Gesundheit: Medizinisches Cannabis in Deutschland

Seit März 2017 ist in Deutschland das Gesetz »Cannabis als Medizin« in Kraft. Damit können Patienten, die schwer krank sind und unter Schmerzen leiden, Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Die Kosten hierfür übernehmen die Krankenkassen. Bislang war dazu eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nötig.

Über eine solche Erlaubnis verfügten zuletzt 1.061 Mensch, davon etwa 57 Prozent Schmerzpatienten. Die Kosten für den monatlichen Bedarf an Cannabisblüten werden laut einem Bericht der Zeitung »Das Parlament« auf bis zu 1.800 Euro geschätzt. Der benötigte Rohstoff muss bislang importiert werden. Im vergangenen Jahr wurden zu medizinischen Zwecken 170 Kilogramm Cannabis eingeführt (2015 = 92,8 Kilogramm).

Ab 2019 sollen auch Ernteerträge aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen. Um den Anbau und Import von medizinischen Cannabis oder Cannabis-Medikamenten wird sich künftig eine staatliche Cannabisagentur kümmern. Der Eigenanbau und der Konsum zu Rauschzwecken bleiben verboten. Mathias Brandt

 

https://de.statista.com/infografik/9533/verwendung-von-medizinischem-cannabis-in-deutschland/

 


 

Cannabis: Illegaler Cannabis-Handel in Deutschland

 

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordert die vollständige Entkriminalisierung von Cannabis. Bei der Verfolgung von Drogenkriminalität im Zusammenhang mit Cannabis werden aus der Perspektive des Berufsverbands Ressourcen verschwendet, die anderswo dringend benötigt werden. Und das offenbar ohne nachhaltigen Erfolg, wie Zahlen des Bundeskriminalamts zeigen.

So ist die Zahl der polizeilich erfassten Fälle des illegalen Handels mit Cannabis in den letzten zehn Jahren einigermaßen konstant geblieben. Auch die pro Jahr sichergestellte Cannabis-Menge lässt nicht den Schluss zu, dass die Polizei nahe dran ist, die Drogenverfügbarkeit auf dem Markt nachhaltig zu senken. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/12803/illegaler-cannabis-handel-in-deutschland/

 


 

Das ist im Darknet drin

Darknet: Das verdienen Online-Drogenhändler

Infografik zum Darknet: Online-Drogenhandel floriert

Wer hat die meisten Verbrecher?

Von Gründen und Abgründen: Im »tiefen« Web existieren Verbrecher und Idealisten nebeneinander

Alkoholverbrauch pro Kopf

Gute Vorsätze 2018 – Stress abbauen und mehr Zeit für Familie

Weitere Artikel zu