Eltern sorgen sich wegen Cyber-Mobbing

  • Jede vierte Familie kennt Opfer im persönlichen Umfeld.
  • Am häufigsten wird über soziale Netzwerke gemobbt.

Cyber-Mobbing hat viele Gesichter. Vom Beleidigen und Beschimpfen über die bewusste Bloßstellung etwa durch peinliche Fotos bis hin zur Androhung von Gewalt sind die Übergänge oft fließend. Besonders perfide: Die vermeintliche Anonymität des Netzes begünstigt Angriffe. Und was einmal im Netz ist, kann sich rasend schnell weiterverbreiten. Kein Wunder also, dass viele Eltern in Sorge sind. Genauer: 44 Prozent der Eltern von 10- bis 20-jährigen Kindern und jungen Erwachsenen fürchten sich davor, dass sie selbst oder ihre Kinder Opfer von Cyber-Mobbing werden könnten.

Bei Eltern unter 40 Jahren sind es sogar 56 Prozent, wie TNS Emnid in einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag der Computerhilfe der Deutschen Telekom herausgefunden hat [1]. Dazu befragten die Meinungsforscher 1.000 Mütter und Väter in ganz Deutschland. Das Thema der Umfrage ist auch Schwerpunkt des diesjährigen »Safer Internet Day« am 7. Februar 2017.

Cyber-Mobbing findet vor allem in sozialen Netzwerken statt

Ein Viertel der befragten Eltern kennt Personen im Freundes- oder Bekanntenkreis, die schon einmal Opfer von Cyber-Mobbing geworden sind. Und in sieben Prozent der Familien war sogar das eigene Kind betroffen. Cyber-Mobbing findet dabei vor allem in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram statt, berichten 72 Prozent der Eltern, die ein Mobbing-Opfer kennen. Aber auch über Messenger-Dienste wie WhatsApp wird häufig gemobbt, bestätigen 32 Prozent der Befragten. Beruhigend ist, dass sich die meisten der Betroffenen gegen die Attacken aus dem Netz wehren: 85 Prozent haben auf die Mobbing-Vorfälle reagiert. Vier von zehn Betroffenen haben die Schule oder den Arbeitgeber informiert. Etwa ein Drittel hat mit dem oder den Tätern beziehungsweise deren Eltern Kontakt aufgenommen. Ebenfalls etwa ein Drittel – vor allem ältere Eltern – hat Strafanzeige gestellt. Aber: Gut jeder siebte Betroffene hat nichts unternommen.

Zuverlässigen Schutz gibt es von der Computerhilfe Plus der Telekom

Rund ein Drittel der Cyber-Mobbing-Opfer (31 Prozent) haben laut der Befragten nirgendwo Hilfe gefunden. Das deutet darauf hin, dass viele Eltern ratlos sind, wie sie bei Angriffen aus dem Netz reagieren sollen oder was sie bereits im Vorfeld tun können. »Eltern sollten ihre Kinder frühzeitig für die Gefahren im Internet sensibilisieren«, rät Celina Kranich, Expertin bei der Computerhilfe Plus der Deutschen Telekom. »Entscheidend ist dabei, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und Interesse zu zeigen – auch an den digitalen Gewohnheiten. Dann lassen es Kinder eher zu, dass man zum Beispiel gemeinsam die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook & Co überprüft und anpasst. Und sie sind auch offener gegenüber gut gemeinten Ratschlägen.«

Die Computerhilfe Plus bietet seit Kurzem unter der Service-Nummer 0800 330 1473 zuverlässigen Schutz. Eltern und Kinder erhalten hier präventive Tipps und Anleitungen zum sicheren Umgang mit Daten in sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten.

So schieben sie Mobbing im Internet effektiv den Riegel vor. Wenn der Ernstfall dann doch eintrifft, sorgen die Telekom-Experten dafür, dass Beleidigungen, üble Nachrede oder andere rufschädigende Inhalte im Internet schnell gelöscht werden. Dafür werden beispielsweise die richtigen Ansprechpartner und Kontakte recherchiert, die Vermittlung zwischen den Konfliktparteien ins Rollen gebracht, Gegendarstellungen verfasst und alle relevanten Kanäle beobachtet. Die Leistungen werden dabei individuell auf jeden Schadensfall abgestimmt.

Weitere Informationen rund um das Angebot Computerhilfe Plus unter www.telekom.de/computerhilfe-plus .

[1] Die kompletten Ergebnisse der Studie von TNS Emnid und eine Pressegrafik stehen unter www.telekom.com/sicherheit sowie im Press Room der Computerhilfe unter www.emediarelease.de/Computerhilfe.html zur Verfügung. Ergänzende Tipps zum Leben in der digitalen Welt gibt es auch unter www.sicherdigital.de .


Jeder fünfte Jugendliche Opfer von Cybermobbing

Beim heutigen Safer Internet Day steht das Thema Cybermobbing im Mittelpunkt. In Deutschland wird jeder fünfte Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren Opfer von Beleidigungen und Mobbing im Internet, das zeigt die aktuelle JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest (mpfs). Dabei sind Jungen und Mädchen gleichermaßen betroffen. Allerdings sind von den 12- bis 13-Jährigen erst 15 Prozent betroffen, unter den 18- bis 19- Jährigen sind es 24 Prozent – fast zehn Prozentpunkte mehr. Wie die Statista-Grafik zeigt, ist Cybermobbing außerdem an Haupt- und Realschulen weiter verbreitet als am Gymnasium. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/7956/umfrage-zu-cybermobbing/

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Die meisten Eltern überwachen ihre Kinder

Eltern klären Kinder nicht ausreichend über Gefahren im Internet auf

Tipps für die Mobilgeräte-Nutzung von Kindern und Jugendlichen

Cybermobbing trifft viele Jugendliche

Die stärksten Belastungen im Arbeitsalltag

So schützen Eltern ihre Kinder im Netz

Studie zu Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt

Jugendliche im Web: Positive Erfahrungen überwiegen

Eltern wünschen sich eine digitale Schule für ihre Kinder

Erziehung im digitalen Zeitalter: Einstiegsalter von Kindern in die digitale Welt im Ländervergleich

Warnung: Virtuelle Monster bei Pokémon GO bringen reale Datenschutzprobleme

Weitere Artikel zu