16.000 Nachrichten für ein smartes Wissensnetz – pro Tag

Ob Naturkatastrophen, Unruhen, Ausfälle von Zulieferern oder die Entwicklung neuer Produkte und Komponenten – es gibt eine Vielzahl von externen Ereignissen, die einen entscheidenden Einfluss auf die Wertschöpfungs- und Lieferketten eines Unternehmens haben. Doch nur Unternehmen, die diese Entwicklungen frühzeitig erkennen, können auch entsprechend reagieren. Das Projekt Smart Data Web des Technologieprogramms »Smart Data – Innovationen aus Daten« wertet deshalb pro Tag automatisch rund 16.000 Nachrichtendokumente aus und kombiniert diese mit Daten aus Firmendatenbanken, die mehr als einer Million Einträgen umfassen sowie Daten aus OpenStreetMap. Auf Basis dieses Wissensnetzes werden Unternehmen ihre Planungs- und Entscheidungsprozesse verbessern können.

Smart Data Web für unmittelbare und systematisierte Informationen

Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Leiter des Smart-Data-Projekts Smart Data Web vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI): »In unserer stark vernetzten Welt sind Unternehmen keine isolierten Inseln, sondern tagtäglich einer Vielzahl von Ereignissen und Einflussfaktoren ausgesetzt. Viele Informationen über diese Geschehnisse sind auf Nachrichtenwebseiten oder in sozialen Netzwerken verfügbar, erreichen die Entscheider jedoch zu spät oder eher zufällig. Smart Data Web will diese zeitliche Lücke schließen und die Informationen unmittelbar und systematisiert zur Verfügung zu stellen. Pro Tag werten wir hierfür alleine 16.000 Nachrichtendokumente aus. Ein global agierendes Technologieunternehmen erfährt beispielsweise mit Hilfe unseres Wissensnetzes schon früh von einem geplanten Streik bei einem seiner Zulieferer in Asien. Durch den zeitlichen Wissensvorsprung kann das Unternehmen dieser Situation proaktiv begegnen – etwa durch das Ausweichen auf einen anderen Anbieter – und so eine Unterbrechung der Produktion durch fehlende Bauteile verhindern.«

Konkret werden bei Smart Data Web aus einer riesigen Menge an öffentlichen Datenströmen die für ein Unternehmen relevanten Daten  etwa über Kunden, Zulieferer, Transportwege oder Dienstleister automatisch herausgefiltert, analysiert und aufbereitet. Alleine im vergangenen Jahr registrierte Smart Data Web auf diese Weise unter anderem rund 19.605 Streikmeldungen, 136.811 Insolvenzmeldungen und 165.958 Naturereignisse wie etwa Überschwemmungen, Stürme oder Großbrände. All diese Informationen werden im nächsten Schritt intelligent mit den unternehmensinternen Netzwerken verknüpft. Auf diese Weise erhalten etwa Führungskräfte individuell auf ihr Themengebiet zugeschnittene Hintergrundinformationen auf deren Basis sie bessere Entscheidungen treffen können.

Smart Data Web ist eines von 14 Leuchtturmprojekten, die im Rahmen des Technologieprogramms »Smart Data – Innovationen aus Daten« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden.

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm »Smart Data – Innovationen aus Daten« fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 14 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der neuen Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter www.smart-data-programm.de.

infografik_smartdata_zahlimquartal_4_16000-nachrichten


Fachkräfte für Smart Data: Neun Thesen zum Bedarf heute und morgen

Smart Data: Gesellschaftlicher Fluch oder Segen?

Smart Data auf der CeBIT 2016

Zehn Thesen zur besseren Nutzung von Smart Data

Smart Data – Smart Privacy? Intelligente Datennutzung für mehr Sicherheit

Rechtskonformer und sicherer Umgang mit Smart Data

Smart Data: Modelle für die wirtschaftliche Nutzung von Big Data

Interview mit Prof. Dr. Peter Gentsch – Von Big Data, Smart Data und Social CRM

Big Data ist bei deutschen Unternehmen bislang kein Thema

Infografik: Big Data Security Analytics

Der Erfolg von Big Data hängt stark von Automatisierung ab

Smart Cities arbeiten an Indikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Datenstrategie: Top 5 Data-Trends für 2017

Big Data – Schluss mit lustig – Big Data wird ernst!

Weitere Artikel zu