Predictive Analytics: Unsichtbar wirksam

»Invisible Analytics« gehören einer Studie der GfK-Marktforscher zu den zehn wichtigsten Tech-Trends des Jahres 2016. Alle zehn von der GfK identifizierten Trends, darunter Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität, mobiles Bezahlen, Smart Home und Connected Cars, erzeugen oder nutzen große Datenmengen (»Big Data«). »Die komplexen Analysen auf der Basis von Kundendaten sind essenziell, um seine Kunden zu verstehen und sie mit optimierten Produkten und Dienstleistungen bedienen zu können«, heißt es in der Studie.

»Predictive Analytics spielen sich in der Tat für die Verbraucher unsichtbar im Hintergrund ab«, sagt Prof. Dr. Michael Feindt, Gründer und Chief Scientific Advisor der Blue Yonder GmbH. »Von der Bedeutung her stehen sie allerdings ganz vorne: Permanente Warenverfügbarkeit und marktgerechte Preise auf der Basis valider Vorhersagen sind im Handel entscheidend für eine hohe Kundenbindung.«

Um die riesigen Mengen an Daten, die zum Beispiel bei Transaktionen im Handel anfallen, überhaupt verarbeiten zu können, brauchen Unternehmen Unterstützung durch Künstliche Intelligenz, so die GfK. Machine-Learning-Algorithmen bieten die Präzision und Prognosequalität, die automatisierte Entscheidungen ermöglichen und damit Prozesse effizienter machen. »So können Unternehmen schnell und flexibel agieren und ihren Kunden im richtigen Moment die besten Preise anbieten«, so Feindt.

Die GfK-Studie »Tech Trends 2016« können Sie sich hier herunterladen. https://connected-consumer.gfk.com/tech-trends/

Weitere Informationen zu Predictive Applications für den Handel lesen Sie hier. https://www.blue-yonder.com/

 

Business Intelligence setzt auf Big Data und Predictive Analytics

 

Predictive Analytics: Mehrwert aus Daten generieren

 

 

infografik gfk techtrends 2016

Weitere Artikel zu