Raubkopien: Softwareherstellern entgehen Milliarden

Auf insgesamt 52,2 Milliarden US-Dollar schätzt eine aktuelle Erhebung der Business Software Alliance den kommerziellen Wert aller weltweit installierten Softwareraubkopien. Allein in den USA und China entgehen der Branche rund 18 Milliarden US-Dollar. Die höchste Raubkopiequote im Top 10 Ranking kann Indonesien vorweisen: 84 Prozent der Software im Land ist nicht lizensiert. In Deutschland sind es dagegen nur 22 Prozent. Trotzdem beläuft sich der Gesamtwert der illegal kopierten Programme auf 1,7 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich mit den letzten Erhebungen ist der Schaden durch Softwarepiraterie rückläufig. 2011 und 2013 belief sich der kommerzielle Wert nicht lizensierter Software noch auf jeweils über 60 Milliarden US-Dollar. Mathias Brandt

Die Grafik bildet den kommerziellen Wert nicht lizensierter Software ab.

grafik staitsta raubkopien wert software


Rückläufiger Trend: 22 Prozent der Software wird in Deutschland ohne Lizenz genutzt

Marktwert der unlizenziert eingesetzten Software beträgt jedoch 1,5 Milliarden Euro.

Anwender in Deutschland setzen trotz nachweislicher Sicherheitsrisiken immer noch unlizenzierte Software in hohem Maße ein. Zu diesem Ergebnis kommt die BSA | The Software Alliance in ihrer aktuellen weltweiten Untersuchung der Softwarenutzung. Die Untersuchung mit dem Titel »Vorteile der Lizenztreue« (»Seizing Opportunity Through License Compliance«) zeigt, dass in Deutschland 22 Prozent der gesamten Software nicht lizenziert sind. Dies ist im Vergleich zur letzten Studie im Jahr 2013 allerdings ein Rückgang um zwei Prozentpunkte. Die Ursachen für diese Verringerung waren unter anderem ein geringerer Absatz bei verkauften PCs an Privatanwender, die wachsende Verbreitung von SAM (Software Asset Management) und die Zunahme von Abo-Modellen bei der Softwarenutzung. Der Wert der unlizenziert eingesetzten Software beträgt 1,5 Milliarden Euro.

Cyberangriffen und die Verwendung unlizenzierter Software

Die Untersuchung, für die auch Endanwender, IT-Manager und berufliche Nutzer befragt wurden, verdeutlicht einmal mehr den weltweit immer noch hohen Grad unlizenzierter Softwarenutzung. Die Untersuchung unterstreicht auch, dass Anwender und Unternehmen gleichsam mit dem Feuer spielen. Denn es besteht eine starke Verbindung von Cyberangriffen und der Verwendung unlizenzierter Software. Dort, wo sie im Einsatz ist, steigt das Risiko von Malware-Angriffen dramatisch. Die Kosten dafür sind hoch: Alleine im Jahr 2015 haben Cyberattacken Unternehmen weltweit mehr als 400 Milliarden US-Dollar gekostet.

Victoria A. Espinel, President und CEO der BSA |The Software Alliance: »Wie die Untersuchung belegt, ist es für Unternehmen unverzichtbar, zu wissen, welche Software sich auf ihrem Netzwerk befindet. Viele CIOs kennen den vollen Umfang der installierten Software nicht oder wissen nicht, ob sie ordnungsgemäß lizenziert ist.«

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • 39 Prozent der Software weltweit waren 2015 nicht lizenziert. Das entspricht im Vergleich zur Analyse 2013 einem leichten Rückgang. Vor zwei Jahren lag die Quote noch bei 43 Prozent.
  • Überraschend hoch war auch der Einsatz unlizenzierter Software in bestimmten Branchen. So liegt er zum Beispiel bei Banken, Versicherungen und im Wertpapierhandel weltweit bei 25 Prozent.
  • Die Länder mit der meisten unlizenzierten Software gemessen am Marktwert sind die USA (9,1 Milliarden US-Dollar), gefolgt von China (8,7 Milliarden US-Dollar). Deutschland liegt auf dem siebten Rang (umgerechnet 1,7 Milliarden US-Dollar).

Trotz dieser Zahlen ist das Problembewusstsein hoch:

  • Aus Sicht der CIOs sind Datenverluste als Folge eines Angriffs die höchste Gefahr für ihr Unternehmen.
  • Die Angst vor diesen Angriffen ist für CIOs einer der wichtigsten Gründe, auf die vollständige Lizenzierung der Software zu achten.
  • CIOs ist das Ausmaß nicht bewusst, in dem ihre Mitarbeiter ungenehmigt Software im Unternehmensnetzwerk installieren. Erstere schätzen den Anteil auf 15 Prozent, tatsächlich gaben aber 26 Prozent der Beschäftigten zu, an ihrem Arbeitsplatz und ohne Rücksprache Programme einzuschleusen.
  • Unter allen befragten Mitarbeitern sind 60 Prozent der Meinung, dass das Sicherheitsrisiko ein entscheidender Grund dafür ist, ausschließlich ordnungsgemäß lizenzierte Software zu verwenden.

Georg Herrnleben, Senior Director Compliance & External Affairs EMEA der BSA: »Wir sind zufrieden mit der Entwicklung hin zu einem geringeren Anteil unlizenzierter Software, auch wenn in einem großen Softwaremarkt wie Deutschland auch eine niedrige Rate natürlich große wirtschaftliche Auswirkungen hat. Die Markttrends wie die zunehmende Verbreitung von Tablets helfen uns im Bereich privater Endanwender. Unternehmen, die meist noch mit PCs arbeiten, erkennen zunehmend die Notwendigkeit von SAM-Prozessen, was auch in diesem Bereich positive Effekte hat. Diesen Trend hin zu mehr IT Compliance unterstützt die BSA durch ihre Arbeit und mit Initiativen wie der Fakt-oder-Fiktion-Kampagne in Nordrhein-Westfahlen. Wir hoffen, dass es uns auch in den kommenden Jahren gelingen wird, den Anteil unlizenzierter Software in Deutschland weiter zu senken.«

Zentrale Ergebnisse der Studie aus den verschiedenen Regionen:

  • Den höchsten Anteil unlizenzierter Software hat der Raum Asien/Ozeanien mit 61 Prozent, ein Rückgang um einen Prozentpunkt gegenüber 2013.
  • Den zweithöchsten Anteil hat Zentral- und Osteuropa mit 58 Prozent. Dies ist ein Rückgang um drei Prozentpunkte, gefolgt vom Nahen Osten und Afrika mit 57 Prozent, ein Minus von zwei Prozentpunkten.
  • Den geringsten Anteil hat weiterhin Nordamerika mit 17 Prozent, bei einem allerdings erheblichen Marktwert von 10 Milliarden US-Dollar unlizenzierter Software.
  • In Westeuropa sank der Anteil um einen Prozentpunkt auf 28 Prozent.

 

[1] Die weltweite Analyse der Softwarenutzung »Seizing Opportunity Through License Compliance« steht unter www.bsa.org/globalstudy zur Verfügung.
Die Kampagne »Fakt oder Fiktion« steht unter https://bsadeutschland.de bereit.
Informationen zur BSA
BSA | The Software Alliance (www.bsa.org) ist die globale Stimme der Software-Industrie. In der BSA sind weltweit führende Unternehmen versammelt, die jährlich Milliardenbeträge in neue Softwarelösungen investieren, welche die Wirtschaft antreiben und das moderne Leben von heute prägen. Durch internationale Zusammenarbeit mit Regierungen, die Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen und breite Aufklärungsmaßnahmen arbeitet die BSA daran mit, den Horizont der digitalen Welt zu erweitern und das Vertrauen in neue Technologien zu stärken.

Sicherheitsrisiko durch illegale Apps

Prognose: Cyber-Kriminelle werden 2016 noch erfolgreicher

Sicherheitsrisiko Software – Durch SAM Angriffsflächen reduzieren

Kaum Überblick bei den Softwarelizenzen

22 Prozent der Software wird in Deutschland ohne Lizenz genutzt

Indirekte Nutzung von SAP-Lizenzen: unkalkulierbare Kosten und Risiken

Lizenzierungsfallen bei virtuellen Anwendungen

Starre Lizenzmodelle und Lieferoptionen für Software frustrieren Anwender

Das Ende der 4-Zylinder – Lizenzierung von Oracle Database Standard eingebremst

Korrelation zwischen Malware-Attacken und unlizenzierter Software  

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar