfallhilfe bei Katastrophen

Jedes zweite Unternehmen nicht auf IT-Notfälle vorbereitet

IT-Notfälle: Unternehmen wiegen sich in Sicherheit

So reagieren Sie auf Sicherheitsvorfälle

Bisher noch kein verheerender Angriff auf ein Stromnetz – woran liegt’s?

Industrialisierte Cyberkriminalität bedroht die (Welt)Wirtschaft

Cyberangriffe kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 6,6 Millionen Euro

Wie ernst nehmen kleine und mittlere Unternehmen den Schutz ihrer Daten?

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar