Das Einmaleins der IT-Security: 30 Sicherheitstipps für KMU

foto cc0 pixabay gellinger ritter rüstung

foto cc0

Bevor Unternehmen ihre IT mit zusätzlichen Tools schützen, gibt es eine ganze Reihe von kleinen, aber effektiven Maßnahmen, die maßgeblich zu erhöhter IT-Sicherheit in Unternehmen beitragen können. Giegerich & Partner, Lösungsanbieter für sichere IT-Netzwerke und Software in Unternehmen, hat eine Liste mit 30 konkreten Handlungsempfehlungen zusammengestellt. Mit den Maßnahmen auf kommunikativer, organisatorischer und technischer Ebene können Unternehmen ihre IT sicherer machen und Mitarbeitern helfen, die schädlichsten und zugleich vermeidbaren Fehler zu verhindern:

Kommunikative Maßnahmen

IT-Sicherheit beginnt mit Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter sowie mit einer klaren Kommunikation der internen Verhaltensregeln zur Informationssicherheit:

  • Sichere Passwörter: Komplexe Passwörter aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen, mind. achtstellig.
  • Passwortdiebstahl: Niemals vertrauliche Daten weitergeben oder/und notieren.
  • E-Mailsicherheit: E-Mails signieren, sensible Daten verschlüsseln, Vorsicht beim Öffnen von E-Mail Anlagen und Links.
  • Soziale Manipulation: Bewusst mit vertraulichen Informationen umgehen, nur an berechtigte Personen weitergeben, sich nicht manipulieren oder aushorchen lassen.
  • Vorsicht beim Surfen im Internet: Nicht jeder Link führt zum gewünschten Ergebnis.
  • Nur aktuelle Software einsetzen: Eine nicht aktualisierte Software lässt mehr Sicherheitslücken offen.
  • Verwendung eigener Software: Unternehmensvorgaben beachten und niemals Software fragwürdiger Herkunft installieren.
  • Unternehmensvorgaben: Nur erlaubte Daten, Software (Apps) und Anwendungen einsetzen.
  • Backups: Betriebliche Daten regelmäßig auf einem Netzlaufwerk speichern und Daten auf externen Datenträgern sichern.
  • Diebstahlschutz: Mobile Geräte und Datenträger vor Verlust schützen.
  • Gerätezugriff: Keine Weitergabe von Geräten an Dritte, mobile Geräte nicht unbeaufsichtigt lassen und Arbeitsplatz-PCs beim Verlassen sperren.

Organisatorische Maßnahmen

Die organisatorischen Strukturen im Hintergrund bilden den erforderlichen Rahmen der IT-Sicherheit. Hier gilt es, klare Regelungen zu formulieren und einzuhalten:

  • Definition und Kommunikation von Sicherheitsrichtlinien
  • Regelung der Zugriffsrechte auf sensible Daten
  • Keine Vergabe von Administratorenrechten an Mitarbeiter
  • Automatische und regelmäßige Verteilung von Softwareupdates
  • Kontrolle der Logfiles
  • Vollständige und regelmäßige Dokumentation der IT
  • Auslagerung der Datensicherung
  • Regelmäßige Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen durch interne und externe Sicherheitsanalysen
  • Erstellung eines Notfallplans für die Reaktion auf Systemausfälle und Angriffe

Technische Maßnahmen

Auf technischer Ebene muss ein Mindeststandard gewährleistet sein. Dieser lässt größtenteils sich ohne großen Kostenaufwand realisieren:

  • Dokumentation der WLAN-Nutzung, auch durch Gäste
  • Absicherung der Internetverbindung durch Firewalls
  • Einsatz von Zugangsschutz/Kennwörter/Biometrie
  • Physische Sicherung/Zugangskontrolle und -dokumentation
  • Schutz vor Schadsoftware sowohl am Endgerät als auch am Internetgateway, idealerweise durch zwei verschiedene Antivirenprogramme
  • Definition einer strukturierten Regelung der Webzugriffe
  • Verschlüsselung zum Schutz von Dateien und Nachrichten mit sensiblen Inhalten
  • Sicheres Löschen der Daten bei Außerbetriebnahme
  • Sicherstellung regelmäßiger Updates der Sicherheitssysteme
  • Permanente Überwachung des Netzwerkverkehrs auf Auffälligkeiten

Neben den genannten Maßnahmen im Unternehmen sollte die IT-Landschaft regelmäßig auf interne und externe Schwachstellen geprüft werden. Hierfür gibt es professionelle Sicherheitschecks.

Weitere Informationen hierzu unter: https://www.giepa.de/leistungen/it-sicherheit-fur-ihr-unternehmen/it-sicherheitscheck/ (interner Sicherheitscheck) und https://www.giepa.de/leistungen/it-sicherheit-fur-ihr-unternehmen/externe-schwachstellenanalyse/ (externe Schwachstellenanalyse).
Engagement für IT-Security
Gemeinsam mit Partnerunternehmen hat Giegerich & Partner zudem die Initiative IT- und Web-Sicherheit ins Leben gerufen (www.initiative-it-websicherheit.de), damit Sicherheitslösungen nicht Stückwerk bleiben, sondern zu einem ganzheitlichen Ansatz verschmelzen.

Weitere Artikel zu