Bluetooth- und Streaming-Lösungen geben im Audio-Markt den Ton an

foto (c) ifa 2016 blaupunkt kopfhörer

foto (c) ifa 2016

In nahezu allen Bereichen des Audio-Markts liegt Streaming im Trend. Konsumenten rufen Musikdateien zunehmend von NAS-Servern, aus der Cloud, von Laptops, Smartphones oder Tablets ab oder nutzen die immer wichtiger werdenden Online-Musik-Dienste. Auch vernetzte und kabellose Produkte sowie Soundbars und Kopfhörer sind weiterhin sehr beliebt bei den Verbrauchern. Weitere Wachstumsimpulse liefern Digitalradios. Das sind Ergebnisse von GfK zum globalen Audio-Markt anlässlich der IFA 2016 in Berlin.

Für das Gesamtjahr 2016 prognostiziert GfK bei Kopfhörern und Stereo-Mobilfunk-Headsets weltweit ein Verkaufsvolumen von 334 Millionen Stück. Das entspricht einem Wachstum von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der durchschnittliche Verkaufspreis bleibt nahezu konstant bei rund 23 Euro. Insgesamt ist bei einem Umsatzplus von 6 Prozent von einem globalen Umsatz von über 7,7 Milliarden Euro auszugehen.

Bluetooth-Kopfhörer weiterhin auf Erfolgskurs

Anzeige

Rund zwei Milliarden Euro des geschätzten Umsatzes entfallen auf den westeuropäischen Markt*. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 5 Prozent. Im ersten Halbjahr 2016 sorgten hier mit einem Wachstum von 67 Prozent vor allem Modelle mit Bluetooth-Funktionalitäten für einen steigenden Umsatz.

Nach dem starken Aufschwung der im Ohr getragenen Bluetooth-Modelle im Jahr 2015 wächst im ersten Halbjahr 2016 mit einem Umsatzplus von 85 Prozent das Segment mit Kopfbügel (Bluetooth Headband) wieder stärker. Aber auch die Bluetooth-In-Ear-Modelle legen beim Umsatz um 39 Prozent weiterhin zu. Mit den Necklace/Neckband sowie komplett kabellosen Modellen mit zwei separaten Ohrstücken und auch den Earables – den Wearables für das Ohr – stehen weitere Neuerungen in den Startlöchern.

Docking Speaker: Der positive Bluetooth Trend setzt sich fort

Anzeige

Docking-Lautsprecher, die Musik kabellos über Bluetooth von Smartphones und anderen Geräten übertragen, sind weiterhin sehr beliebt. Die Verbraucher gaben für solche Lautsprecher im Jahr 2015 weltweit 2,9 Milliarden Euro aus. Für 2016 wird ein Anstieg auf 3,4 Milliarden Euro Umsatz im globalen Markt erwartet.

In diesem Jahr heben sich zwei Segmente besonders hervor: Zum einen Geräte, die für den Outdoor Bereich (wasserfest, Spritzwasser geschützt und/oder stoßfest) konzipiert sind oder die per Stereopairing zu Paaren verbunden werden und dadurch den Genuss von Stereosound ermöglichen. Das Outdoor Segment erzielt in den ersten sechs Monaten über 118 Millionen Euro Umsatz in Westeuropa. Stereopairing-fähige Geräte konnten annähernd 99 Millionen Euro Umsatz generieren.

Home Cinema: Soundbars erzeugen ein Kinoerlebnis im Wohnzimmer

Soundbars vollenden das Klangerlebnis und sorgen für Kinoatmosphäre im Wohnzimmer, sei es als Soundbar oder Soundbase. Dementsprechend steigen auch die Verkaufszahlen weiter an: 2015 wurden global 3,2 Milliarden Euro umgesetzt. Im Gesamtjahr 2016 soll der Markt um weitere 8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro wachsen.

Wie im Kopfhörerbereich ist bei den Soundbars ein starker Trend zur Bluetooth-Funktion sichtbar: Im ersten Halbjahr 2016 verfügen bereits knapp 90 (Vorjahr 80) Prozent aller in Europa** verkauften Soundbars über eine Bluetooth-Funktion und bereits mehr als 12 (Vorjahr 7) Prozent sind für Multiroom gerüstet. Insbesondere einzelne Soundbar-Lösungen ohne externen Subwoofer erfreuen sich in Europa mit 43 Prozent Umsatzwachstum zunehmender Beliebtheit und erzielen bereits knapp ein Drittel des Umsatzes.

Compact Systems und Smart Audio profitieren vom Streaming-Trend

In 2015 lag das Verkaufsvolumen der Compact Systems und Smart-Audio-Produkte bei weltweit 18,7 Millionen Geräten, in 2016 wird leichter Rückgang von -6 Prozent erwartet. Dennoch beleben Multiroom- und Streaming-Lösungen den Markt. Sie verändern Schritt für Schritt die Art und Weise wie Verbraucher Musik hören und sich beschaffen. In Europa stieg der Umsatz mit sogenannten Smart-Audio-Produkten (multiroom-fähige Systeme) im ersten Halbjahr 2016 um 26 Prozent an. Bei den Compact Systems geht der Trend zu vernetzbaren und streaming-fähigen Systemen. In Summe lag das Umsatzvolumen in Europa im Jahr 2015 bei 563 Millionen Euro. Trotz der guten Entwicklung bei vernetzbaren Compact Systems zeigt der europäische Gesamtmarkt im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Umsatzrückgang von 5 Prozent.

Betrachtet man alle Streaming fähigen Segmente zusammen, ergab dies in Europa** 2015 ein Nachfragevolumen von etwa 18 Millionen Verkäufen. Mit mehr als 80 Prozent Anteil ist Bluetooth die am meisten nachgefragte Streaming Technologie. Es ist parallel auch eine Tendenz zu WLAN-fähigen Produkten zu erkennen, was die Möglichkeiten speziell hinsichtlich der Multi-Room Fähigkeit erweitert. Kabelgebundene Lösungen haben lediglich einen sehr geringen Anteil im Markt.

Digitalradiogeräte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit

In den für Digitalradios verkaufsrelevanten europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien) und Australien wurden von Januar bis Juni 2016 insgesamt 1,8 Millionen Radiogeräte*** mit DAB-Chip verkauft. Damit liegen die Digitalradioverkäufe 9 Prozent über dem Vorjahresniveau und machen 15 Prozent des gesamten Radiogerätemarktes aus.

GfK erhebt im Rahmen des Handelspanels in mehr als 100 Ländern weltweit regelmäßig Daten zu technischen Konsumgütern. Dazu gehören unter anderem Audio-Produkte sowie In-Car-Elektronik.
*Der westeuropäische Markt beziehungsweise Westeuropa umfasst die Länder: Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und Schweiz.
**Europa umfasst die Länder: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Niederlande, Belgien, Österreich, Schweiz, Schweden
***Beinhaltete Warengruppen: Audio Home Systems, Tuner, Receiver, Uhrenradios, Portable Radios, Radiorekorder, Autoradios (Nachrüstmarkt).

 

Schreiben Sie einen Kommentar