B2B ist nicht gleich B2C: Das sollten B2B-Händler bei der Auswahl ihres Shopsystems beachten

Der digitale Handel zwischen Unternehmen, auch B2B-E-Commerce genannt, ist DAS Wachstumsfeld der kommenden Jahre. Doch auch wenn die B2B-Branche viel von den E-Commerce-Erfahrungen aus dem Endkonsumentenhandel lernen kann: Zwischen B2B und B2C gibt es gravierende Unterschiede, die sich auch auf die Auswahl des Shopsystems für den B2B-Shop auswirken, so Martin Pfisterer, CEO von ElectronicSales.

35 Milliarden Euro werden 2017 im deutschen B2B-Onlinehandel umgesetzt, so eine gemeinsame Prognose des eco-Verbands und der Unternehmensberatung Arthur. D. Little; 2019 könnten es schon über 46 Milliarden Euro sein. Diese gewaltigen Summen – und jährliche Wachstumsraten von gut 15 Prozent – wecken Begehrlichkeiten, schließlich ist der digitale Handel zwischen Unternehmen ein Wachstumsfeld, in dem aktuell über große Investitionen entschieden wird.

Viele Agenturen und Shopsystem-Hersteller, die bisher ausschließlich im B2C-Bereich tätig waren, wollen ein Stück vom B2B-Kuchen abhaben. Ihre These: Der B2B-E-Commerce hinkt dem deutlich weiter entwickelten B2C-Markt hinterher und muss vom Endkonsumentenhandel lernen.

Anzeige

Das mag in einzelnen Bereichen durchaus stimmen, greift aber als Beratungsansatz für die deutlich komplexere B2B-Branche viel zu kurz, ist Martin Pfisterer, CEO des Shopsystem-Herstellers ElectronicSales, überzeugt. »Im B2C geht es hauptsächlich darum, Neukunden zu gewinnen und hohen Traffic zu erzeugen – die Folge ist eine sehr marketingorientierte Strategie«, so Pfisterer. »Im B2B-Segment dagegen werden mit einem Online-Shop vornehmlich langfristige Geschäftsbeziehungen mit ganz individuellen Einkaufsprozessen und Rabattstrukturen bedient.«

Das heißt: Ein B2B-Shop mag in Sachen Design, Nutzerführung und Produktdarstellung durchaus Ähnlichkeiten mit einem Endkunden-Shop haben – unter der Haube, also im Backend, sehen die Strukturen aber ganz anders aus.

Komplexe Anforderungen brauchen durchdachte Antworten aus dem Shopsystem

Die komplexen Prozessketten, die hinter einem B2B-Geschäft stehen, stellen also ganz besondere Herausforderungen an das Shopsystem, welches sich deutlich von dem eines B2C-Shops unterscheidet.

Anzeige

Das geht schon bei den Kundendaten los: »In einem B2C-Webshop gilt: Benutzer = Kunde«, so Pfisterer. »Im B2B-Bereich ist der Kunde ein ganzes Unternehmen, der verschiedene Mitarbeiter hat, die unter Umständen mit verschiedenen Berechtigungen im Shop einkaufen. Eventuell steht zwischen der Auswahl der Produkte und dem eigentlichen Kauf noch eine Berechtigungsstruktur, wenn beispielsweise ein Abteilungsleiter den Einkauf erst genehmigen muss. Solche Strukturen müssen in einem zukunftssicheren B2B-Shopsystem problemlos abbildbar sein.«

Ein anderes großes Thema im B2B-Bereich sind individuelle Preis- und Rabattstrukturen, die mit den jahrelangen Geschäftsbeziehungen entstanden sind. »Im B2B-Bereich ist es eher selten, dass zwei Kunden die komplett gleichen Preismodelle haben«, erklärt Pfisterer. »Mit klassischen Preislisten, wie man sie aus dem B2C-Bereich kennt, kommt man hier nicht weiter.« Stattdessen muss das Shopsystem mit komplett unterschiedlichen Preisstrukturen für jeden Kunden bis in die Artikelebene umgehen können – und dabei trotz der großen Datenmengen performant bleiben.

