Digitale Assistenten – stets zu Diensten

Wenn die Menschen in den 70er und 80er Jahren vom Jahr 2016 geträumt haben, waren servile Roboter mit elektronisch verzerrter Stimme sicherlich nicht selten Teil der Zukunftsvision. Nun da wir in der „Zukunft“ angekommen sind, sprechen Siri, Cortana und Co. zwar mit verzerrter Stimme zu uns, unsere Getränke müssen wir jedoch weiterhin selber holen.

Laut einer aktuellen Prognose des Marktforschungsunternehmens Tractica wird die Nutzung sogenannter Virtueller Digitaler Assistenten (VDAs) in den kommenden Jahren stark zunehmen. Finden intelligente, sprachbasierte Technologien bisher hauptsächlich in Smartphones Verwendung, erwartet Tractica, dass ähnliche Lösungen in den kommenden Jahren in immer mehr Geräten zum Einsatz kommen werden. Amazons Echo, ein Lautsprecher, der per Sprachsteuerung verschiedene Aufgaben erledigen kann, ist nur eines der Beispiele dafür, wie sprachgesteuerte Assistenzsysteme in Zukunft unseren Alltag verändern könnten. Felix Richter

grafik statista digitale assistenten

https://de.statista.com/infografik/5627/nutzung-von-digitalen-virtuellen-assistenten/

Anzeige


Anwendungsbereiche von digitalen Sprachassistenten

Sprachsteuerung setzt sich bei Smartphones durch

Anzeige

Fünf Fakten zum Context Aware Computing

Studie: Autofahrer wünschen sich vernetzte Dienste

Welche Fragen werden Siri am häufigsten gestellt?

Für optimalen Service greifen Verbraucher gerne tiefer in die Tasche

Selbst fahrende Autos: Neue Geschäftsmodelle für Personaldienstleister, Supermärkte, Friseure und Therapeuten

Handy-Sperre reicht nicht, Siri ist zu geschwätzig

Digitale Dokumentenanalyse profitiert von Künstlicher Intelligenz

Software nimmt »Persönlichkeit« an

Schreiben Sie einen Kommentar