Das mobile Internet setzt sich auch in der Generation jenseits der 50 durch

Mobile Kommunikation hat das Leben von jedem Zweiten grundlegend verändert. Smartphones und das mobile Internet werden für immer mehr Menschen zum unverzichtbaren Begleiter. 61 Prozent besitzen ein Smartphone, 54 Prozent greifen von unterwegs auf digitale Dienste zu. Auch Menschen, die bislang neuen Technologien gegenüber zögerlich waren, entdecken die Vorzüge der Vernetzung. Deutschland nimmt bei der Verbreitung der mobilen Kommunikation einen mittleren Rang ein.

Immer breitere Bevölkerungsschichten nutzen das mobile Internet. Für jeden Fünften (22 Prozent) ist der Alltag ohne ortsunabhängige digitale Kommunikation nicht mehr denkbar. Das zeigt die zum dritten Mal seit 2012 durchgeführte Studie »Mobile Kommunikation 2016«. Der GfK Verein hat dafür mehr als 11.000 Menschen in acht EU-Ländern sowie Verbraucher aus Russland und den USA befragt. Auch wer bislang eher pragmatisch eingestellt war, entdeckt mittlerweile das mobile Web: 34 Prozent sind zumindest »semi-connected«, für sie ist mobile Vernetzung fester Bestandteil der Organisation ihres Alltags (2014: 28 Prozent).

grafik gfk verein smartphone 50 plus

Nicht ohne mein Handy – auch jenseits der 50

Sich mit der Wandergruppe per WhatsApp zur nächsten Tour verabreden, beim Städtetrip mit dem Smartphone-Navi zurück ins Parkhaus finden oder der Kontrollblick in die Adressdatei, weil man die Hausnummer des wichtigen Kunden vergessen hat. Dies sind nur einige der komfortablen Anwendungen, die heutige Handy-User genießen. Längst haben auch Frauen und Männer jenseits der 50 die umfassenden Vorzüge von Handy und Smartphone entdeckt. Der Anteil an Handy- und Smartphone-Besitzern in der älteren Generation wächst stetig. Heute besitzen bereits 60 Prozent der 50- bis 60-Jährigen, 37 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 14 Prozent der über 70-Jährigen ein Smartphone.

grafik gfk verein internetnutzer 50 plus

Nahezu vollversorgt mit Mobilfunkgeräten ist die Gruppe im Alter zwischen 50 und 59 Jahren. Bereits 2012 hatten 93 Prozent dieser Befragten ein Handy. Das steigerte sich 2014 auf einen Anteil von 96 Prozent, der 2016 stabil blieb. Während es bei dieser hohen Ausgangsquote nur noch geringes Steigerungspotenzial gab, gingen die Smartphone-Besitzer dieser Altersgruppe sprunghaft nach oben: von 7 Prozent 2012 über 32 Prozent 2014 auf stattliche 60 Prozent heute im Jahr 2016. Das zeigen die Ergebnisse der GfK »Consumer Study« zum Thema mobile Kommunikation, in der zum dritten Mal in Folge gut 2000 Deutsche – neben vielen anderen Europäern – rund um dieses Thema befragt wurden.

grafik gfk verein internetnutzer handy 50 plus

Angesichts der Datenfülle, die solch ein Handy/Smartphone heute bündelt, wundert es nicht, wenn bei den Reiferen der Verlust eines solches Minicomputers bisweilen eine kleine Katastrophe darstellt. »Für mich wäre es schlimmer, mein Handy/Smartphone zu verlieren, als meine Geldbörse« bejahen immerhin 17 Prozent der 50- bis 59-Jährigen, 11 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 7 Prozent der Frauen und Männer ab 70 Jahren.

Die Zeiten haben sich massiv geändert. Das Internet, die mobilen Telefone und schließlich die handlichen Minicomputer im Jackentaschenformat, die Smartphones, haben viele alltägliche Abläufe merklich umgestaltet. Was einst teuer oder zeitaufwändig war – beispielsweise Auslandstelefonate oder Bankgeschäfte – lässt sich heute preisgünstig und sprichwörtlich im Gehen erledigen. Und davon profitieren alle Altersgruppen. »Nicht ohne mein Smartphone« – so viel kann man schon heute sagen – wird als Schlagwort für eine ausschließlich junge Lebenskultur bald ausgedient haben.

grafik gfk verein smarphone aussagen 50 plus

[1] Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie »Mobile Kommunikation 2016« des GfK Vereins. Befragt wurden 11.384 Konsumenten aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Polen, Italien, Niederlande, Großbritannien und Russland. Erstmalig wurden 2016 auch Verbraucher aus den USA befragt. Die Umfrage wurde im Winter 2015/2016 durchgeführt.
Textquelle: https://www.gfk-verein.org/compact/fokusthemen/nicht-ohne-mein-handy-auch-jenseits-der-50?utm_source=neues-gfk-compact-fokusthema-nicht-ohne-mein-handy-auch-jenseits-der-50l&utm_medium=email&utm_content=html&utm_name=e-mail-service-gfk-compact

 


Das mobile Internet setzt sich durch

Studie zeigt: Mobile Displays sprechen Nutzer emotional am stärksten an

Mobile Geräte sind der Schlüssel zu Millennials

Mobile Device Management – Mehr Flexibilität und Stabilität dank virtualisierter Cloud

So maximieren Unternehmen ihre mobile Performance

Mobile Internetnutzung erneut mit hohen Wachstumsraten

Mobile & Internet kommen nicht in die Gänge

Schreiben Sie einen Kommentar