35 Millionen Datenpunkte: Wie Einzelhändler und Lieferanten Online- und Offline-Daten effizienter nutzen

Um smarte Entscheidungen treffen zu können, benötigt der Einzelhandel hochwertige und zuverlässige Handelsdaten. Wer tagesaktuelle Regalpreise, Angebote und Promotions kennt, ist klar im Vorteil. Allerdings ist eine aussagekräftige Übersicht zum gesamten Sortiment vor Ort, im Regal, als auch im Onlineshop für Supermärkte sowie ihre Lieferanten in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Um diese Datenlücke zu füllen, kooperieren Daltix und SmartSpotter und liefern ihr Portfolio an hoch qualitativen Daten nun auch in Deutschland. Die beiden Unternehmen haben ihr Know-how bereits in der Zusammenarbeit mit Bayer, Ritter Sport oder Unilever bewiesen. Während das Big Data Unternehmen Daltix Einblicke in alle wichtigen Online-Daten bieten, punktet SmartSpotter mit seinem Fachwissen offline vor Ort in den Stores und bildet so mit Daltix eine sinnvolle Symbiose.

 

Zuverlässige und vor allem tagesaktuell zugängliche Einzelhandelsdaten sind heute entscheidend, um in der Branche wettbewerbsfähig zu bleiben. Wer keine exakten Informationen über das Kaufverhalten der eigenen Kunden oder die Strategie der Konkurrenz hat, muss auf Dauer mit Geschäftseinbußen rechnen. »Mit den erstmals vollständigen Daten zu Regal- und Angebotspreisen und sämtlichen Details zum Sortiment online wie offline, können Einzelhändler und Lieferanten nicht nur ihre Produktauswahl oder Preisstrategien optimieren, sondern auch den gesamten Markt beobachten – mit unserer gemeinsamen Lösung können endlich wirklich nachhaltige Entscheidungen getroffen werden«, erklärt Maarten Stut, Co-Gründer von SmartSpotter die Synergie. Allerdings sei die Beschaffung und Verarbeitung der riesigen Menge an verfügbaren Handelsdaten eine Herausforderung für den deutschen Einzelhandel. Daltix und SmartSpotter lösen dieses Problem, indem Daten gesammelt, strukturiert und bereinigt werden, so dass sich die Kunden nur noch mit der Analyse und den richtigen Entscheidungen befassen müssen. So können Einzelhändler und Produzenten täglich Informationen zum Vollsortiment von Supermärkten und Co. analysieren. Verfügbare Daten sind etwa online und offline Regal- und Aktionspreise von Lebensmitteln, im Vergleich zu denselben Markenprodukten oder zu Eigenmarken. Tagtäglich werden mehr als 35,5 Millionen Datenpunkte verarbeitet, die umfassende Bereinigungs- und Qualitätsprüfungsverfahren durchlaufen und so wertvolle Erkenntnisse liefern.

Anzeige

 

 

Sicherer und schneller Datenaustausch

Daraus ergeben sich verschiedene Einsatzmöglichkeiten wie Vergleiche von Sortiment, Angeboten, Preisen, Verfügbarkeit und Einspeisung in eigene Systeme zur Datenverarbeitung. Zudem sind Analysen in Kombination mit vorhandenen Kauf- und Umsatzdaten und der direkte Vergleich mit der Konkurrenz möglich. So unterstützen Daltix und SmartSpotter auch bei der Analyse von Preis- und Aktionsstrategien und zwar tagesaktuell. »Beispielsweise können unsere Kunden jeden Tag am Morgen, die für sie relevanten Preisdaten von bestimmten Obstsorten abrufen, grundsätzlich geht das aber immer in real-time«, so Stut. Für die Integration in eigene oder andere Quellen beispielsweise können bereits vorhandene Tools und die bestehende Infrastruktur verwendet werden. Der Austausch über das Datenprotokoll SFTP (Secure File Transfer Protocol) oder auch in Echtzeit über Snowflake macht das Ganze einfach, schnell und sicher. Der Datenzugriff gelingt mühelos dank »Data Warehousing«. Die Datenanalyse erfolgt anhand von Plug-and-Play-Daten mit voller Flexibilität, Live-Verbindungen oder Datenextrakten in regelmäßigen Abständen. Die Datenintegration läuft EAN- und/oder artikelnummernbasiert. »Wir möchten Analysten, Einkäufern und Vertriebsteams von Einzelhändlern dabei helfen, mit qualitativ hochwertigen Daten die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dabei kümmern wir uns um die Komplexität der Datenerfassung, -strukturierung und -bereinigung, damit sich unsere Kunden auf das Business konzentrieren können«, so Jonas Deprez, Gründer von Daltix.

 

Leere Regale in der Hauptgeschäftszeit sind vermeidbar

Überzeugt Daltix durch Online-Know-how, punktet SmartSpotter mit Fachwissen und Einblicken der Kunden direkt im Laden. »Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Synergie zwischen Einzelhändlern und Lieferanten erheblich zu verbessern, indem wir sicherstellen, dass die In-Store-Ausführung perfekt wird«, erklärt der SmartSpotter-Gründer. Denn Fehlbestände kosten beiden viel Geld. Als Beispiel führt er an, dass schon ein fünfprozentiger »out-of-stock« bei Kuhmilch einen Lieferanten über 120.000 Euro pro Jahr und einen Einzelhändler über 25.000 Euro pro Jahr kosten kann. Mit einem neuen Modul, das die Umsatzverluste berechnet, kann auch die Verfügbarkeit im Geschäft verbessert werden. »Wir können Daten zu den zehn wichtigsten Produkten innerhalb von ein paar Tagen liefern«, so Stut. So könne die angemessene Menge an Lagerbeständen leicht ermittelt werden, um leere Regale während der Hauptgeschäftszeiten zu vermeiden und attraktive Verkaufsflächen mit sauber aufgestellten Produkten zu schaffen.

 

Bei Problemen schnell reagieren

Die Präsenz und korrekte Darstellung von In-Store-Medien, saisonalen Kampagnen, Aktionen und Produkteinführungen bedeuten einen zentralen Aspekt. So wie Preisschilder und Preiseinhaltung pro Produkt. »Das Datenangebot unserer beiden Unternehmen liefert gute Einblicke in die Strategien der Konkurrenz und sorgt für eine verbesserte Einhaltung der Werbevorschriften«, so Deprez. Dies ziehe ein merkliches Plus an Umsatz, Return On Investment und Kundenzufriedenheit nach sich. Stut ist sich sicher: »Wir helfen unseren Kunden ihren Warenbestand effizient zu kontrollieren und vor allem schnell zu reagieren bevor Problemen überhaupt entstehen.«

Foto: freepik funtap