Gute Vorsätze 2018 – Stress abbauen und mehr Zeit für Familie

DAK-Studie: Verzicht auf Handy, Internet und Fernsehen bleibt Trend.

Illustration: Susannp4 Absmeier

Offline-Trend bei den guten Vorsätzen für 2018: Für das kommende Jahr nimmt sich jeder sechste Deutsche vor, Handy, Computer und Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar jeder Dritte (34 Prozent) einen Rückzug aus der Onlinewelt. Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach wie vor Stressabbau: Sechs von zehn Deutschen wünschen sich für 2018 mehr Entspannung. Auf Platz zwei folgt mehr Zeit für Familie und Freunde (58 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Forsa-Studie mit mehr als 3.500 Befragten im Auftrag der DAK-Gesundheit [1].

Die Krankenkasse fragt jährlich die guten Vorsätze der Deutschen ab. Ihren Medienkonsum sehen viele als kritisch an. Vor allem jüngere Menschen haben sich deshalb vorgenommen, Handy (34 Prozent) und Fernseher (16 Prozent) weniger zu nutzen. Aus Sicht von DAK-Ärztin Elisabeth Thomas ein positiver Trend: »Wer rechtzeitig offline geht, schläft besser. Auch die Konzentrationsfähigkeit steigt. Der Körper braucht digitale Ruhephasen, um gesund und fit zu bleiben.«

 

Stressabbau führt die Hitliste an

Auf der Hitliste der guten Vorsätze kommt an erster Stelle Stressabbau (59 Prozent), gefolgt von mehr Zeit für Familie und Freunde (58 Prozent). Auf Platz drei erscheint der Vorsatz, sich im neuen Jahr mehr zu bewegen (53 Prozent) und auf Platz vier der Wunsch nach mehr persönlicher Zeit (48 Prozent). Unterschiede zeigen sich in den verschiedenen Altersgruppen: Jüngere nehmen sich häufiger vor, mehr Zeit für Familie und Freunde zu reservieren (62 Prozent). Die Menschen in der sogenannten Rushhour des Lebens wollen verstärkt Stress abbauen (69 Prozent) und bei den Älteren ab 60 steht der Wunsch nach mehr Bewegung im Vordergrund.

 

https://de.statista.com/infografik/781/gute-vorsaetze-fuer-das-neue-jahr/

 

Abnehmen und Ernährung verlieren an Bedeutung

Gesunde Ernährung und Abnehmen gehören bei den guten Vorsätzen ebenfalls zu den Klassikern. Sie erscheinen traditionell auf Platz fünf und sechs, aber gegenüber dem Vorjahr verlieren sie leicht an Bedeutung. So nehmen sich 47 Prozent der Deutschen vor, in Zukunft gesünder zu essen, im Vorjahr waren es noch 50 Prozent. Abnehmen möchten 30 Prozent (33 Prozent im Vorjahr). Die Männer nennen häufiger den Vorsatz Diät halten zu wollen (32 Prozent) als die Frauen (29 Prozent). Auch das Thema Alkohol treibt eher die Männer um: 17 Prozent der Männer haben den Vorsatz 2018 weniger Alkohol zu trinken. Bei den Frauen sind es nur sieben Prozent. Diese möchten hingegen vor allem mehr Zeit für sich selbst. 54 Prozent der Frauen geben das als guten Vorsatz an, bei den Männern nur 43 Prozent.

 

