Netflix zahlt international drauf

Netflix ist mittlerweile fast überall auf der Welt verfügbar. So richtig rechnet sich das internationale Geschäft laut Berechnungen des Statista Digital Market Outlook bislang aber nicht. Während auf dem US-Markt zuletzt auf jeden Abonnenten ein operativer Gewinn von fast drei US-Dollar pro Monat und Abonnent entfiel, machte das Unternehmen im Rest der Welt je Kunde und Monat 60 Cent Miese.

Dieses Problem wird den Streaming-Anbieter möglicherweise noch eine ganze Weile verfolgen. Das jedenfalls legt der neue Statista-Report zum Video on Demand-Markt (VoD) nahe. Demnach werden 2016 in den Vereinigten Staaten rund 9,5 Milliarden mit VoD umgesetzt werden, mehr als doppelt so viel wie in Europa und China zusammen. Ein Missverhältnis an dem sich in den kommenden Jahren nach Einschätzung der Statista-Analysten wenig ändern wird. Mathias Brandt

[1] Der Marktreport kann hier kostenlos heruntergeladen werden.  https://www.statista.com/download/outlook/whiterpaper/VideoOnDemand_Outlook_1016.pdf

Die Grafik bildet den Durchschnittlicher operativer Gewinn/Verlust von Netflix je Monat und Abonnent ab.

grafik-statista-netflix-vod-us-international

https://de.statista.com/infografik/6099/operativer-gewin-von-netflix-je-abonnent/

grafik-statista-video-on-demand-us-eu-china


Amazon ist Nr. 1 bei Video on Demand

Starke Nutzung von Video-on-Demand-Diensten bei der jungen Generation

Dieses Video ist in Ihrer Region leider nicht verfügbar

Internet? Videonet!

Umsätze mit Video-Streaming steigen um ein Viertel

Millennials lieben Smartphones und Tablets

Die europäische Videostreaming-Herausforderung

Das Internet der Dinge verändert die Unterhaltungselektronik

Monetarisierung von Video-Content

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar