Microsoft Teams und Skype for Business: Das müssen Unternehmen wissen

Unternehmen, die mit Skype for Business ihre Telefonanlage für All-IP gerüstet haben, schockte die Nachricht, Microsoft würde Skype for Business durch Microsoft Teams ersetzen. Dabei wurden Äpfel mit Birnen vermischt. Denn für Unternehmen, die Skype for Business on-premises nutzen, ändert sich erst einmal nichts. In der Cloud plant Microsoft, Skype for Business online durch Teams zu ersetzen – oder doch nicht? Aktuell deuten die Zeichen eher auf den Parallelbetrieb beider Clients.

Eine Bestandsaufnahme von Wladimir Ped, Team Lead und Skype for Business Experte bei IP Dynamics.

Auf seiner Hauskonferenz »Ignite« kündigte Microsoft an, Skype for Business »nach und nach« durch Teams abzulösen. Diese Nachricht sorgte in den deutschen IT-Medien für Schlagzeilen – Tenor: »Microsoft löst Skype for Business ab«. Verständlich, dass bei unserem Service-Team unzählige E-Mails und Anrufe besorgter Kunden eingingen.

Grundsätzlich wurden in der Berichterstattung zwei Paar Schuhe vermischt: Skype for Business On-Premises und Skype for Business online als Cloud-Lösung, etwa als Bestandteil von Office 365. Letzteres will Microsoft tatsächlich durch Teams ersetzen, so heißt es zumindest in dem oben referenzierten Blog-Beitrag. Die On-Premises-Version von Skype bleibt erhalten. Im Folgenden habe ich zusammengefasst, was Unternehmen über die Ablösung von Skype for Business durch Teams wissen müssen.

Aus Skype for Business wird Microsoft Teams – und doch nicht: Was bedeutet die Ankündigung genau?

Unternehmen, die Skype for Business On-Premises nutzen, ändert sich erst einmal nichts. Das sind vor allem große Unternehmen und Behörden, die mit Skype for Business ihre alte Telefonanlage abgelöst haben, aber auch Unternehmen, die ihre IT nicht einfach in die Cloud verlegen können oder wollen (Stichwort: No Cloud Policy). Support leistet Microsoft bis mindestens 2022, entsprechend der Fünf-Jahres-Bindung für jedes Produkt. Im Fall von Skype for Business On-Premises hat Microsoft sogar Support bis 2028 in Aussicht gestellt.

Auf der Ignite bekräftigte Microsoft selbst, dass der Skype for Business Client als On-Premises-Produkt fester Bestandteil der Produktpalette bleiben wird. Darüber hinaus kündigten die Redmonder für den Verlauf des Jahres 2018 eine neue Version des Skype for Business Servers an. Dies alles spricht dafür, dass eine Ablösung in näherer Zukunft nicht passiert.

Nichtsdestotrotz: Cloud-Lösungen wie Office 365 erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Eine Untersuchung von Barracuda Networks unter europäischen IT-Entscheidern zeigte, dass mittlerweile rund zwei Drittel der Unternehmen in Europa Office 365 nutzen. Barracuda sieht darin ein Indiz für die weiterwachsende Akzeptanz von Cloud-IT auf Unternehmensseite. Für diese Zielgruppe ist Microsoft Teams womöglich schon bald eine Alternative beziehungsweise Ergänzung zur Cloud-Version von Skype for Business. Denn Teams ist vollumfänglich in Office 365 integriert und wird nach und nach um Funktionen, die bisher nur Skype for Business bot, ergänzt.

Die aktuellste, aus meiner Sicht sehr sportliche Product Roadmap von Microsoft erschien am 24. Oktober und nennt Features wie Screen Sharing, Unterstützung von Drittanbietergeräten wie Videoconferencing-Systemen und Telefonen sowie Call- und Contact-Center-Funktionen, wie Stellvertreterregelungen oder Warteschleifen. Diese Funktionen sollen bis Mitte 2018 in Teams integriert werden. Auch soll es schon bald möglich sein, Online-Meetings aufzuzeichnen und zu transkribieren, was diese Videos mit Schlagworten durchsuchbar macht.

Zeichen stehen auf Parallelbetrieb von Skype for Business und Teams

In Office 365 soll Teams laut Microsoft das Cloud-basierte Skype for Business ersetzen. Wann das der Fall sein wird, lässt Microsoft bisher offen. Die aktuelle Roadmap bietet aus meiner Sicht eher Grund zur Annahme, dass Microsoft in näherer Zukunft einen Parallelbetrieb von Skype for Business online und Teams plant. Darauf deutet zum Beispiel hin, dass Statusanzeigen zwischen Skype und Teams geteilt werden. Ich denke auch, dass es am Ende eine Schnittstelle zwischen Teams und Skype for Business On-Premises geben wird. Somit haben Unternehmen genug Zeit, Teams auszuprobieren und sich zu überlegen, ob sie auf Teams wechseln wollen. Ein Parallelbetrieb beider Clients ist möglich.

Aktuell ist Teams noch nicht reif, Skype for Business zu ersetzen, vor allem in puncto Telefonie. 90 % der Leistungsmerkmale von Skype for Business sind in Teams noch gar nicht enthalten. Aber im Bereich Collaboration lohnt ein Test. Hier ist Teams ein gutes Ergänzungswerkzeug zu Skype for Business, was wir bei IP Dynamics gerade ausgiebig testen. Das beobachten wir übrigens auch bei unseren Kunden: Nach dem ersten Schock sind einige gerade dabei, Teams eifrig auszuprobieren.

Alles in allem adressiert Teams eine andere Zielgruppe als Skype for Business. Letzteres nutzen Unternehmen primär für Telefonie. Teams zielt dagegen auf Collaboration. Soweit zu den Funktionalitäten. In puncto Lizenzmodell denke ich, dass Microsoft sich der Strömung des Marktes nicht widersetzen kann: Unternehmen fragen weiterhin On-Premises-Modelle nach und sie werden es noch lange tun.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

IT Operations Analytics für mehr Client-Performance – Wenn Monitoring und Analytics, dann richtig!

Unified Communications: Die Migration auf All-IP verspricht viele Vorteile

All-IP-Umstellung: Fachhandel sollte sich als Lösungslieferant positionieren

Fast 80 % der Unternehmen nutzen mehr als 10 mobile Business-Apps

Keine Angst vor All-IP: In drei Schritten zur richtigen All-IP-Strategie für jedes Unternehmen

Herausforderungen für Contact Center

Die persönlichen Erfahrungen der Schwiegermutter zur digitalen Transformation

Technologietrends im Contact Center: Skype, Linux, Cloud

IT-Professionals auf dem Weg zur digitalen Transformation im Unternehmen

Weitere Artikel zu