40 Prozent der Entscheider beschäftigen sich beruflich noch nicht mit digitalen Technologien

illu cc0 pixabay bykst digital

illu cc0 pixabay

Laut der Studie »Digital Leader – Leadership im digitalen Zeitalter« spielen digitale Technologien im geschäftlichen Umfeld bei vielen Führungskräften noch keine Rolle. Im privaten Alltag nutzen sie jedoch ganze zwei Drittel der Befragten. Für den »Digital Leader Award« können sich Führungspersönlichkeiten bewerben, die auch im beruflichen Bereich das nötige digitale Wissen und strategische Denken mitbringen, um die Digitale Transformation im eigenen Unternehmen entschieden voranzutreiben.

Die Digitale Transformation ist heute in fast allen Unternehmensbereichen angekommen. Dennoch stoßen die neuen Technologien bei vielen Führungskräften noch auf wenig Interesse: 40 Prozent der IT- und Business-Entscheider befassen sich im beruflichen Umfeld noch nicht mit digitalen Technologien, wie die Studie »Digital Leader – Leadership im digitalen Zeitalter« von Crisp Research und Dimension Data zeigt. Im privaten Alltag sind sie dagegen für zwei Drittel bereits fest verankert.

»Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, sind Unternehmen gezwungen, sich rasch an den Digitalen Wandel anpassen«, sagt André Kiehne, Sales Director Transformational Business bei Dimension Data Deutschland. »Damit dies gelingt, müssen sich vor allem Führungskräfte intensiv mit digitalen Technologien auseinandersetzen. Eine der großen Herausforderungen für die Entscheider wird es daher sein, die privat bereits genutzte Flexibilität und Modernität auch erfolgreich in ihr Unternehmen einzubringen. Mit dem Digital Leader Award wollen wir herausragende Persönlichkeiten auszeichnen, die nicht nur über die nötigen Digital Skills, sondern auch das Digital Mindset verfügen und so ihrer Zeit voraus sind.«

Ganz traditionell ist in den Augen der meisten Befragten in ihrem Unternehmen nur die IT-Abteilung digital kompetent: Mehr als die Hälfte der Befragten (53,7 Prozent) vermutet dort den größten Wissens- und Erfahrungsschatz. Den Vorstand oder die Geschäftsführung halten dagegen nur 17,3 Prozent für Experten auf diesem Gebiet. Es muss jedoch im Interesse der Entscheider sein, gerade auf beruflicher Ebene nicht den Anschluss an die aktuellen Entwicklungen zu verpassen. Nur so können sie zu aktiven Gestaltern der Digitalen Transformation im eigenen Unternehmen werden.

Weitere Informationen zum »Digital Leader Award« und Bewerbung unter: https://digital-leader-award.de/

Für die Studie »Digital Leader – Leadership im digitalen Zeitalter« der Crisp Research AG im Auftrag von Dimension Data Deutschland wurden 503 Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern befragt. Die Studie zeichnet erstmals ein Profil des Digital Leader und beantwortet die Frage, was Führungskräfte und Visionäre im digitalen Zeitalter auszeichnet, sprich über welche Skills und welchen Mindset diese verfügen müssen, um die Digitale Transformation im eigenen Unternehmen erfolgreich zu gestalten. Dazu wurde ein Reifegradmodell basierend auf den »Digital Skills« (Wissen und Fähigkeiten) und dem »Digital Mindset« (Leadership Skills und »Digital-First-Denkweise«) entwickelt, in dem die Befragten verortet wurden.
Über den Digital Leader Award
Mit dem Digital Leader Award wollen IDG Business Media und Dimension Data Deutschland dem Thema Digital Leadership eine breitere Plattform bieten. In sechs Kategorien werden Preise an Führungskräfte verliehen, die die Digitale Transformation ihres Unternehmens forcieren und so die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens im digitalen Zeitalter sicherstellen. Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury aus renommierten Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Web: https://www.digital-leader-award.de/

Weitere Artikel zu