Collaboration – die Arbeitswelt der Zukunft

Collaboration-Plattformen gestalten Arbeitsalltag im Unternehmen bequemer und effizienter.

Moderne Collaboration-Plattformen vereinfachen komplexe Prozesse im Unternehmen und optimieren die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Der HR-Bereich profitiert durch einen geringeren administrativen Aufwand ganz besonders von Collaboration-Lösungen. Der Vorteil für die IT: Zur Vernetzung von HR, Management und Mitarbeitern über Cloud-Plattformen wird eine bereits bestehende IT-Infrastruktur genutzt – in Form der mobilen Geräte der Mitarbeiter und Führungskräfte.

Collaboration erlaubt es beispielsweise, langwierige Prozesse im Rahmen der Zeugniserstellung zu vereinfachen, indem Mitarbeiter, Führungskräfte und HR durch digitale Prozesse involviert werden. Mit dem Smartphone oder Tablet kann die Führungskraft jederzeit den Prozess der Zeugniserstellung starten. Durch Gamification, dem Einsatz von spielerischen Elementen, wird ihr über die Cloud-Plattform eine App-ähnliche Beurteilungsoberfläche angezeigt. Darüber bewertet die Führungskraft die Leistung des Mitarbeiters in verschiedenen Bereichen – eine erste Beurteilung ist so in wenigen Sekunden möglich.

Die digitale Zeugniserstellung ist jedoch nur einer der zahlreichen HR-Prozesse, die durch Collaboration-Plattformen optimiert werden. So ist es beispielsweise auch möglich, mit nur einem Klick auf das Smartphone Boni für Mitarbeiter freizuschalten oder Krankmeldungen über einen Foto-Upload in digitaler Form einzureichen. Durch Collaboration-Plattformen entsteht dadurch im wahrsten Sinne des Wortes eine abteilungsübergreifende Art der Zusammenarbeit im Unternehmen.

Detaillierte Informationen zum Thema Collaboration finden Sie nach Registrierung in diesem Whitepaper von aconso: https://www.aconso.com/aktuelles/whitepaper/whitepaper_collaboration/

 


 

Digitale Arbeitswelt verlangt nach leistungsfähigen Collaboration- und Communication-Tools

5,2 Milliarden Euro geben deutsche Unternehmen in diesem Jahr für Software as a Service aus, davon einen Großteil für Communication- und Collaboration-Tools. Dies zeigen die Ergebnisse des auf Basis des eAnalyzers 2018 von techconsult und CANCOM Pironet erstellten ITK-Budget-Benchmarks. Bisher haben über 3.535 Personen das Benchmark aufgerufen, 1.833 haben es vollständig durchgeführt und die Höhe ihres ITK-Budgets mit dem Budget anderer Unternehmen derselben Branche und Größe verglichen.

Mit der digitalen Transformation ändert sich auch die Erwartung der Mitarbeiter an die Arbeitswelt und den Arbeitsplatz. Die Zusammenarbeit im Unternehmen ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, umso wichtiger wird es, dass über Teams, Bereiche und Unternehmen hinaus auch mit Kunden effektiv kommuniziert und zusammengearbeitet werden kann.

Cloud-Collaboration- und Communication-Tools machen Mitarbeiter flexibler und produktiver. Die Kommunikation und Zusammenarbeit kann an jedem Ort zu jeder Zeit standort- und länderübergreifend erfolgen. Gefragt sind vor allem integrierte Lösungen mit Funktionen für Groupware, Collaboration und Unified Communication sowie Office-Anwendungen. Cloud-Lösungen können schnell und einfach eingerichtet werden und ermöglichen eine transparente Verwaltung.

Neben effizienten Collaboration-Tools steigt auch das Verlangen nach Kommunikationslösungen mit Messaging-, Video-, Präsentations-, Whiteboard- und Meeting-Funktionen. »Das Ende von ISDN wird ein Treiber für eine erhöhte Investitionsbereitschaft in Cloud Communication sein. Vor allem für Unternehmen mit älteren Telefonanlagen, deren Umrüstungen mit großen Kosten verbunden sind, kann es wirtschaftlich interessanter sein, zukünftig eine Cloud-Lösung zu nutzen«, meint Verena Bunk, Senior Analyst bei techconsult.

Die Nachfrage nach diesen Lösungen spiegelt sich auch im eAnalyzer, der techconsult Online-Datenbank für ITK-Ausgaben, wider. Lösungen für Collaboration und Communication aus der Cloud nehmen etwa 50 Prozent der von den Unternehmen getätigten SaaS-Ausgaben ein.

Bis Ende 2019 werden seitens der Anwenderunternehmen jährliche Wachstumsraten von 15 Prozent für Communication- und Collaboration-Lösungen aus der Cloud prognostiziert. Vor allem für schnellwachsende Start-ups und kleinere mittelständische Unternehmen ist es von erheblichem Vorteil, Investitionskosten zu sparen und die eingesparten Ressourcen in anderen Bereichen zu verwenden. 34 Prozent der getätigten Ausgaben für Communication and Collaboration as a Service kommen aus dem Segment der Unternehmen bis 99 Mitarbeiter.

Self-Check mit dem ITK-Benchmark

Auf Basis des eAnalyzers 2018 haben techconsult und CANCOM Pironet mit dem ITK-Budget-Benchmark ein Instrument geschaffen, das Unternehmen hilft, die Höhe ihres ITK-Budgets mit den Budgets anderer Unternehmen derselben Branche und Größe zu vergleichen. So wird eine Positionierung im Wettbewerbsumfeld möglich und Bereiche in denen Einsparpotenzial oder Investitionsbedarf besteht können identifiziert werden.

Der ITK-Budget-Benchmark steht kostenfrei und ohne Registrierung hier zur Verfügung: https://www.itk-budget-benchmark.de/self-check-itk-budget-benchmark/startpage/gW79epaz8I/


 

Unified Collaboration Matrix – Mehr Licht

Ist die E-Mail tot? E-Mail-Kommunikation in Zeiten von Collaboration-Tools

Social Collaboration als Wegbereiter der digitalen Transformation

Collaboration-Lösung präzise auf den Bedarf zugeschnitten

Mobile-Enterprise-Trends 2017 – »Mobile only« integriert in Social Media, Collaboration und M-Commerce

Mit Team-­Collaboration-­Tools zur Digitalisierung der Unternehmens­kommunikation

Weitere Artikel zu