84 Prozent halten EU-DSGVO nicht für eine Verbesserung

Verbraucher sorgen sich dennoch um ihre persönlichen Daten. Unternehmen müssen für sichere und datenschutzkonforme Speicherung sorgen.

https://pixabay.com/de/

SUSE, Anbieter von Enterprise Open Source-Lösungen, führte im April 2019 eine Google-Umfrage unter 2.000 erwachsenen Bundesbürgern durch, parallel dazu wurden auch Teilnehmer in Frankreich und dem Vereinigten Königreich befragt. Dabei zeigte sich, dass nur 16 Prozent der befragten Deutschen denken, die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung der EU) gebe ihnen die Kontrolle über ihre Daten – im Umkehrschluss sieht die Mehrheit von 84 Prozent der Befragten die Regelung nicht als Verbesserung. In Frankreich sehen hingegen 24 Prozent und in Großbritannien sogar 34 Prozent der Befragten in der EU-DSGVO eine positive Entwicklung. Ansonsten zeigen die Ergebnisse in den drei Ländern ein sehr ähnliches Bild.

Einstellung zum Datenschutz

62 Prozent der befragten Deutschen sind besorgt darüber, wie Unternehmen mit ihren Daten umgehen. Mit 54 Prozent sagt außerdem mehr als die Hälfte, dass es sie interessiert, wo ihre Daten gespeichert werden. Hier offenbart sich allerdings ein Problem, denn trotz des großen Interesses wissen die allermeisten befragten Deutschen (68 Prozent) nicht, welche Daten über sie erhoben und gespeichert werden. Das hat offenbar auch damit zu tun, dass Verbraucher die Mühe scheuen, sich näher mit den Informationen, die ein Unternehmen zur Cybersicherheit bereitstellt, beziehungsweise dessen Vergangenheit zu beschäftigen. In der Umfrage geben 54 Prozent der Teilnehmer an, dass sie derartige Informationen nicht berücksichtigen, bevor sie sich für Dienste anmelden.

»Diese etwas paradox anmutende Situation kann für Unternehmen zum Problem werden. Verbraucher tendieren dazu, ausführliche und komplizierte AGBs entweder nur flüchtig oder gar nicht zu lesen. Erfahren sie später dann aus einer anderen Quelle, wie ein Dienst, für den sie sich angemeldet haben, ihre Daten speichert, kann das zu Unzufriedenheit bei den Nutzern führen und für den Anbieter im schlimmsten Fall zum Verlust des Kunden«, kommentiert Achim Gebhardt, EMEA Director Storage bei SUSE. »Unternehmen sollten ihre Daten deswegen so speichern, dass es keinen Anlass zur Klage für Kunden gibt und das klar kommunizieren. Gerade da die Bürger die DSGVO nicht für besonders effektiv halten, ist es nötig, dass Unternehmen ihre Kunden von der Datensicherheit bei ihren Angeboten überzeugen.«

Präferenzen der Verbraucher

Bei der Nutzung von digitalen Diensten ist für die meisten befragten Verbraucher (43 Prozent) Kontrolle über die eigenen Daten und deren Verwendung am wichtigsten. Auf dem zweiten Platz folgt mit 22 Prozent eine einfache und effiziente Nutzererfahrung. Gutscheine oder Coupons im Austausch für eigene Daten spielen nur für drei Prozent der befragten Deutschen eine Rolle.

Wenn Nutzer selbst Daten verschieben, etwa, weil der Speicher des eigenen Mobiltelefons voll ist, entscheiden sie sich bevorzugt für lokale Lösungen. 30 Prozent würden ihre Fotos, Videos und andere Inhalte auf eine externe Festplatte transferieren. Nur neun Prozent würden sich für einen Cloud-Speicher entscheiden.

»In den Zeiten rasch steigender Speicheranforderungen ist es daher für Unternehmen wichtig, eine Speicherlösung einzusetzen, die sicher und hoch skalierbar Informationen sowie große Bild- und Videodateien speichern kann. Enterprise-Open-Source-Storage-Lösungen bieten hier die Möglichkeit, Speicherplatz bereitzustellen, der mit den Geschäftserfordernissen mitwächst. Dabei bleiben die Daten »in-house« und es gibt keine Komplikationen mit der DSGVO«, so Achim Gebhardt, EMEA Director Storage bei SUSE.

 

292 search results for „DSGVO Speicher“

Sichere Speichermedien und USB-Device-Management bieten Ansatzpunkte für schnell realisierbare DSGVO-Compliance

Weniger als ein Monat bis zum »DSGVO-Stichtag« 25.05.2018: Unternehmen haben nun entweder die Weichen bereits gestellt und können sich beruhigt zurücklehnen – oder aber, die massiven Änderungen im Datenschutz wurden bisher mehr oder weniger bewusst ignoriert. Für den ganz großen Wurf ist es jetzt eigentlich deutlich zu spät. Doch anstatt zu kapitulieren, lässt sich mit…

DSGVO: WhatsApp am Arbeitsplatz prominenter denn je – trotz hoher Aufwände

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst problematischen Einsatz von WhatsApp am Arbeitsplatz tut das aber keinen Abbruch – obwohl die Unternehmen viel Aufwand in die DSGVO stecken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Nach 2018 hat der Spezialist für vertrauliche digitale Kommunikation Brabbler…

Ein Jahr EU-DSGVO: Umfrage: Noch großer Handlungsbedarf bei Umsetzung

Auch ein Jahr nach Ende der Übergangsfrist haben deutsche Unternehmen noch einiges zu tun, um die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung  (EU-DSGVO) vollständig zu erfüllen. Laut einer aktuellen Umfrage von TÜV SÜD sagt rund ein Drittel der Befragten, dass ihr Unternehmen die erforderlichen Maßnahmen nur teilweise (29 %) oder gar nicht (6 %) umgesetzt hat.   »Trotz…

Auswahl von Cloud-Anbietern und DSGVO: Fünf Tipps für klare Sicht in der Cloud

Die Nutzung von Cloudservices ist für viele Unternehmen eine betriebliche Notwendigkeit geworden. Werden personenbezogene Daten in die Cloud ausgelagert, gelten bei der Auswahl eines Cloudanbieters jedoch besondere Vorgaben durch die DSGVO. Um die Compliance-Vorgaben bestmöglich zu erfüllen, sollten Unternehmen einige wesentliche Punkte beachten. Für Cloudservices gilt das Modell der Shared Responsibility, das heißt, dass sowohl…

DSGVO: Steht Ihnen auch die Abmahnung bevor?

Rechtskonformes E-Mail-Marketing und Lead Management. Seit knapp einem Jahr ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) europaweit rechtskräftig. Jetzt drohen zahlreichen Unternehmen Abmahnungen und empfindliche Bußgelder, weil sie sich im Rahmen ihres E-Mail-Marketings und Lead Managements nicht an die datenschutzrechtlichen Vorgaben halten, so die Ergebnisse der E-Mail-Marketing-Benchmarks 2019 [1]. Laut der Studie arbeiten 18,3 Prozent der 5.037 befragten…

Unternehmenswebsites im DSGVO-Dschungel

Warum eine automatisiert erstellte Datenschutzerklärung allein meist nicht ausreicht. Auch wenn die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, bereits seit einigen Monaten gilt, existieren noch immer Unternehmenswebsites, die nicht den aktuellen Bestimmungen entsprechen. Um eine Website gesetzeskonform zu gestalten, reicht es nicht aus, eine allgemeine Datenschutzerklärung irgendwo zu kopieren oder automatisiert generieren zu lassen und dann auf der…

DSGVO von 18 Prozent der Unternehmen noch nicht umgesetzt

Panda Security bietet Datenschutz und fortschrittliche IT-Security in einer gemeinsamen Lösung. »Data Control«-Modul ermöglicht DSGVO-konforme Erfassung, Schutz und benutzerfreundliche Auswertung.   Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov [1] ist die Meinung über den Nutzen der DSGVO in Deutschland gespalten. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 %) glaubt, dass die neue Regelung keinen Einfluss auf…

DSGVO-Tipps für Nachzügler

Wie Unternehmen ein DSGVO-taugliches Datenbewusstsein für die digitale Welt entwickeln. Am 25. November ist es sechs Monate her, dass die Datenschutzgrundverordnung mit Ende der Übergangsfrist endgültig in Kraft getreten ist. Bis zu diesem historischen Datum im Mai diesen Jahres herrschte eine große Verunsicherung bei Organisationen aller Art darüber, inwieweit die neuen Vorschriften ihre Prozesse betreffen…

CLOUD Act hebelt DSGVO aus

Die europäische Daten­schutz­grundverordnung hat für einigen Aufwand bei den Unternehmen und Organisationen innerhalb Europas gesorgt und sorgt noch immer dafür, denn erst ein Viertel ist mit der vollständigen Umsetzung bisher fertig geworden. Dennoch wird die DSGVO weithin als Errungenschaft in Sachen Schutz der persönlichen Daten angesehen.  Alles in bester Ordnung? Nicht ganz. Denn in den…

Weitere Artikel zu