Auch kundenindividuelle Sortimente, eine deutlich aufwendigere Auftragsverwaltung, die möglichst reibungslose Nachbestellung von Verbrauchsgütern (Stichwort E-Procurement) oder die Anforderung von individuellen Angeboten für Großbestellungen, stellen ein B2B-Shopsystem vor besondere Herausforderungen, die aus dem B2C-Bereich unbekannt sind. B2B ist eben nicht gleich B2C – und das gilt auch und in besonderem Maße für das Shopsystem.

 

Ausführlichere Informationen der unterschiedlichen Anforderungen von B2C- und B2B-Shops finden Sie im Blog von ElectronicSales unter https://www.electronicsales.de/blog/176-was-ein-b2b-shopsystem-ausmacht.
  B2C B2B
Kundenverwaltung Benutzer = Kunde

Mehrere Benutzer = Zielgruppe

Benutzer = n Mitarbeiter

Kunde = Kunde/Abteilung

Kundengruppe = Konzern / Unternehmen

Artikelverwaltung Gleiche Preise
Ggf. Rabatte für Zielgruppen
Kunden / Kundengruppen haben unterschiedliche Preise, teilweise sind diese sogar bei jedem Kunden unterschiedlich
Sortiment Jeder sieht alles Kundenindividuelle Sortimente, d.h. je nach Kunde sieht dieser andere Produkte
Registrierung Benutzer darf sofort bestellen Login/Erstbestellung oft erst nach einer Prüfung möglich
Merkzettel Auf Benutzerebene
In der Regel nur 1 Merkzettel pro Benutzer
Auf Benutzer + Kundenebene erforderlich

Oft mehrere Merkzettel pro Benutzer/Kunde nötig

Verkaufseinheiten In der Regel „Stück“ Oft unterschiedliche Einheiten (Rolle, Palette, …) – Teilweise auch Kommawerte (1,5 m)
Selbstverwaltung Persönliche Daten Persönliche Daten

Ggf. Verwaltung/Anlage von Unter-Accounts (Admin legt Mitarbeiter an)

Auftragsverwaltung Meinst nur wenige Bestellungen Viele Bestellungen, wovon oft mehrere Bestellungen gleichzeitig in Bearbeitung sind Zusatzinformationen erforderlich:

  • Auftragsnummer
  • Projekt / Kostenstelle (ggf. je Position)
  • Dokumente
Genehmigungsprozess Nicht erforderlich Mitarbeiter dürfen häufig nur bis zu einer bestimmten Wertgrenze bestellen, darüber muss die Führungskraft / Chef die Bestellung prüfen/genehmigen.
Rechteverwaltung Alle Shopbenutzer gleich Oft unterschiedliche Sichten/Berechtigungen je Funktion (Fachkraft, Einkäufer, Einkaufsleiter) gefordert
Individuelle Angebotserstellung Nicht erforderlich Oft werden große Stückzahlen oder umfangreiche Warenkörbe bestellt. Dabei wird ein Gesamtangebot benötigt, in dem teilweise auch Produkte enthalten sind, die nicht zum Shop-Standardsortiment gehören (Dienstleistungen, Montagematerial, …)
Schnellbestellfunktion Shopbenutzer kennt in der Regel die ArtNr nicht Einkäufer kennt oft die ArtNr und möchte diese so schnell wie möglich bestellen können.
Eigene Artikelnummer Nicht nötig Teilweise geben Kunden die Artikelnummer vor (Beschaffungs-ArtNr aus der Kunden-WaWi), unter der Sie ein Produkt finden wollen.

 


 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Vielfalt digitaler Produktkataloge im B2B E-Commerce: Onlinekataloge haben Printkataloge überholt

B2B E-Commerce: Vor- und Nachteile von Social Media

B2B E-Commerce mit Nachholbedarf im After-Sales

Internationale Multishop-Strategien gewinnen im B2B-E-Commerce an Bedeutung

Online-Marktplätze im B2B-E-Commerce

E-Commerce für B2B-Unternehmen

Geschäftsprozessdigitalisierung für B2B- und B2C-Unternehmen: Das Zusammenspiel von E-Commerce und SAP

Wenige innovative Servicefunktionen im B2B-E-Commerce

B2B-E-Commerce hat 2015 seinen Durchbruch

B2B-Anbieter investieren in E-Commerce nach B2C-Manier

E-Commerce: Deutschland ist Europameister im Online-Shopping