Großes Vertrauen in mobile Sicherheit kann Weg zur Zutrittskontrolle per Smartphone ebnen

grafik-hid-smartphone-mobile-accessIn den europäischen Unternehmen haben 74 Prozent der Mitarbeiter keine Sicherheitsbedenken, wenn sie Firmen-Smartphones nutzen. In Deutschland gilt das sogar für 82 Prozent der Mitarbeiter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von HID Global [1]. Dieses große Vertrauen in die Sicherheit mobiler Unternehmensgeräte öffnet den Weg für Mobile-Access-Lösungen.

75 Prozent der KMU-Mitarbeiter haben keine Sicherheitsbedenken

Für die Studie befragte HID Global über 1.200 Mitarbeiter von Unternehmen aller Größen in Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Besonders hoch ist das Vertrauen in die Sicherheit mobiler Firmengeräte der Umfrage zufolge in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Europaweit gaben 75 Prozent der KMU-Mitarbeiter an, keine Sicherheitsbedenken zu haben, wenn sie Smartphones oder Tablets nutzen. Dieser Wert belegt ein großes Vertrauen in die mobilen Sicherheitsstrategien der Unternehmen und ist vor allem deshalb von großer Bedeutung, weil Mobilgeräte inzwischen an vielen Arbeitsplätzen zum Einsatz kommen. So berichteten 78 Prozent der befragten KMU-Mitarbeiter, dass sie regelmäßig Firmen-Handys zu Arbeitszwecken nutzen.

Lösung zur Zutrittskontrolle per Smartphone

Das große Vertrauen und den wachsenden Mobility-Trend sollten die kleinen und mittelständischen Unternehmen nach Meinung von HID Global jetzt nutzen, um ihren Mitarbeitern auf den Mobilgeräten innovative Lösungen zur Zutrittskontrolle zu bieten. Wenn Mobilgeräte bei ihnen ohnehin allgegenwärtig sind und die Mitarbeiter großes Vertrauen in ihre Sicherheit haben, ist es naheliegend, sie auch zur Authentifizierung der Mitarbeiter beim Öffnen von Türen zu verwenden. Über zeitlich begrenzte digitale Ausweise könnten die Unternehmen auf diesem Weg außerdem auch Besuchern und externen Dienstleistern auf einfache Art und Weise einen temporären Zugang zum Firmengebäude ermöglichen.

Wichtig ist dabei, dass sich die Lösung zur Zutrittskontrolle per Smartphone einfach implementieren lässt und vor allem den Mitarbeitern eine positive User Experience bietet. Gleichzeitig muss sie angesichts der schmalen Budgets, die KMUs im Vergleich zu Großunternehmen aufweisen, aber auch kosteneffektiv sein. Ein Upgrade zu Mobile Access ist außerdem die ideale Gelegenheit, sämtliche eventuell noch vorhandenen Sicherheitslücken zu schließen.

»Unsere Umfrage offenbart ein großes Vertrauen der Mitarbeiter in die Fähigkeit ihrer Unternehmen, Daten auf Mobilgeräten vor externen Bedrohungen zu schützen«, sagt Harm Radstaak, Vice President und Managing Director, Physical Access Control Solutions bei HID Global. »Dieses hohe Maß an Vertrauen und die Bereitschaft der Anwender, mit ihrem Smartphone Türen zu öffnen, wird schnell dazu führen, dass mobile Geräte schon bald zum Standard in der Zutrittskontrolle werden. Das gilt vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen, die sich traditionell als besonders flexibel und agil zeigen, wenn es um Innovation und Effizienz geht.«

infografik-hid-smartphone-mobile-access


Das Access Management der Zukunft: Federated Single-Sign-On

Unternehmen begrenzen mobilen Netzwerkzugriff aus Sorge vor Datenverlust

Cybersicherheit 2016: Bei mobiler IT-Sicherheit ist das »Was« wichtiger als das »Wer«

Die Cloud- und Mobile-Ära erzeugt »URL-Madness« und erfordert Umdenken

Nur 15 Prozent der Unternehmen sind mobilen Anforderungen gewachsen

Wie steht es mit der Sicherheit beim Zutritt per Smartphone?

Zutrittskontrolle per Smartphone einrichten

Vollautomatisches VPN Management System

Der Traum von absoluter Sicherheit

Was versteht man unter Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)?

Multi-Faktor-Authentifizierung überfordert viele Unternehmen

Schreiben Sie einen Kommentar