E-Book in Schulen: Knappe Mehrheit für den Einsatz von E-Books in Schulen

Digitale Bildung I – E-Books in der Schule

Mathe-, Geschichts- oder Deutschbücher liegen Schülern bislang schwer im Rucksack. Dabei ließe sich dieser Papier gewordene Bildungskanon längst auf einem E-Reader komprimieren. Ein Amazon Kindle beispielweise wiegt maximal 217 Gramm. Bei Schülern würde die Idee sicher gut ankommen. Unter Erwachsenen hat das Konzept dagegen nur eine knappe Mehrheit, wie eine PwC-Umfrage zeigt. Demnach würden 53 Prozent der Deutschen (ab 18 Jahren) einen zunehmenden Einsatz von E-Books in Schulen begrüßen. Dafür sprechen vor allem praktische Erwägungen wie Platzersparnis und geringeres Gewicht. Die Contra-Argumente scheinen dagegen eher angstgesteuert. So sehen beispielsweise 56 Prozent der Befragten die Gefahr, dass Kinder noch mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/14009/umfrage-zum-einsatz-von-e-books-in-schulen/

 


Digitales Lernen: Generation Office

Digitale Bildung II – Einsatz von digitalen Lernmitteln

Präsentations- und andere Computerprogramme werden von der Mehrheit der Schüler im Unterricht sowie beim Anfertigen von Hausaufgaben verwendet. Das geht aus der Studie Monitor Digitale Bildung – Die Schulen im digitalen Zeitalter der Bertelsmann Stiftung hervor. In der Freizeit sind dagegen Videos das digitale Lernmittel Nummer eins. Weniger beliebt sind dagegen digitale Lernspiele oder spezielle Lern-Apps. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/14058/von-schuelern-genutzte-digitale-lernmittel/

 


 

Buchmarkt: E-Books werden immer günstiger

Viele Lehrer wollen E-Books im Unterricht nutzen

Weitere Artikel zu