OpenStack als Cloud- und NFV-Plattform

foto-cc0-pixabay-geralt-monitore-digital

Eine aktuelle Studie untersucht den Einsatz von OpenStack durch Telekommunikationsanbieter weltweit und ihre zentrale Rolle als Innovationsplattform.

Eine kürzlich von Heavy Reading durchgeführte Umfrage zeigt, dass 85,8 Prozent der Teilnehmer aus dem Bereich Telekommunikation OpenStack als wichtig oder sogar entscheidend für ihren Erfolg ansehen. Die von der OpenStack Foundation in Auftrag gegebene Untersuchung widmet sich dem derzeitigen beziehungsweise geplanten Einsatz von OpenStack durch Telekommunikationsdienstleister insbesondere in den Bereichen NFV, 5G, IoT sowie Unternehmens-Cloud.

Aufgrund des rasant wachsenden Datenverkehrs und der steigenden Erwartungen der Kunden setzen Telekomanbieter weltweit immer stärker auf die Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (Network functions virtualization (NFV)), um so die Netzwerke flexibler zu machen und Kostensteigerungen einzudämmen. OpenStack ist heute zur NFV-Plattform der Wahl geworden. Zahlreiche Telekomanbieter und Unternehmensleiter haben sich für die Implementierung von NFV mit OpenStack entschieden. AT&T, Bloomberg LP, China Mobile, Deutsche Telekom, NTT Group, SK Telecom und Verizon setzen bereits OpenStack für NFV ein.

»Die Flexibilität und Vielseitigkeit von OpenStack als Cloud- und NFV-Plattform ermöglicht es Telekommunikationsunternehmen, ihre Betriebs- und Kommunikations-IT mit einer einzigen Technologie zusammenzuführen«, erklärt Jonathan Bryce, Geschäftsführer der OpenStack Foundation. »Wir sehen immensen Fortschritt und rasanten Einsatz von OpenStack in der Telekombranche, und umgekehrt trägt die Telekombranche enorm viel zur Entwicklung von OpenStack bei. Dies hat weitreichende Folgen für andere Branchen mit hohen Anforderungen wie z. B. hohe Verfügbarkeit, Skalierbarkeit, Fehlerbehandlung oder unterschiedliche Betriebsgrößen und Standorte.

Axel Clauberg, VP für Aggregation, Transport, IP bei der Deutschen Telekom AG, berichtet: »Die Deutsche Telekom steht kurz davor, NFV in der Produktion einzusetzen. Im März 2015 haben wir CloudVPN angekündigt, unser erstes auf OpenStack laufendes NFV-Dienstangebot, das in Kroatien, der Slowakei und Ungern verfügbar ist. Die Deutsche Telekom unterstützt OpenStack durch Beiträge zur Spezifikation und zum Code, damit die NFV-Funktionen noch schneller vorankommen.« Jörn Kellermann, Senior Vice President von Global IT Operations, T-Systems International GmbH, einem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, ist einer der angekündigten Redner beim OpenStack Summit in Barcelona.

Wichtigste Erkenntnisse:

Heavy Reading befragte die in ihrer Datenbank »Light Reading« verzeichneten Unternehmen und erhielt 113 Antworten von Vertretern von Telekomunternehmen rund um die Welt: 54 % aus den USA, 14,2 % aus Europa, 11,5 % aus der Region Asien-Pazifik, je 8,9 % aus Mittelamerika, Südamerika und Kanada sowie 2,7 % aus dem Nahen Osten.

  • Hoch geschätzt: 85,8 % betrachten OpenStack als wichtig oder sogar entscheidend für ihren Erfolg.
  • Rasanter Einsatz: Telekommunikationsunternehmen verwenden OpenStack bereits oder testen derzeit neue Einsatzbereiche für die folgenden Funktionen:

○      NFV: 60,3 % verwenden beziehungsweise testen dies, 37,8 % denken darüber nach (gesamt: 98,1 %)

○      IoT: 41,3 % verwenden beziehungsweise testen dies, 49,5 % denken darüber nach (gesamt: 90,8 %)

○      5G: 30,6 % verwenden beziehungsweise testen dies, 49,1 % denken darüber nach (gesamt: 79,7 %)

  • Mehrfacher Nutzen: Die am meisten genannten Vorteile sind (in abnehmender Reihenfolge):

○      Neue Dienste schneller anbieten können (mit über 24 % Vorsprung der am häufigsten genannte Nutzen)