Gute Vorsätze für 2018 Gute Vorsätze für 2017 Gute Vorsätze für 2016 Gute Vorsätze für 2015
Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (59 Prozent) Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (62 Prozent) Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (62 Prozent) Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (60 Prozent)
Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (58 Prozent) Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (60 Prozent) Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (61 Prozent) Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (55 Prozent)
Platz 3: Mehr bewegen/Sport (53 Prozent) Platz 3: Mehr bewegen/Sport (57 Prozent) Platz 3: Mehr bewegen/Sport (59 Prozent) Platz 3: Mehr bewegen/Sport (55 Prozent)
Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (48 Prozent) Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (52 Prozent) Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (51 Prozent) Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (48 Prozent)
Platz 5: Gesünder ernähren (47 Prozent) Platz 5: Gesünder ernähren (50 Prozent) Platz 5: Gesünder ernähren (51 Prozent) Platz 5: Gesünder ernähren (48 Prozent)
Platz 6: Abnehmen (30 Prozent) Platz 6: Abnehmen (33 Prozent) Platz 6: Abnehmen (35 Prozent) Platz 6: Abnehmen (34 Prozent)
Platz 7: Sparsamer sein (28 Prozent) Platz 7: Sparsamer sein (31 Prozent) Platz 7: Sparsamer sein (31 Prozent) Platz 7: Sparsamer sein (28 Prozent)
Platz 8: Weniger Handy, Computer, Internet (16 Prozent) Platz 8: Weniger Handy, Computer, Internet (20 Prozent) Platz 8: Weniger fernsehen (18 Prozent) Platz 8: Weniger fernsehen (15 Prozent)
Platz 9: Weniger fernsehen (15 Prozent) Platz 9: Weniger fernsehen (19 Prozent) Platz 9: Weniger Handy, Computer, Internet (16 Prozent) Platz 9: Weniger Handy, Computer, Internet (15 Prozent)
Platz 10: Weniger Alkohol (12 Prozent) Platz 10: Weniger Alkohol (12 Prozent) Platz 10: Weniger Alkohol (14 Prozent) Platz 10: Weniger Alkohol (12 Prozent)
Platz 11: Rauchen aufgeben (9 Prozent) Platz 11: Rauchen aufgeben (9 Prozent) Platz 11: Rauchen aufgeben (10 Prozent) Platz 11: Rauchen aufgeben (9 Prozent)

 

[1] Bundesweite repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa, 3.563 Befragte, November 2017.

 

Das persönliche Empfinden ist entscheidend

Die DAK-Gesundheit fragt auch nach der Motivation für ein gesünderes Leben: 60 Prozent nennen dabei ihr persönliches Empfinden. Für 41 Prozent ist eine akute Erkrankung der Grund, sich verstärkt zu kümmern und 40 Prozent fühlen sich von ihrem Arzt aufgefordert. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) ist motiviert, wenn der Partner einen Anstoß gibt und ein Viertel sieht Angebote der eigenen Krankenkasse als hilfreich an.

 

[1] Bundesweite repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa, 3.563 Befragte, November 2017. https://www.dak.de/dak/download/forsa-umfrage-1954990.pdf

 

Weniger online – besser schlafen: DAK-Programm bei Schlafstörungen

Egal ob Stressabbau oder Handyverzicht, die aktuelle Umfrage zu den guten Vorsätzen verdeutlicht einmal mehr, wie viel Potenzial es für einen verbesserten Schlaf in der Gesellschaft gibt. Denn: Stress sowie lange und späte Online-Zeiten wirken sich nachteilig auf die Nachtruhe aus. 80 Prozent der Deutschen haben Schlafprobleme. Jeder Zehnte leidet sogar unter starken Schlafstörungen. Mit dem neuen Hilfsangebot »somnovia« reagiert die DAK-Gesundheit auf diese Problematik. Das kostenlose digitale Programm können Betroffene unkompliziert von zu Hause aus nutzen. Teilnehmer lernen in sechs Monaten, wie sie ihre Schlafstörungen überwinden können. Grundlage des Programms sind etablierte und wissenschaftlich geprüfte Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie. Betroffene, die am Online-Programm teilnehmen möchten, können sich unter www.dak.de/somnovia anmelden. Die DAK-Gesundheit führt eine Begleitstudie durch, um die Nutzerzufriedenheit zu evaluieren.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Top 11 der guten Vorsätze 2017 – Jeder Fünfte will weniger online sein

Der steinige Weg: Junge Deutsche erreichen ihre Ziele nicht

Mit diesen 5 Tipps erreichen Unternehmer und Mitarbeiter ihre Ziele.

Gute Vorsätze: Das sollten Sie 2018 unbedingt vermeiden

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche wollen 2017 mehr sparen

Die Top 11 der guten Vorsätze für 2016

Mit 7 Vorsätzen erschließen Unternehmen 2017 das volle Potenzial ihrer Teams und verringern gleichzeitig Kosten und Komplexität

Weitere Artikel zu