Fachkräftemangel bekämpfen: Das könnte helfen

Fachkräfte fehlen, vor allem in der IT-Branche.

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) zählte im April 2018 insgesamt 486.000 unbesetzte Stellen in den MINT-Berufen – 55.000 davon in der ITK-Branche. Laut IW sind es doppelt so viele offene Stellen wie noch vor vier Jahren. Dieser Mangel kostet deutsche Unternehmen elf Milliarden Euro im Jahr. Dagegen muss etwas unternommen werden, doch von wem? Und wie? Thomas Vetsch, Cloud Services Director Central Europe von Citrix hat fünf Lösungsansätze zusammengestellt.

 

  1. Mehr Bildung

Politik und Hochschulen sollen die Lücke stopfen: Der Branchenverband Bitkom spricht von 40 neuen Professuren für KI, die Große Koalition will fünf Milliarden Euro für den »Digitalpakt« in die Bildung investieren. Schüler sollen mehr digitale Kompetenzen aufbauen und die Unis mehr MINT-Absolventen produzieren. Dabei hat Deutschland bereits die meisten MINT-Absolventen der Welt. Doch Quantität ist nicht Qualität – und selbst wenn, so scheint Bildung allein unser Problem nicht zu lösen.

 

  1. Mehr Weiterbildung

Die praktische Antwort liegt vielleicht in der Mangelbekämpfung: Im Zeitalter der Digitalisierung schreitet gerade die Informatik so schnell voran, dass auch Fachkräfte nach ihrer Ausbildung schnell den Anschluss verlieren können – falls sie nicht bereits in der Uni veraltetes Material gelernt haben. Was dagegen hilft: Unternehmen müssen das Mindset des immerwährenden Lernens annehmen und ihre Mitarbeiter fortwährend weiterbilden.

 

  1. Fachgrenzen erweitern

Der Ansatz der sogenannten Bindestrich-Informatiker besteht darin, etwa Medizin- oder Biotechniker zu ITlern weiterzubilden. Die Idee ist doppelt nützlich – denn die IT dehnt sich heute in beinahe jeden Lebens- und Fachbereich aus. Gerade im Hinblick auf das IoT profitieren Unternehmen von IT-Fachkräften, die weitere Kompetenzen mitbringen; man denke nur an Healthtech, FinTech oder Industrie 4.0.

 

  1. Fachliche Führungsschiene

Wenn Unternehmen schon keine neuen Fachkräfte bekommen, müssen sie dringend die wichtigen Leistungsträger halten. Der Kündigungsgrund Nummer 1 ist die Karriere. Gerade Spezialisten, die kein Interesse am klassischen Management-Pfad haben, können im Unternehmen oft nicht aufsteigen. Unternehmen benötigen organisationale Flexibilität, um ihre Fachkräfte besser zu halten und weiterzuentwickeln, auch ohne sie in vorgegebene Muster zu pressen.

 

  1. Das Multigenerationen-Projekt

Gründe Nummer zwei und drei, warum Fachkräfte gehen, sind Alter und Familienplanung. Unternehmen sollten auch hier gegensteuern – indem sie mehrere Generationen von Fachkräften miteinander vernetzen und ihnen das geben, was sie benötigen, wann sie es benötigen. Das umfasst sowohl organisationale Anforderungen, etwa Teilzeitmodelle und Home Office, wie auch technische Anforderungen. Wir bei Citrix sagen deswegen »Der Arbeitsplatz ist kein Ort«. Digitale Workspaces sind mobil und überall einsetzbar, versorgen Mitarbeiter sicher mit sensiblen Daten und Anwendungen, egal wo sie sind.

 

Fazit: Unternehmen müssen selbst ran

Der Fachkräftemangel wird sich weder von selbst auflösen noch durch Finanzspritzen in die Universitäten oder den Zuzug von Fachkräften allein zu beseitigen sein. In dem Maße, wie die IT sich in der Digitalisierung in alle Bereiche des Lebens ausbreitet, werden Unternehmen nicht umhinkommen, über das bisherige Modell hinaus zu denken – sie werden die Fachkräfte, die sie haben, besser und länger ausbilden müssen, sie werden neue und verwandte Fachbereiche anzapfen und ihren Mitarbeitern flexiblere Arbeits- und Karrieremöglichkeiten bieten müssen. Sowohl in der Organisationsstruktur wie auch in der Technik, die diese Struktur ermöglicht. Das ist der gangbare Weg der Praxis.

 

Quellen:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln: MINT-Frühjahrsreport 2018: https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/MINT-Fr %C3 %BChjahrsreport_2018neu.pdf
Konjunkturausblick des Bitkom 2018: https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2018/Bitkom-Charts-Jahres-Pressekonferenz-Konjunktur-14-02-2018-final.pdf
Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO: Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft 2012: http://wiki.iao.fraunhofer.de/images/studien/fachkraeftemangel-und-know-how-sicherung-in-der-it-wirtschaft.pdf

 


 

Kampf um Know-how: Den Auswirkungen des Fachkräftemangels entgegenwirken

»Den Nachwuchs- und Fachkräftemangel muss jedes Unternehmen selbst lösen«

Maßnahmen gegen Fachkräftemangel: Wie aus dem »War for Talents« eine »Win-win«-Situation wird

Fachkräftemangel auf neuem Höchststand: Weiterbildung hilft, den Fachkräftemangel zu beheben

Digitalisierung ausgebremst: Quo vadis, Fachkräftemangel?

Recruiting Trends 2018: Mit Roboter Recruiter gegen den Fachkräftemangel?

Weitere Artikel zu