○      Rasantere Virtualisierung des Rechenzentrums

○      Niedrigere Betriebskosten

○      Niedrigere Software-Kosten

  • Starkes Engagement der Community: 73,5 % der Befragten engagieren sich für OpenStack, in erster Linie durch Beiträge zur Software (Anforderungen und Anwendungsfälle) sowie durch die Teilnahme an OpenStack Summits und Veranstaltungen wie den OpenStack Days. Am meisten wurde bisher zum OpenStack-Projekt Neutron beigetragen, dicht gefolgt von Nova.
  • Beliebtheit des OpenStack-Neutron-Plug-ins: Die Studie zeigte, dass die Telekomfirmen eine Mischung aus quelloffenen und kommerziellen OpenStack-Neutron-Plug-ins für SDN und virtuelle Vermittlung verwenden. Die große Vielfalt an erwähnten Plug-ins bestätigt die Strategie von OpenStack, den Nutzern die Wahl aus verschiedenen Produkten zu lassen.
  • Wachsende Bedeutung von Containern: 99 % der Teilnehmer denken über den Einsatz von Containern sowohl für virtuelle Netzwerkfunktionen (VNF) als auch für geschäftliche Anwendungen nach. 68,4 % werden definitiv Container für VNF einsetzen, und fast der gesamte Rest denkt darüber nach (30,6 %). Dieses Ergebnis liegt etwas höher als die Verwendung von Containern für geschäftliche Anwendungen (63,6 % definitiv beziehungsweise wahrscheinlich und 35,5 % möglicherweise).

 

»Eines der Ergebnisse dieser Umfrage, die auch durch weitere aktuelle Forschungen bekräftigt wurde, ist der hohe Bekanntheitsgrad von OpenStack innerhalb der Telekombranche«, meint Roz Roseboro, Senior Analyst bei Heavy Reading. »Auch die große Anzahl von Organisationen, die NFV-Lösungen auf OpenStack-Basis verwenden beziehungsweise testen, ist sehr eindrucksvoll. Verglichen mit ähnlichen Studien, die wir vor nur eineinhalb Jahren durchgeführt haben, ist diese Zahl deutlich gestiegen. Außerdem gibt es eine beachtenswerte Zahl an Telekomfirmen, die Lösungen im Bereich Internet der Dinge (IoT = Internet of Things) verwenden oder testen. IoT ist also ein neuer Stern am Himmel, und OpenStack ist sehr gut dafür positioniert, eine wesentliche Ressource in diesem Wachstumsbereich zu werden.

Webinar
Rob Roseboro, Senior Analyst bei Heavy Reading, gibt am Mittwoch, 9. November 2016 von 11:00 bis 12:00 Uhr CST (UTC-6) ein Webinar mit einem detaillierten Einblick in diese Telekomstudie. Zur Anmeldung folgen Sie diesem Link: https://www.openstack.org/nfv/.
NFV unter der Lupe beim OpenStack Summit in Barcelona vom 25. bis 28. Oktober
Beim dieses Jahr in Barcelona stattfindenden OpenStack Summit gibt es eine Keynote-Rede zu Telekommunikation und NFV, Präsentationen von Nutzern, Workshops, Podiumsdiskussionen und Praxis-Seminare. Die Redner im Bereich Telekommunikation kommen von AT&T, China Mobile, Deutsche Telekom und Verizon.
Ein Höhepunkt der Keynote-Rede am 25. Oktober wird eine Live-Demo zur NFV-Fehlerbehandlung mit OpenStack Congress und Vitrage auf der Grundlage des »OPNFV Doctor«-Frameworks darstellen. Eine weitere Präsentation wird im Marketplace stattfinden: Das EANTC (European Advanced Networking Test Center) wird NFV-Tests vom Test-Center in Berlin ausstrahlen und dabei die Interoperabilität und Leistung einer Reihe von OpenStack-basierten Telekom-Lösungen darstellen.

OpenStack und Co. – Veni, vidi, vici

Software-defined Infrastructure mit OpenStack und OpenDaylight

OpenStack Best Practices: Anforderungen an eine Umgebung auf Enterprise-Niveau

Storage in der OpenStack-Ära

5 Open-Source-Tools, die beim OpenStack-Monitoring und Optimizing helfen

Rückblick und Ausblick: Fünf Jahre OpenStack

Studie: Deutsche IT-Entscheider planen mit OpenStack

Einführung von OpenStack – Open Cloud

IT-Infrastruktur: Cloud und Open Source liegen vorn

Digitize [IT] – Bei den Infrastrukturen fängt es an

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar