Ein digital vereintes Europa wird für Handels- und Wachstumschancen sorgen

  • 75 Prozent der Wirtschaftskraft in Europa resultieren aus angestammten Industriebereichen; diese zu modernisieren, ist von entscheidender Bedeutung.
  • Lediglich 1,7 Prozent der Unternehmen haben fortschrittliche digitale Technologien in ihre Wertschöpfungskette integriert.
foto cc0 pixabay petelinforth digitales fraktale

foto cc0

Während sich Europa zum weltweit ersten digitalen Binnenmarkt entwickelt, ergeben sich neue Handels- und Wachstumschancen durch zukunftsorientierte umweltbezogene, wirtschaftliche, soziale und politische Maßnahmen. Ein vereinter digitaler Markt wird fairen Handel ermöglichen wie auch Start-ups Zugang zum gesamten Gebiet der Europäischen Gemeinschaft. Die eigenen Strategien in Einklang bringen mit der aussichtsreichen digitalen Agenda der Region wird für Unternehmen entscheidend sein, um überleben und florieren zu können.

Eine aktuelle Studie von Frost & Sullivan zur Zukunft Europas Future of Europe (https://frost.ly/dl), bietet einen umfassenden Einblick in die enormen Veränderungen, Herausforderungen und Möglichkeiten, denen die Region bis 2025 ausgesetzt ist. Die Studie zur Zukunft Europas ist Teil eines Forschungsprogramms, das Megatrends untersucht, die die Welt verändern, und die Auswirkungen auf der Makro- hin zur Mikroebene für Unternehmen wie auch die Gesellschaft herausstellt.

»Europa hat einen detaillierten Plan vorgestellt, um einen einheitlichen digitalen Markt zu schaffen, der sich die mehr als vier Millionen angeschlossenen Geräte bis 2025 zunutze macht und eine gesamteuropäische Grundlage für digitales Business schafft,« sagt Frost & Sullivan Senior Partner Sarwant Singh. »Wir werden sehr bald mehr E-Commerce, eine gerechtere Preisgestaltung, höhere Mobilität und ein größeres Angebot für 500 Millionen Menschen in Europa erleben.«

Für den Anfang hat sich Europa ehrgeizige Ziele gesetzt in Bezug auf Beschäftigung, Innovation, Ausbildung, soziale Eingliederung sowie Klima und Energie, die bis zum Jahr 2020 erreicht werden sollen. Zudem werden die wachsende Internetwirtschaft, die Fintech-Revolution, technologische Fortschritte wie auch Initiativen für einen digitalen Einheitsmarkt Veränderungen im sekundären und auch tertiären Sektor vorantreiben. Aufgrund dieser Entwicklungen kann das erste wirtschaftliche Potenzial auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz aus Europa erwartet werden und so der Region einen Vorteil im Rennen um Fortschritte im Bereich kognitive Fähigkeiten verschaffen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird Europa zudem die Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 anführen, indem intelligente Fabriken und intelligente Systeme zu einer Reindustrialisierung führen werden. Die Region wird voraussichtlich die zweithöchste Anzahl an intelligenten Städten weltweit und eine 18 Milliarden US-Dollar starke Sharing Economy aufweisen, welche sich Unternehmen zunutze machen können. Mehr noch werden Frauen die hauptsächlichen Strategen in diesem boomenden Wirtschaftsumfeld sein, das von neuer Handels- und Datenpolitik angetrieben wird.

»Es wird interessant sein zu beobachten, inwiefern die Wachstumsstrategie der EU durch die Entstehung einer vierten industriellen Revolution realisiert werden kann. 75 Prozent der gesamten wirtschaftlichen Auswirkungen in Europa kommen aus traditionellen Industrien. Eine Modernisierung dieser Industriebereiche ist von entscheidender Bedeutung. Lediglich 1,7 Prozent der Unternehmen haben fortschrittliche digitale Technologien in ihre Wertschöpfungskette integriert, während fast die Hälfte aller Unternehmen gar nichts davon nutzt. Ich bin daher sehr gespannt, wie sich das weiter entwickelt,« schließt Frost & Sullivan Visionary Innovation Group Team Leader, Frau Archana Devi Vidyasekar. »Sämtliche Ziele müssen erreicht werden im Einklang mit den Interessen der Bewohner in Bezug auf Datenschutz und Umweltverträglichkeit.«

Weitere kostenfreie, englischsprachige Informationen zu dieser Studie finden Sie hier: https://frost.ly/dk.
Die Studie Future of Europe ist Teil des Growth Partnership Service Programms Visionary Innovation (Mega Trends) (https://ww2.frost.com/research/visionary-innovation), das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Future of Artificial Intelligence, Mega Trends in Russia, The Global Future of Work—The Future of Workplace Technology, The Top 16 Predictions for 2016, The Global Future of Work—The Future Place and Structure of Work, Smart Cities in Asia-Pacific by 2025, Smart Cities of India, Mega Trends in Africa, New Business Models of the Future, The Future of the United States, Future of Infrastructure, The Global Future of Work—The Future Labour Force, among many others. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Tempo der digitalen Innovation beschleunigt sich

 Fokussierung auf digitale Fähigkeiten und Technologien bringt Wachstumsschub

Wie Unternehmen disruptive Techniken für sich selbst nutzen können

Transformation als Strategie für den dauerhaften Erfolg

Der innereuropäische Wettbewerbsdruck für KMUs nimmt zu

Europäische Datenschutzrichtlinie GDPR: Compliance-Countdown

E-Commerce ist in Europa angekommen

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar